Flass m., n. PflN ‘Lein, Flachs’, auch von den Fasern, 1/2/3: verstr. nd., 4: vereinz. omd. – Min Großvater baute ok Flas an ... Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie); In d’ Oldmark giwt noch meanch Gemein, Wo sick de Lü eahrn Flass sülmst sei’n ... Matthies 1903,41; Wutte meck nich lesen, Sau will eck bie deck nich wesen. Ausspruch bei der Flachsernte, Lieder-Ma Nr. 382 (WE-We). – Anbau und mühevolle Bearbeitung des F. waren bereits zu Beginn des 20. Jh. im Rückgang begriffen. F. wurde häufig als Vorfrucht, bes. für Weizen, angebaut. Bauernwelt-Ze. Die Aussaat erfolgte am Marientag (25. März – Vk-Anhalta 261), spätestens am 100. Tag des Jahres bzw. bis Mitte April (verstr.), daneben gab es später ausgesäten F., der bis Mitte Juni in den Boden kam. Rimpau 1901,72. Es sollte so dicht gesät werden, dass bei der Berührung mit der Zunge neun Saatkörner daran kleben blieben. Bauernwelt-Ze. Das Feld musste dabei gänzlich ohne Unkraut sein, auch nach dem Aufgehen der Pflanzen wurde gejätet, um später bei der Bereitung nicht übermäßig viel Abfall zu haben. verstr. Der blau blühende F. war reif, wenn sich die Stängel dunkelgelb und die Samenkapseln braun färbten. Dann konnte er ausgezogen und zum Nachreifen auf dem Feld ausgebreitet werden. Anschließend wurde er gebunden, zum Anwesen gebracht und dort zum Trocknen aufgestellt. verstr. Mittels eines eisernen Kammes entfernte man die Samenkapseln ( rpeln), die getrocknet und gedroschen wurden, um aus den Samen Leinöl zu schlagen. verstr. Damit die unbrauchbaren Teile des Stängels verrotteten und sich gut ablösen ließen, kam der F. in die  Rte, d.h. die losen Bunde wurden mit Steinen beschwert und in (stehendes) Wasser gelegt. Nach 5 bis 10 Tagen (Bewohner-Altm 2,323) oder 1 bis 3 Wochen (Flachsbearb-Osch 234, Vk-Anhalta 207) konnten die Stängel aus dem Wasser genommen, gespült und zum Trocknen aufgestellt werden. Aber auch ein Ausbreiten auf einer Wiese war möglich, allerdings hatte man dann unter häufigem Wenden 3 bis 6 Wochen zu warten. Bewohner-Altm 2,323, Bauernwelt-Ze, Vk-Anhalta 207. Nach dem Ende der Arbeiten in der Landwirtschaft begann die Verarbeitung des F., vornehmlich durch die Frauen. Zur Vorbereitung auf das Brechen ( 2brken) wurde der F. in einem großen, im Garten stehenden Ofen gedörrt (Bewohner-Altm 2,273, Vk-Anhalta 207) oder mit dem  Bnebtel 1. geklopft ( bnen 1.), um dessen Umhüllung zu lockern (vereinz. OSCH). Bei der Bearbeitung mit der  2Brke wurden schließlich die Flachsfasern von den holzigen Bestandteilen befreit (verstr.) und anschließend zu  Risten zusammengefasst und zu  Flasshucken zusammengedreht (Rimpau 1901,74, Flachsbearb-Osch 234). Nach der Arbeit gab die Herrin Kaffee und Kuchen aus. Bewohner-Altm 2,273. In HA und OSCH schloss sich noch die Bearbeitung mit der  Kaude, einer feineren Breche mit stählernen Leisten, an. Rimpau 1901,73, Flachsbearb-Osch 235. Erst durch das  Swingen 2. wurden die letzten holzigen Bestandteile entfernt und die Fasern geglättet. verstr. Mit der linken Hand wurde das Flachsbüschel festgehalten, während man mit der rechten vermittels eines Bretts mit scharfer Kante bzw. Messer ( Swingebrett) an ihnen entlangschlug. verstr. Dabei wurde die  Swinghde abgesondert. Für das Brechen und Schwingen kamen zu Beginn des 20. Jh. Maschinen zum Einsatz. Zuletzt mussten die Fasern durch das  1Hkeln getrennt und geglättet werden. Durch Hindurchziehen wurden die rauen Teile festgehalten und fielen als  1Hde (auch  Warg) zur Erde, die je nach Einstellung der Zähne der  Hkel 1. grob oder fein geriet. verstr. Die zu Zöpfen zusammengedrehten Fasern bildeten den nun spinnfertigen F. (ausf. vgl. bes. Bewohner-Altm 2,323 f., Bauernwelt-Ze, Rimpau 1901,72 ff., Flachsbearb-Osch 233 ff., Vk-Anhalta 207 f., zu den weiteren Arbeitsschritten  spinnen). – Volksgl.: Ein gutes Flachsjahr ist zu erwarten, wenn man im Winter viel Schlitten fahren kann. Vk-Anhalta 207. Damit der F. gut gedeiht, werden vor der Aussaat mit der Harke drei Kreuze auf dem Acker gemacht. a.a.O. 261. Dies ist ebenso zu erreichen, wenn zu Pfingsten eine Jungfrau über das Feld rollt. Bauernwelt-Ze. Nach der Aussaat nahm der Säer das Sätuch und warf es unter fröhlichen Sprüngen und Ausrufen in die Luft, so hoch es flog, so hoch sollte der F. wachsen Ackerbau-Anhalt 253 (KÖ-Wü). Die gewünschte Höhe wird auch durch in die Erde gesteckte Holunderzweige zum Ausdruck gebracht. Brauch-Ma 265 (WO-Ir), Vk-Anhalta 207 (KÖ-Zehm).
