Knagge(n) f., m. 1a. dass. wie  Knaggel 1a., 2: Wb-Altm 108, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha), 3: GA-Nie, Mda-nwJe1a 43 (verstr. w JE1), HA-Oh, vereinz. s elbostf. – n’ Knaugen Bret op de Fst HA-Oh. – 1b. dass. wie  Knaggel 1b., 3: OSCH-Emm, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe KlWa). – 2. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: GA-Al, WO-Me, 3: WO-Ol, CA-Gli. – 3a. ‘Holzleiste’ 3: QUE-GrSchie. – 3b. ‘Holzstütze’,  1Micke, 2: Mda-sJe1 11 (vereinz. s JE1), 3: Mda-Weg 102 – wei ngeln en knaggen under, dat et mer halt kricht. Mda-Weg 102. – 3c. ‘Stück Holz, das über eine schadhafte Stelle genagelt wird’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Schor). – 4a. dass. wie  Knaggel 3., a.a.O. 10f. (JE1-La Zed). – 4b. ‘Haken aus einem krummen Ast’ 2: Bauernwelt-Ze. – 4c. ‘hakenförmiges Stück Holz zum Einhängen eines Staketteils’ 2: Mda-nwJe1a 44 (JE1-The). – 5. dass. wie  Knaggel 2b., 2: Wb-Altm 108, 3: CA-Fö. – 6a. ‘hakenähnliche Befestigungsvorrichtung auf Booten zum sicheren Ablegen von Staken u.ä.’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak). – 6b. ‘herausnehmbarer Ruderpflock in der Bordwand des kleinen Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92. – 6c. ‘doppelhakenähnliche Vorrichtung zum Festmachen von dünnen Tauen’ 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92.
Lautf.: Knaggen GA-Nie, Mda-Weg 102, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe), WE-La Lan, Id-Queb 4, QUE-GrSchie; [knag] JE2-Scho; Knagge Wb-We 68, [knag] Mda-nwJe1a 44 (JE1-The); Knagg Wb-Altm 108; Knacken Wb-Ak 92, [knakn] Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); Knacke Bauernwelt-Ze, [knak] Mda-sJe1 10f. (verstr. s JE1); [knk] ZE-Roß; Knachen GA-Al, WO-Me Ol, Wb-Holzl 122 (WA-KlWa), CA-Fö Gli, [knan] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha); [kna] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Bie Lo Wol); Knarren CA-Fö; Knarrn OSCH-Emm, [knarn] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1); Knaugen HA-Oh. – Etym.: zu mnd. knagge ‘Knorren, Pflock’, möglicherweise Parallelbildung zu den zu Knebel gehörenden Wörtern, vgl. Kluge 231995,454. Zus. zu 4.: Holt-.
Knutte(n) m. 1. ‘Knoten’ 2: Wb-Altm 111, SA-Bu HTr, Mda-nwJe1b 71 (JE2-HSe), JE2-Scho, Mda-nwJe1b 71 (verstr. nw JE1), verstr. ZE, 3: verstr. w JE1 w/s elbostf., 4: vereinz. omd. – in’n Knutten binn’n HA-Oh; Mache m an Knutt’n inne Kreiselpeitsche! Wb-Ak 94; Rda.: d sit de knutte ‘da liegt die Schwierigkeit’ Wb-Nharz 103; Reim: unn wenn dat soll sau wieder gohn, mok ek noch en Knitten in Hosenbn QUE-Di. – 2. ‘Samenkapsel des Flachses’ 2: OST-Sta, Bauernwelt-Ze (ZE-Ser), 3: OSCH-Schl. – 3. ‘Pustel im Gesicht’,  1Pickel, 1: SA-Han. – 4a. dass. wie  Knst 7c., 3: Id-Queb 5, 4: DE-Ca. – 4b. ‘roher, ungebildeter Mensch’ 2: STE-Wa.
Lautf., Gram.: Knutt(e)n, Knutt’n, [knut()n] Wb-Altm 111, SA-Bu, verstr. w/s elbostf., vereinz. omd.; Knutt(e)n Pl. Bauernwelt-Ze (ZE-Ser), OSCH-Schl; [knudn] WA-Neu; [gnudn] DE-Ca; Knutte, [knutt] Mda-War 26, Id-Eilsa 73, Wb-Nharz 103; [knut] verstr. n/w JE1; Knütt’n SA-HTr; [knotn] ZE-Roß; Knot(t)eSTE-Wa, Vk-Ask 375; Knott, [knot] OST-Sta, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre GrLüb Re), verstr. ZE; Knött SA-Han; Knetten Bauernwelt-Ze (ZE-Ser); Knittn QUE-Di. Zuss.: zu 1.: Hren-, Krz-, Lgen-.
