Flkdr n., in der Verbdg.: olles Flaktier dass., 3: Mda-nwJe1b 66 (JE1-Ger).
2flken Vb. 1. ‘rußen, rußend brennen, qualmen’, vgl. blken, 4: Wb-Nharz 28 (BLA-Sti), verstr. w BE. – 2. ‘schlagen, prügeln’,  verhauentich flkich ne 4: Wb-Be. – 3. ‘sich wild, ungestüm benehmen’, bes. ‘wild, ungestüm umherfahren’ 2: Mda-nwJe1b 66/Mda-sJe1 26 (JE2-Scho, verstr. JE1), 3: Mda-nwJe1b 66 (vereinz. w JE1).
Lautf.: flken Wb-Nharz 28 (BLA-Sti); [flkn] Wb-Be; [flgn] verstr. w BE; [fl(a)kn] Mda-nwJe1b 66/Mda-sJe1 26 (JE2-Scho, verstr. JE1).
Fledd n. ‘Augenlid’ 2: Mda-nwJe1b 57 (JE2-HSe, vereinz. n JE1), 3: a.a.O. 57 (vereinz. w JE1).
Fledder m. PflN 1. ‘Flieder’. – a. ohne Attr. 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. brdb., 3: Mda-nwJe1b 67 (verstr. w JE1), WO-HWa, HA-NHa, Mda-Ma 77 (CA-El), BE-He, 4: verstr. anhalt. (vorw. jüngere Generation durch Einfluss der Standardspr., dort sonst  Holder 2. und  Huckauf-die-Magd) – witten un blauen Flärra JE2-Scho; dai Flirra bluijt in Mi SA-Dä. – b. in der Verbdg.: spn(i)scher Fledder 2: Blicke-Drömling 2,8, MdanwJe1b 67/Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (verstr. JE1, ZE-Dor Göd), 3: Mda-nwJe1b 67/Mda-Ma 77/Mda-sJe1 28 (vereinz. w JE1). – c. in der Verbdg.: torkscher Fledder 3: Mda-Ma 77 (JE1-Pre Ran, CA-Gli).  TZ: Holder Holderbusch Holderstrk Huck-auf-die-Magd. – 2. ‘Holunder’,  Holder. – a. ohne Attr. 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: vereinz. w JE1, WO-Dru, HA-Vö, vereinz. mittleres/s elbostf., 4: vereinz. omd. – b. in der Verbdg.: wilder/wilden Fledder 1: SA-Pü Rist, 2: verstr. brdb., 3: JE1-Wol. – c. in der Verbdg.: swarter/swarten Fledder 1: SA-Die, 2: vereinz. sö SA, OST-Go, JE2-Schar, verstr. JE1 ZE, 3: WO-Mei. – d. in der Verbdg.: witter/witten Fledder 2: OST-Ga, vereinz. s Altm., JE2-Hü Ma. – e. in der Verbdg.: spnscher Fledder 2: STE-Je, Mda-Ze (verstr. ZE). – 3. ‘ Wacholder’. – a. ohne Attr. 2: OST-Meß, vereinz. s Altm., JE1-Ist, 3: JE1-Gü. – b. in der Verbdg.: wilder/wilden Fledder 2: GA-Sche, STE-Wa. – c. in der Verbdg.: oller Fledder 2: JE2-HSe.
Lautf.: Fledd(e)r (n/mittlere Altm.: [fled], s Altm.: [-]) vereinz. SA, verstr. mittlere/ö Altm., JE1-Plö Wer, ZE-We; Flerrer (n/mittlere Altm.: [fler], s Altm.: [-]) vereinz. ö SA, GA-Fau, verbr. OST n STE; Flädder, [fld] SA-Jeg, OST-Gla Kau; Flärrer, [flr] SA-Wad, vereinz. nw OST; [flära] JE2-Scho; Flidder (nwaltm., n/mittlere Altm.: [flid], s Altm., JE2: [-]) verstr. n/mittleres SA, vereinz. ö GA, verbr. CALV,verstr. ö Altm., JE2-Ku, verbr. mittleres JE2 mbrdb. w JE1; Fliddel ZE-Stre; Flirrer (nwaltm., n/mittlere Altm.: [flir], s Altm., JE2: [-]) verbr. nwaltm. Altm. (außer ö Rand SA w Rand OST s Rand Altm.) n JE2, Mda-Ze (ZE-Reu Stre); Flill(e)r, [flilr] vereinz. ö ZE; Fleerer STE-Kre; Flieder (n/mittlere Altm.: [fld], s Altm., JE2: [-], anhalt.: [-r]) vereinz. n/w Altm. mittleres JE2, verstr. mbrdb., vereinz. elbostf., verstr. omd.; [flrr] CA-Ak; [fllr] BE-Wa; Flieser, [flzr] CA-Ak, KÖ-Cör.
