Bbr m. ‘dunkle Regenwolke’ 3: Mda-Weg 88, 4: Vk-Anhaltc 72 (BE-Fr, KÖ-GrPa).
Bobbau ON, in dem Neckreim:Bobbe liet uff ’n Berje,
Reuden in den Sump,
Hier jibbet’s Klapperstörche,
Aber keenen janzen Strump.
4: Vk-Anhaltc 164.
Schierau.
Bodden m. 1. ‘obere Schicht der Erdoberfläche, Erdboden’ verbr. – en harden Bodden SA-Pa; hungriger Bodden ‘unfruchtbarer Acker’ HA-Oh; Unse Brchacker hat j’n Bon’n. Wb-Ak 38; In den lichten Bodden an’e Bramborsche Grenze werd dät Koerne guet’n 17 Da (Tage) eher riepe ... Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); De Grund un Bodd’n ... Matthies 1903,54. – 2a. ‘unterste Fläche’, bes. bei Gefäßen, auch beim Kahn, verbr. – d is k Bon’n mr drinne DE-Ca; Rda.: da is der Bonn all raus ‘das Mädchen ist keine Jungfrau mehr’ ZE-Roß; dr hat keinen bodn in lwe von einem Trinker, Mda-Weg 88; ... so schluhk die Schlechtigkeet ... den Bodden aus das Faß. Richter o.J. 111. – 2b. ‘Fußboden’ vereinz. – En Teppich, dee en Bodden deckt ... Gorges 1938,52. – 2c. ‘Hosenboden’ 3: Spr-Asch 17, 4: Vk-Anhaltc 106, Wb-Be – Rda.: et jift wat uff’n Boddn Androhung von Prügel, Spr-Asch 17. – 3. ‘Dachboden, Raum bzw. Räume unter dem Dach’, vgl. Bn(e) 2., 2: Pohlmann 1905,8, verstr. s Altm., Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – Ungern Dache lät der Boddn mit de Hahnebalken ... Serimunt 1929 Nr. 46; Äem is e na den Bodden rupegoahn ... Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie); Rda.: D kimmest uffen Bon’n beis Frd! Drohung an unartige Kinder, Wb-Ak 38.
Lautf.: Bodd(e)n, [bod()n] vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm., WO-Me, Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie), verbr. elbostf., Wäschke 41910,113, Richter o.J. 111; Bodde, [bod] Mda-War 26, Wb-We* 203; [bd] Mda-Ar 29; pod’m Mda-Sti 44; Bonn, Bon’n, [bo] SA-Rist, verstr. s Altm. JE2 ZE, HA-NHa, Sprw-Börde, Wb-Nharz 30, verbr. anhalt.; [po] Wb-Be; [b] Siedler-Je § 137i (JE2 JE1); Bod‘n Vk-Anhaltc 106; Böäd’n (Kontamination mit  Bn(e)) Pohlmann 1905,8.
1Bk n. 1. verbr. – a. ‘Buch’, auch spez. ‘Gesangbuch’ – dat Bauk opsln HA-Oh; ... lag da oppen Disch ... en dickes Bauk ... Rauch 1929,9; ... unn unse eenes Freilein, die hadde vill in de Biecher rum jelesen ... Richter o.J. 21; Rda.: hats Buch zugeklappt ‘ist gestorben’ JE1-Ge; Er lieet wie an Buch. Vk-Anhaltc 88 (BA-Rie). – b. ‘Notizbuch, Rechnungsbuch’ – Rda.: dat sleit tau Bauke ‘das summiert sich’ Wb-We 14. – 2. ‘Blättermagen des Rindes’,  Bldermgen, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm. n/ö JE2.
Lautf., Gram.: Bo(o)k, [bk] verbr. nbrdb. w JE1; Bauk, [bauk] verbr. nwaltm. elbostf. (außer w JE1); [buk] verstr. mbrdb.; [bk] Siedler-Je § 97 (s JE2 JE1); Buuk JE2-Schö; Buch, [b] JE2-Mö, JE1-Ge, Mda-Ze (ZE-Roß), Vk-Anhaltc 88 (BA-Rie), verbr. anhalt.; [p] Wb-Be; puch Mda-Sti 40; Pl.: Bök(e)r verbr. nbrdb.; [bkr] Dialekt-Ma 10 (verbr. w JE1); Bäuker, Beuker verbr. elbostf. (außer w JE1); [baik()r] vereinz. n CA; Buiker, Buiger vereinz. nwaltm.; [bik()r] Dialekt-Ma 10 (verbr. JE1), Mda-Ze (vereinz. ZE); Biech(e)r, [b()r] Mda-Ze (ZE-Roß), verstr. anhalt.; pcher Mda-Sti 40; Genus: (2.) n.; außerdem: m. SA-KlGe, vereinz. Altm.
