gnauen Vb. 1. 1: SA-Dä, 2: verstr. Altm. – a. ‘hörbar kleine Stücke von etw. abbeißen und essen, nagen’. – b. ‘mühsam, mit zahnlosem Mund kauen’,  mummeln – Rda.: Dao sall häi woll an knauen. ‘Er wird dabei viele Schwierigkeiten zu überwinden haben.’ Bewohner-Altm 1,344. – 2a. dass. wie  gnatzen 2., 2: Wb-Altm* 54, vereinz. JE2 ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – wat hasten de knauen? Mda-Weg 102; Knauk doch nich immer jlei! Wb-Ak 92. – 2b. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 2: JE1-Schor Zi, vereinz. ZE, 3: vereinz. sö elbostf., 4: verstr. omd. – 2c. dass. wie  gnattern 2., 2: Bewohner-Altm 1,317, Pohlmann 1905,13, 4: Mda-Sti 161 – Hier hät sei nich gnaut ... Pohlmann 1905,13. – 3. ‘schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen (n.Z.), 3: WE-Ath. – 4. ‘laut miauen’ 2: Mda-nwJe1b 76 (vereinz. n JE1), 3: vereinz. ö/s elbostf., 4: Wb-Ak 92 – de Katze knauet CA-Ca.
Lautf., Gram.: gnau(e)n, j-, [gnau()n], [jnau()n] vereinz. Altm. JE2, JE1-Zi, verstr. elbostf.; gnaut Part. Prät. Pohlmann 1905,13; knau(e)n vereinz. Altm., JE1-Schor, verstr. ZE, Mda-Weg 102, vereinz. sö elbostf., BA-Ha, verstr. anhalt. ([gnaun]); [gnaun] SA-Dä; knawet 3. Sg. Präs. Vk-Harz 3,54; knauggen Mda-Sti 161; [jnaun] Mda-nwJe1b 76 (vereinz. n JE1, JE1-HWa Lo).
gkeln Vb. 1a. ‘scherzen’ 3: Id-Eilsa 69. – 1b. ‘jmdm. etw. vortäuschen, jmdn. zum Narren halten’,  foppen, 2: Wb-Altm 67. – 2a. ‘laut lachen’,  jchen, 2: OST-Ga. – 2b. ‘heimlich und schadenfroh lächeln’,  grnen, 2: JE2-Alt. – 3a. ‘unsauber, unleserlich schreiben, schmieren’ 2: Wb-Altm 67. – 3b. ‘sich mit Kleinigkeiten abgeben’ 2: STE-Wa. – 3c. ‘ trdeln, langsam sein’, bes. bei der Arbeit, auch ‘sich lange an etw. zu schaffen machen, mühselige, zeitaufwändige Arbeiten verrichten’ 3: vereinz. elbostf. – wat heste denn man sau lange te jkeln Wb-Nharz 58; den Senndach hat ein ummer en betten tau jkeln BLA-Brau. – 4a. ‘taumeln’ 3: Id-Eilsa 70, Id-Queb 2. – 4b. ‘den festen Halt verlieren und mit dem Körper zu Boden schlagen, hinstürzen’, auch ‘sich überschlagen’ 2: Mda-nwJe1b 67 (vereinz. n JE1), ZE-Kö, 3: HA-Oh, Id-Queb 2, 4: Wb-Ak 86, Wb-Be – Kkele nich von’n Wn! Wb-Ak 86; hei is glks an de Want e’kkelt HA-Oh. – 5. 2: Wb-Altm 67, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 93, Wb-Be. – a. ‘mit einem Gefährt (meist schnell und ziellos) umherfahren’. – b. ‘langsam, schlecht, holpernd fahren oder reiten’. – 6a. ‘mit Feuer unvorsichtig umgehen oder damit spielen’ verbr. – d dn allwärra kkeln JE2-Scho; Rda.: wer mit Füer kokelt, pißt int Bedde Warnung an Kinder, WA-Re.  auch ‘in leichtfertiger Weise Feuer anzünden’: anbleustern anbrüsseln angkeln ankseln anmusseln anpöttern anpusseln anpstern blkern bleustern bten brüsseln fummeln knackern kseln 2kunkeln msern musseln pämpeln poldern 2pöttern 2pöttjern prdeln prünzeln pren pstern rumpstern rumspalken smkern spalken splen. – 6b. ‘Feuer anzünden’ 2: Mda-Ar 38. – 6c. ‘rußen, rußend brennen’ 4: BE-Sa.
