köchen Vb. 1a. ‘(stark) husten’,  hsten, 2: Wb-Altm* 60, Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres JE1, Mda-Ma 78 (ZE-Dor), Dialekt-Ma 4 (ZE-Göd), 3: verstr. w JE1, vereinz. s elbostf., 4: Mda-Sti 157 – hei hert nich op mit köchen HA-Oh. – 1b. ‘trocken husten’, auch ‘nicht durchhusten können’ 3: Wb-Holzl 125 (HA-Eil, WA-KlWa), Mda-War 87, BLA-Brau. – 1c. ‘dem Husten ähnliche Laute hervorbringen’, von einem Hund, dem etw. in der Kehle stecken geblieben ist, vgl. kksen 2., kölksen 1b., 2: Mda-sJe1 29 (JE1-Ste), 3: a.a.O. 29 (JE1-Ra). – 2. ‘außer Atem sein, keuchen’ 2: ZE-Roß, 3: OSCH-Grö, QUE-Di, 4: Mda-Sti 157.
Lautf.: köchen, [kön] vereinz. w elbostf., köch’n Wb-Altm* 60; kechen, [ken] Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. n/mittleres/w JE1, Mda-Ma 78 (ZE-Dor), Dialekt-Ma 4 (ZE-Göd, CA-El Gli), ZE-Roß, Wb-Holzl 125 (WA-KlWa), Wb-We* 220, Wb-Nharz 94, QUE-Di, Mda-Sti 157; kechchen OSCH-Grö, QUE-Di; Nbf.: kichen BLA-Brau.
Kodde f. PflN ‘wilde Birne’, auch die Frucht,  Holtbre, 2: JE2-Kar, Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. JE1 ZE, 3: Dialekt-Ma 11 (JE1-Me Wa, CA-Gli).
Lautf., Gram.: Kodde JE1-Wer Zep, ZE-Dee; Kodden Pl. ZE-Ste; Kodd’n Pl. ZE-Bi Wei; Nbff.: Konne, [kon] verstr. s JE1, vereinz. s ZE; Pl.: Konnen JE2-Kar, JE1-Gra, ZE-Dor (ältere Generation) Li Mühl, Vk-Anhalta 77 (ZE-Roß); Konn’n ZE-Bi; Konn, [ko] Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe), verstr. JE1, Dialekt-Ma 11 (CA-Gli). Zus.: Holtkodden.
kölksen Vb. 1a. ‘sich erbrechen’,  kotzen, 2: Wb-Altm 112, 3: Wb-Holzl 125. – 1b. ‘dem Husten ähnliche Laute hervorbringen’, von einem Hund, dem etw. in der Kehle stecken geblieben ist, vgl. köchen 1c., kksen 2., 2: Mda-nwJe1b 70 (JE2-HSe, JE1-Pa). – 2. ‘mit Stimmbruch sprechen’ 3: Wb-Holzl 125 (HA-Ost).
Lautf.: kölksen, [kölksn]; außerdem: kolks’n Wb-Altm 112.
Koppdstel f. PflN ‘Große Kugeldistel’ 2: Mda-sJe1 30 (JE1-Schor), 3: Mda-nwJe1b 71 (JE1-Wol).
Lautf.: [kopdstl].
1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
Koppende n. ‘oberes Garbenende’ 2: Mda-nwJe1b 68 (verstr. mittleres JE1).
Lautf.: [kopen].
Koppwden Pl. PflN ‘Weiden mit dickem stumpfem, geköpftem Stamm’, die nachwachsenden Schösslinge werden als Flechtruten genutzt,  1Wde, 3: Mda-nwJe1b 79 (JE1-HWa Nie Ran).
Lautf.: [kopvnn].
Krnbm m. 1. ‘Stiel der Getreidesense’,  Seißenbm, 2: WO-Be, 4: BE-HErx. – 2. ‘Gestell an der Sense zum Mähen von Gerste und Hafer’,  Hwertog, z.T. auch für die gesamte Sense mit dem Gestell, 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. w/s Altm., Mda-nwJe1b 77 (JE2-HSe, verbr. nw JE1), JE1-Flö Kö, Mda-sJe1 30 (JE1-Ste), 3: JE1-Gü, Mda-sJe1 30 (JE1-Me), CA-Fö, BE-KlMü.
Lautf.: Koarnboom, [krnbm] SA-Scha, Mda-nwJe1b 77 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); Koa(r)nbaum SA-Rie, GA-Klö Mie; -boaum GA-Wer; Kornbo(o)m, [kornbm]SA-Böd Schm, GA-Vo, WO-Be Co We, Mda-nwJe1b 77 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), vereinz. mittleres/s JE1, CA-Fö, BE-KlMü; -baum SA-Dö Str, GA-Kak; [gornbm] BE-HErx.
2Kte f. ‘Gelenk über dem Huf des Pferdes, Fesselgelenk’, auch ‘Fessel’ bzw. ‘Beuge zwischen Mittelfuß und Huf’ 2: Mda-nwJe1b 71 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Mda-Ma 78 (JE1-Lei Prö, ZE-Dor), 3: verstr. elbostf. – et Prt hett ewwer Kt etrnn ‘das Pferd hat sich das Bein vertreten’ Mda-Ma 78 (JE1-Prö).
Lautf., Gram.: Kote, [kt]; außerdem: [evr kt] Akk. Sg. Mda-nwJe1b 71 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), Mda-Ma 78 (JE1-Prö, ZE-Dor), Mda-sJe1 30 (JE1-Ca); kete Id-Eilsa 74, WE-Wa; Kute WA-Un, Wb-We 78.