Bollenpropper m. 1. ‘Besitzer eines kleinen Ackerhofes’, abw.,  Ktste(r), 3: CA-Ca. – 2. Pl. NeckN für die Bewohner von Calbe, 3: CA-We, 4: Vk-Anhaltc 158, Wb-Be, BE-Il.
Lautf.: Bollenpropper CA-Ca We, Vk-Anhaltc 158; [bolnfrobr] BE-Il; [polnpropr] Wb-Be.
Bnenstr n. ‘trockenes Kraut der Bohnenpflanze’ 2: vereinz. nbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: Vk-Anhaltc 85, Wb-Be – Dat “Stallfutter” war ... oek Artften un Boenenstroe. Held 1963,101; Rda.: kaut Bohnenstroh ‘ist wählerisch im Essen’ OSCH-KlQue; He is groff as Bohnenstroh. von einem groben Mann, Spr-Altm 78; t pist je tumm w P’nschtr Wb-Be.
Lautf.: Bohnenstroh, -schtr; außerdem: Bnstr Wb-Altm 70; [ptr] Wb-Be; Boenenstroe Held 1963,101.
1borstig Adj. 1. ‘Borsten aufweisend’ 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Be. – 2. ‘ärgerlich, zornig, grob’,  1fuchtig, 3: vereinz. elbostf., 4: Vk-Anhaltc 105, Wb-Be – da ward he höllisch borstig Wb-We 21.
Lautf.: borstig Wb-We 21; borschtich vereinz. ö/s elbostf., Vk-Anhaltc 105; [porti] Wb-Be; bostich HA-Oh; berschtich Wb-We* 203.
Brtworst f. 1. ‘Wurst aus rohem gehacktem Schweine- und Rindfleisch, die in einen rund gebogenen, an den Enden zusammengebundenen Rinderdarm gefüllt wird’, vorw. geräuchert, 2: vereinz. s Altm. sö JE2 ö JE1, ZE-Mü Ra, 3: verbr. elbostf. (außer CA), 4: vereinz. anhalt. – Op’n Dische stunnen lauter schöne Sachen: Pottsusen, frische Bratwost, Sülte un Lewwerwost. Wedde 1938,15; Rda. (auch 2. einschließend): Der kann ane Bratworscht in Finstern essen. von einem klugen Menschen, Vk-Anhaltc 104; Is gerad so, as wenn man’n Hund na Bratwost schickt. wird gesagt, wenn eine Aufgabe von einer dafür ungeeigneten Person erledigt werden soll, Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.). – 2. ‘zu bratende Wurst’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wb-Be. – 3. in der Verbdg.: Brtworst smten ‘flache Steine so auf eine Wasserfläche werfen, dass sie mehrmals springen’,  Botterstulle, 2: ZE-Brä Reu.  Dankerode.
Lautf.: Bratworst WA-Egg; -wost verbr. n/w elbostf., WA-KlWa Un; -worscht, [brtvort] verstr. s elbostf., Vk-Anhaltc 104; -wurscht WO-Ke, BA-GrAls; Bra(o)twost, [brtvost], [brt-] SA-Jü Pe, verstr. Altm., JE2-Go, vereinz. n elbostf., OSCH-Nei, BLA-Brau; Braotworscht, Brt- WO-Zie, Wb-Ak 40; -waoscht JE2-GrWu; [prtwort] Wb-Be; [brdword] Mda-Fuhne 18 (DE-Ca); Braotwurscht JE2-Nkli; Broatworscht vereinz. JE1, ZE-Brä; -wurscht JE1-Dö Grü, vereinz. ZE; [braotvost] vereinz. n nwaltm. – Etym.: (1.): 1. Glied zu as. brdo ‘Schinken, Wade’, mhd. brte ‘(schieres) Fleisch, Weichteile am Körper’, vgl. nhd. Wildbret, erst sekundär Anschluss an das nicht verwandte Verb  brden, zu dem (2.) in direktem Bezug steht, vgl. Pfeifer 1989,208, Kluge 242002,145 und 146.