Fpe f. 1. ‘aus einem Weidenzweig gefertigte Flöte’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. n/mittlere Altm., verstr. s Altm. n/mittleres JE2, Mda-nwJe1b 68 (JE1-Ih), 3: Mda-sJe1 28 (JE1-Pe) – maok mik doch enns an Faup SA-Dä; ... will’r sick Tackens awsnied’n. Dao will’r sick Fleuten van maoken un Fopen. Pohlmann 1905,60; Bastlösereim:Foop, Foop Bastjoahn,
loat de Foop afjoahn,
loat se nich verderw’n
loat’n Foop ut wär’n.
STE-Wa.
Die versch. Arten der Pfeifen werden von den Kindern aus einem Weidenzweig oder einem hohlen Pflanzenstängel, bes. im Frühling, wenn die Pflanzen voll im Saft stehen, gefertigt. Dazu trennt man ein astloses Stück von einem Weidenzweig ab und klopft es anschließend so lange, bis sich die Rinde löst und abgedreht werden kann. Das Aufsagen von Bastlösereimen (vgl. u.a. kloppen, Ppe, Sebastian) soll ein Platzen der Rinde verhindern. Bei einer einfachen kleinen Pfeife, die nur einen brummenden Ton von sich gibt (deshalb u.a. die Benennung Brummer, auch die F. gehört dazu), wird die Rindenhülse an einem Ende abgeschabt und breit zusammengedrückt, so dass man ein Mundstück erhält, das auch für die Schalmei Verwendung findet. Ein anderer Typ besitzt vorn ein (eingesetztes) Mundstück, eine Kerbe am vorderen oberen Teil und einen hinteren Verschluss (aus dem Holz des abgetrennten Zweiges), der entweder fest oder beweglich ist, was dann eine Veränderung der Tonhöhe ermöglicht. Durch das Einsetzen einer Erbse o.ä. in die Kerbe entsteht eine Trillerpfeife.  Aufzählung unabhängig von den versch. Arten: Bass Bastfleute Blubberfleute Botterfleute Brammer Brummbass Brumme 1Brummel Brummelfpe Brummer Ddelbass DdelsackDdelsackppe Dwrfleute Dwrppe Fpe Fleutdse Fleute Fleutje(n)ppe Flottenppe Fuppe Füppke Heppe Hopper Huppe Huppeh Huppeppe Huppeppe Hupper Huppo 1Huppup Kloppeppe Kloppfleutje Knarre Kuckucksfleute Lappje Ppe Pper Parpe Ppe Plockfleutje Plock(s)ppe Ploppppe 2Ppe Purpe Purpel 1Quke Quarke Quarre Ringelfpe Schalmei Stempelfleute Trar Traratt Waldhrn Wdenfleute Wdenfpe Wdenppe. – 2. ‘Gummisauger der Kleinkinder’,  Nuckel, 4: BLA-All, BE-Gier KlSchie.
Lautf., Gram.: Fope, [fp] SA-Win, OST-Zeh, verstr. s Altm. n/mittleres JE2, Mda-sJe1 28 (JE1-Pe); Foop, -b, [fp] vereinz. ö nwaltm., verbr. n/mittlere Altm.; Fop(e)n Pl. vereinz. Altm.; [fb] BE-Gier KlSchie; Pfope STE-Gro; Pfoop GA-Ga, STE-Wei; Faup, [faup] verbr. nwaltm.; [feop] SA-Jü; Fopje Dim. WO-Ke Sa; [fp] Mda-nwJe1b 68 (JE1-Ih); Fappe BLA-All.
Frosterktel m. dass. wie  Frosterkatze, 2: GA-Le, WO-Zie, Mda-nwJe1b 68 (JE1-Pa Scha), Mda-sJe1 28 (verstr. s JE1, ZE-Göd), 3: verstr. elbostf.
Lautf.: [frostrktl] Mda-nwJe1b 68 (JE1-Pa); [-katl] MdasJe1 28 (verstr. s JE1, ZE-Göd); Frosterköttel WO-HWa, Wb-We* 261; [frostkötl] WO-Zie; [frost-] GA-Le; Frosterkettel, [frostrketl] Mda-nwJe1b 68 (JE1-Scha, vereinz. w JE1), MdasJe1 28 (verstr. s JE1, ZE-Göd), vereinz. ö/s elbostf.; Frösterköttel HA-Bee; -köt Id-Eilsa 63; -kettel Wb-Holzl 92 (HA-Eil), OSCH-Di; Fresterkettl QUE-Di; Nbf.: Fröstelkettel Wb-Holzl 92 (HA-Ost).