Lautf.: (1.)-(5.): gökeln, j- Wb-Altm 67, JE2-Alt, vereinz. w elbostf.; kökeln STE-Wa; [kkll] Mda-nwJe1b 67 (vereinz. n JE1); jekeln HA-Oh; jüökeln OSCH-Di; jekeln, jkeln, [jkln] vereinz. ö/s elbostf., Mda-Sti 93; kekeln, [kkln] (4.) ZE-Kö, Id-Queb 2, Wb-Be; kkel’l, [kkll] (4.) Mda-nwJe1b 67 (JE1-The), Wb-Ak 86; käkeln, -- (4.) HA-Oh, Id-Eilsa 70; jokeln, [jkln] BE-Gü, Wb-Be; kokeln OST-Ga; jaukeln Id-Eilsa 69; (6.): kok(e)ln, [kk()ln], [kk] (anhalt.: [ggln], [gg]); außerdem: koka(o)n vereinz. nwaltm.; koukln BE-La; kukeln, [kkln], [kk] JE2-Za, verstr. mittleres/s JE1; [kkln] Mda-Ma 78 (JE1-Prö); kuokeln OSCH-Di. – Etym.: zu mnd. gkelen, gkelen, mhd. goukeln, gougeln ‘Gaukelei, Possen treiben’, vgl. HWb-Mnd 2,131, HWb-Mhd 1,1060, als weitere Bed. entwickeln sich u.a. ‘ungelenke Bewegungen machen, taumeln, wanken’, ‘tändeln, spielen’, so wohl auch ‘mit Feuer spielen’, vgl. DWB 4,1,1,1553 ff., nach Teuchert 21972,311 deuten die Formen mit verhärtetem Anlaut auf eine Herkunft aus dem ndl.- rheinischen Gebiet hin, die Bed. ‘mit Feuer spielen’ ist aber zuerst im nthür. Gebiet zu finden; es besteht ein semantischer Bezug zu lat. ioculr ‘scherzen, schäkern’, aber es ist wohl nicht von einer direkten Entlehnung auszugehen, vgl. Kluge 242002,333 f.
Griffel m. ‘Schieferstift zum Schreiben auf der Tafel’ 2: JE2-Scho, Mda-nwJe1b 69 (vereinz. n JE1), 3: HA-Oh, OSCH-Di – d Jung schrifft met’n Jriffel up de Tfel JE2-Scho.
Lautf.: Griffel, [jrifl].
Grnefst m. dass. wie  Grnefz 2., 2: Id-Altm, Wb-Altm* 54, Mda-nwJe1b 69/Mda-sJe1 28 (verstr. JE1, ZE-Göd), 3: Mda-nwJe1b 69/Mda-sJe1 28 (verstr. w JE1), QUE-Di.
Lautf.: Grienefiest, [grnfst], [jrn-]; außerdem: Grnfst Wb-Altm* 54.
Grnefz m. 1. ‘Mensch, der ständig lächelt oder (albern) lacht’ 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – 2. ‘Mensch, der heimlich, schadenfroh, hämisch lächelt oder lacht’ 2: Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe), verstr. JE1, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 80.
Lautf.: Grienefietz, Grnefz, J-, [jrinfts]; außerdem: -fieß, [-fs] Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe), vereinz. JE1, ZE-Roß.
Grnefoss m. dass. wie  Grnefz 2., 2: Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe, JE1-Gra Pa), Mda-sJe1 28 (verstr. s JE1).
Lautf.: [jrnfos].
Grns(ch)ling m. 1. dass. wie  Grnfinke, 2: ZE-Roß, 4: verbr. anhalt. – 2. TiN ‘ Goldammer’ 2: JE2-Go, Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe), verstr. JE1, vereinz. ZE, 3: vereinz. w JE1 nö CA, 4: verbr. anhalt.
Lautf.: [jrünslik] Mda-nwJe1b 69 (JE1-Gra Wö); Grinzling, [jrins-] verstr. mittleres/s JE1, Mda-Ma 77 (ZE-Dor); [jrinz-] Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (verstr. s JE1, ZE-Göd); Grühsling JE2-Go, vereinz. n/mittleres JE1; [jrslik] Dialekt-Ma 10/MdasJe1 28 (vereinz. mittleres/s JE1); [jris-] Mda-Ma 77 (JE1-Lei); [jrs-] Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [jrez-] Mda-sJe1 28 (JE1-Schor); Grenzling CA-Gli; Grünschling ZE-Brä Hu, Vk-Anhalta 79; Griensch-, -k, J-, [jrnlik] (anhalt.: [-lig]) ZE-Roß, verbr. anhalt.; Grinsch-, J-, [jrinlig] ZE-Ro, vereinz. KÖ DE; [jrenlik] Dialekt-Ma 5 (CA-We); [-lig] Mda-Fuhne 188 (BE-Pei Plö); Nbf.: [jrenzrlik] Dialekt-Ma 5 (CA-Pö). – Etym.: nach Teuchert 21972,347 ff. jüngere erweiterte Bildung zu Grünzel, Grönsel mit ndl. Herkunft, vgl. südndl. groensel.
günseln Vb. 1. ‘heulen, winseln’, vom Hund, bes. wenn er nach Futter verlangt oder von der Kette will, 2: STE-Wa, Mda-nwJe1b 68/Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (JE2-HSe, verstr. JE1, ZE-Dor Göd), 3: Mda-nwJe1b 68/Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (verstr. w JE1, CA-Fe Pö). – 2. ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammern, 2: JE2-Cab Schö.
Lautf.: jünseln STE-Wa, JE2-Cab Schö; [jünzll] Mda-nwJe1b 68 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [jinzln] Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (verstr. w/mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd, CA-Fe Pö); [jinzll] Mda-nwJe1b 68 (verstr. mittleres JE1).
Handfatt n. ‘hölzernes Schöpfgefäß mit senkrecht nach oben stehendem Griff’,  Stunz(en), 2: verbr. JE2, Mda-nwJe1b 72 (JE1-Gra Rie) – lett man d Kälwa (Kälber) sp’m t dät Handfatt JE2-Scho.
Hartern m.(?) PflN 1. ‘Hartriegel’ 3: Mda-nwJe1b 63 (JE1-Ran), WE-He. – 2. ‘Eberesche’,  Vgelbre, 3: GA-Et.