Lautf.: Flass, [flas]; außerdem: Flachs, [flaks] Dialekt-Ma 7 (verstr. w JE1), ZE-Kö Na, vereinz. n CA, BE-Grö La; [flags] Mda-Fuhne 35 (DE-Ca); fls Mda-Sti 9. – Gram.: m. belegt: SA-Rist, vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), ZE-Na, verstr. elbostf., BE-La Grö; n. belegt: vereinz. elbostf.
flässen Adj. ‘aus Flachs, Lein’ 1: SA-Brie Lüd, 2: verstr. nbrdb., Bauernwelt-Ze, 3: vereinz. w elbostf., 4: Mda-Sti 9 – Rda.: w fon flessen gn ‘vorzüglich, rasch vonstatten gehen’ Wb-Nharz 210; Rätsel: isern Perd met’n flässen Schwanz – Nähnadel und Faden, SA-Brie.
Lautf.: flässen SA-Brie, vereinz. Altm. JE2-Wa; flächsen Bauernwelt-Ze; flessen SA-Lüd, vereinz. nbrdb. w elbostf., Mda-Sti 9.
Flasskaff n. ‘der aus den Samenhülsen bestehende Abfall des Flachses’, wird als Schweinefutter verwendet, 2: Bauernwelt-Ze.
Flassrte f. ‘Wasserstelle, in die der Flachs gelegt wird, damit die unbrauchbaren Teile des Stängels verrotten und sich gut ablösen lassen’, ausf.  Flass, 2: Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), Bauernwelt-Ze, 3: vereinz. elbostf. – use Flassröte is de tweite da an’n Rötegrab’n HA-Bee.
Lautf.: Flassröte HA-Bee; -röthen Pl.(?) Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi); -rete HA-Oh; -reete Bauernwelt-Ze; -rote Rimpau 1901,73, Flachsbearb-Osch 234; Flachsröte Vk-Anhalta 207 (BA).
Fledderholt n. ‘Holz des Holunders’ 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf.: Flidderholt.
Flgelkappe f. ‘lederne Verbindung zwischen Dreschflegel und Handhabe’ 1: SA-Die, 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf.: [fljokap] SA-Die; Fläelkappe Bauernwelt-Ze.
Flschtopp m. dass., 2: Bauernwelt-Ze, 4: CA-Ak.
Flsch m., n. 1. ‘Büschel’, bes. von Haaren, Wolle oder Stroh, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 55, vereinz. ö SA, verstr. mittlere/ö Altm., Bauernwelt-Ze, 3: WO-Mei, HA-NHa, 4: Wb-Be – t hatse an jantsn Flausch Hre rausjeruppt a.a.O. – 2a. ‘Schaffell’ 3: Nd-Börde § 36 (WO-Schn). – 2b. ‘dicker, weicher Wollstoff’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Flu(u)sch, [fl]; außerdem: [flau] Wb-Be.
Frenrad n. ‘größeres Rad des Pfluges, das in der Furche läuft’ 2: Bauernwelt-Ze, 3: QUE-Hau, 4: vereinz. anhalt.
Lautf.: [frnrd] QUE-Hau; Fahrenrad Bauernwelt-Ze; Furchenra(a)d vereinz. anhalt.
Frtkwer m. 1. dass. wie  Frtkpe, 2: JE1-Go, verstr. ZE, 3: HA-Oh, vereinz. sö elbostf., 4: verstr. anhalt. – 2. dass. wie  Frter 1., 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf.: Fretkower QUE-Na; Fräetkwer Bauernwelt-Ze; [fretkawr] Mda-Ze (vereinz. ZE); Fresskower, [freskw()r] JE1-Go, Mda-Ze (ZE-Roß), CA-Ca, Wb-Be; [-gwr] BE-Gier; Fresskber HA-Oh, DE-Lau; -kowwer, [freskowr] Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. s CA; [-gowr] BE-Wa; Fresskobber ZE-We.