Frostktel m. dass. wie  Frosterkatze, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Par, Mda-nwJe1b 68 (JE2-HSe, verstr. n JE1), 3: GA-Oeb – hai is an richtigng Frostkött’l SA-Dä.
Lautf.: Frostkötel, [frostktl] Id-Altm, OST-Kru Krum; -köetel JE2-Par; [frostkdl] vereinz. sö STE; Frostkött(e)l, [frostkötl] verstr. nwaltm. Altm., GA-Oeb; [-köt] SA-Dä; [-ködl] verstr. nwaltm. Altm.; [frosktl] Mda-nwJe1b 68 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [-ketl] a.a.O. 68 (JE1-Wö).
1fuchtig Adj. ‘ärgerlich, zornig, aufgebracht’ 1: SA-Dä, 2: Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.), OST-Sta, Mda-nwJe1b 79/Mda-sJe1 28 (JE2-HSe, verbr. JE1, ZE-Göd), ZE-Roß, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – hai kann bannich fuchtich wrn SA-Dä; wurre t awwer fuchtich Wb-Be.  z.T. Berührung mit den Bed. ‘reizbar, leicht zornig aufbrausend’, ‘mürrisch, verdrießlich’ (vgl.  brummig) und ‘böse’: adderig arg argerlich balstrig bärbissig brenfalsch 1borstig bse bshaftig bsig bstig dull dullerhr falsch fsch fuchsig fuchsteufelswild fuchswild fnsch giftig 1gnatterig gnatzig grdig gramm grammig gransig grantig grimmig grollig grundfalsch hch ingrimmig werig kaspert(sch) knurrig kollerig kratzig krittelig krtig krs mdig murrig rsig tücksch wild wütend wütig.
Fle Grte f. 1. PflN. – a. ‘Erdrauch’ 2: Wb-Altm 58 und 126, 3: vereinz. HA. – b. ‘Hohler Lerchensporn’ 3: Id-Eilsa 63. – c. ‘Gleiße’ 2: Wb-Altm 58. – d. ‘(rote) Sternmiere’ 3: Wb-Holzl 93 (WA-KlWa). – 2. in der Rda.: dao hät fl-Grt inscht’n von wurmstichigen Haselnüssen, 2: Wb-Altm 261. – 3. TiN, scherzh. – a. kleine rote Käferart, 2: Mda-nwJe1b 69 (JE1-Ih Scha), 3: a.a.O. 69 (JE1-HWa). – b. ‘Roggenkäfer’ 2: a.a.O. 69 (JE2-HSe). – c. ‘Schnecke’,  Snigge, 2: STE-Bis.
Lautf., Gram.: [fl jrtn] Pl. Mda-nwJe1b 69 (JE2-HSe, vereinz. nw JE1); Fulgret, Fl Grt Wb-Altm 58 und 126, STE-Bis; fl-Grt Wb-Altm 261; fule Greite, Graite vereinz. HA, Id-Eilsa 63, Wb-Holzl 93 (WA-KlWa).
Fundament n., m. ‘Unterbau, Grundmauer eines Gebäudes’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1b 68/Mda-sJe1 27 (JE2-HSe, verbr. JE1, ZE-Ned), 3: Beiträge-Nd 62 (WO-HWa), WO-Mei, MdanwJe1b 68/Mda-sJe1 27 (verstr. w JE1), vereinz. sö elbostf., 4: verbr. anhalt. – dät Fundament wät teschacht un d Maura mauan dät hch JE2-Scho; jeds sinn wai den Fillmund rd BE-He; ... mit orer hulpe leide bischop Albrecht dat fulment des nien domes ... 1208, Schöppenchr-Ma 132.
Lautf.: [fundament], [-mend] SA-Zie, verstr. Altm., WO-Mei, JE2-Scho, verstr. w BE; [funment] Mda-sJe1 27 (JE1-La Pe); Furment, [fur-] Kredel 1927,16, OST-Krum; [fr-] vereinz. nö Altm.; [f-] STE-Bad Wa; [fulment] GA-Bo, Mda-nwJe1b 68/Mda-sJe1 27 (JE2-HSe, verbr. JE1, ZE-Ned), Beiträge-Nd 62 (WO-HWa); Fullment, [ful-] vereinz. s Altm.; [fu-] vereinz. w Altm., STE-Steg; [f-] verbr. nwaltm., vereinz. nö SA, OST-Bi; [f-] SA-Pü Rie; Fillmunt, [filmunt], [-mund] Mda-sJe1 27 (vereinz. sw JE1), vereinz. sö elbostf., verbr. anhalt. – Etym.: im Mnd. nebeneinander fundament, vul(le)me(n)t, vul(le)munt, vgl. HWb-Mnd 1,1032 und 1035.