Köch m. 1. ‘(starker, kurzer) Husten’ 3: Mda-War 87, OSCH-Di, Wb-We* 218, Wb-Nharz 94, QUE-Di, 4: Mda-Sti 157. – 2. ‘Husten der Schafe’ 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf., Gram.: köch OSCH-Di, [khö] Mda-War 87; Kech Wb-We* 218, Wb-Nharz 94, QUE-Di, Mda-Sti 157; Keche f.(?) Bauernwelt-Ze.
Kfent m., n. 1. ‘dünnes (Braun-)Bier’ 1: SA-Pü, 2: Bewohner-Altm 2,97, Wb-Altm 112, Mda-Ar 29, Bauernwelt-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: Vk-Anhaltb 54 (DE-To). – Der K. wurde vielfach täglich getrunken, seine Herstellung erfolgte innerhalb der einzelnen Bauernwirtschaften. Dazu schüttete man mehrere im Backofen getrocknete Kugeln aus Roggenkleie in einen hölzernen Bottich, goss Wasser darüber und setzte Hefe zur Gä- rung hinzu. Nach etwa einer Woche war der K. fertig. Kost-Ma 79. – 2. ‘dünner Kaffee’,  Plurre, 2: STE-Grä.
Lautf.: Kofent Bewohner-Altm 2,97, Wb-Altm 112, Kost-Ma 79, Vk-Anhalta48 (BA-Ra), Vk-Anhaltb 54 (DE-To); Koffent HA-Oh, Id-Eilsa 73, Id-Queb 5; [kfnt] Mda-Ar 29; [kfnt] a.a.O. 29, Kufent Vk-Anhalta 48 (BA-Ra); Kuffent WE-Oster; Kafent SA-Pü, Wb-Altm 112; Kawent Wb-Holzl 116; Kaffent STE-Grä, Bauernwelt-Ze.
Köllbuck m. PflN Bezeichnung für versch. Arten des Weidenbaums,  1Wde, 2: Bauernwelt-Ze, ZE-Roß.
Lautf.: Kellbuck, [kelbuk]. – Etym.: Die Benennung nimmt Bezug auf die unter  Kolle(n) 1a. angeführte Bed. Die Weiden werden zur Gewinnung von Flechtruten genutzt, indem der junge Stamm in Mannshöhe geköpft und die jungen Triebe in jedem zweiten oder dritten Winter abgeschnitten werden, daher K. auch mit der Bedeutungsangabe ‘geköpfte Weide’ (ZE-Roß) sowie ‘Kopfweide’ (Bauernwelt-Ze) auf Grund des sich auf diese Weise entwickelnden dicken, stumpfen Stammes, vgl. Wb-PflN 4,9; -buck ist wohl zu mnd. buk ‘Zaun aus ineinander geflochtenen Zweigen’ zu stellen, vgl. HWb-Mnd* 69.
köllen Vb. 1. ‘den oberen Teil eines Baumes, die Baumspitze abhauen’, bes. von Pappeln und Weiden,  köppen, 1: verstr. nwaltm., 2: Wb-Altm 112, verstr. w SA, 3: JE1-Ca, CA-Gli, BE-Gü, 4: verstr. anhalt. – de Babbel’l missen noch jegelld worn BE-Gü. – 2. ‘Bäume auschneiden’,  tsnden, 2: Bauernwelt-Ze, 3: CA-Sta.
Lautf., Gram.: köll’n, [köln] Wb-Altm 112, verstr. w SA; [kön] SA-Dä El; [köon] SA-Die Ku; kellen JE1-Ca, CA-Sta; kell CA-Gli; jekellt Part. Prät. Bauernwelt-Ze; [geln] BE-Scha; [ge] BE-Gü, verstr. anhalt.; Nbf.: [gelgn] Mda-Fuhne 135 (DE-Ca To).
Kple Pl. ‘kleine Teiche, Tümpel’, dienten als Tränkstellen für die Gemeindeherde,  Dk, 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf.: Kuhpule.
Krnbodden m. ‘Boden, auf dem das gedroschene Getreide gelagert wird’ 1: SA-Rist, JE2-Scho, Bauernwelt-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – up’m Krnebn wät dät Krne henneschütt tum drgng JE2-Scho.
Lautf.: Kohrnbodden Wedde 1938,75; krnbodn Wb-Nharz 105; Kernbodden HA-Oh; [kb] SA-Rist; [krnbn] JE2-Scho; Kornbodden HA-Ack; [kornpo] Wb-Be; Korenbodden Wb-Holzl 125; Kornebonn Bauernwelt-Ze.
Kortbund m. ‘Bund von ausgesonderten Getreideresten’, wurde doppelt gebunden, 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf.: Kortschbund.
körten Vb. 1. ‘kürzer machen, verkürzen’ 2: Wb-Altm 113. – 2. ‘Gerstenkörner beim Dreschen von den Grannen trennen’ 2: Bauernwelt-Ze.
Lautf.: kört’n Wb-Altm 113; korten Bauernwelt-Ze.