Brlabbe f. 1. ‘großer, breiter Mund’ 4: Vk-Anhaltc 95. – 2. ‘schwatzhafter Mensch, der gern über andere redet’, Schimpfwort,  Quassel, 3: QUE-He, 4: Wb-Be.
Lautf.: Brilabbe QUE-He; Breilawwe Vk-Anhaltc 95; [prailawe] Wb-Be.
Brdegam m. ‘Verlobter, fester Freund’, auch ‘Mann an seinem Hochzeitstag’ verbr. – ... mei keemt so vör, as wenn d’ Deern schon ’n Brüjam ha ... Heimatkalender-Altm 1931,85 (Altm.); Wie se beide noch lüttge Krabben waren, harr’n se immer schon tesamme Brut un Bräddigam ’espelt ... Lindaua o.J. 10; de Braud is schonn d, dor Braidchen fld noche BE-Il; Wittch war nämlich’s Preitchen von ihre Tochter Lieschen. Wäschke 71913,3; Rda.: sieht ut wie’n Bredijam von einem herausgeputzten Mann, Sprw-Börde; Sprw.: Brut und Brietchen schieten up een Hipchen (Häufchen). ‘Es finden meist Eheleute ähnlicher Vermögensverhältnisse zusammen.’ Vk-Anhaltc 12 (ZE-Na). – Volksgl.: Ist ein B. seiner Braut untreu geworden, muss sie eine Haarlocke von ihm kochen. Abergl-Altm 19. – Brauch:  Hochtt.
Lautf.: Brüdigam JE1-Bü; Brüti- GA-Ip; Brütgam, -jam, Brüd-, [brtjam] SA-Ku, verbr. n Altm. (außer nö) n GA, verstr. mittlere Altm., vereinz. nö STE, verstr. nw JE1; Brütcham, [brtam] SA-Pa, STE-Buch; Brütgen, Brütjen, Brütchen, [brtn] vereinz. w JE1; Brügam, -jam, [brjam] verbr. n Altm., GA-Klö Wern, JE2-Schö; Brüam OST-Hö KlBeu; Brüem JE2-Mö; Brüjm OST-Kre; Brü(ü)m, [brm] z.T. veralt. SA-Bru Je, vereinz. nö GA, verbr. OST (außer n Rand) STE JE2 n JE1; Brü WO-Ro; Bruddegam SA-Se; Bride- JE1-Ziep; Brietgen, Brietj(e)n, Brietch(e)n, [brt()n] verstr. w/s JE1 ZE, verbr. sö elbostf., vereinz. nthür., Wb-Ak 40, BE-Dro; Brietche WA-We, QUE-Di; [brlejn], [brlin] Mda-Ze (ZE-Gro); [brjam] SA-Rie, OST-Ga; [brm] OST-Flee Ga; Bröddejam WO-Ro, vereinz. n elbostf.; Bröddi- verstr. n/mittleres elbostf.; Bredde-gam, -jam, [bredgam, -jam] verbr. s Altm. elbostf. (außer sö); predejm Mda-Sti 6; Breddigam, -jam, [bredijam] verstr. n/mittleres elbostf., Vk-Harz 8,30, vereinz. n WE, BLA-Bö; Bräddejam vereinz. HA BLA; Bräddigam, -jam WO-Col, Rauch 1929,127, vereinz. mittleres elbostf., BLA-Be; bei folgenden, im Kürze-Gebiet liegenden Belegen ist nicht eindeutig zu ermitteln, ob Länge oder Kürze vorliegt: Brödejam HA-KlBa; Brödigam, -jam HA-Hu So, OSCH-Har; Bredegam, -jam WA-Sa, vereinz. HA, WA-Un, vereinz. n WE; Bredigam, -jam vereinz. mittleres/sw elbostf.; Brädejam Id-Eilsa 54, BLA-Rü; Brädigam, -jam CALV-Calv, HA-So, vereinz. OSCH n WE; Bradigam WO-Eb, WA-Schl; Bräutigam WO-We, JE1-Mö, ZE-Steu; Bräutjam JE1-Zie, CA-Sta; [broetam] WO-Zi; Bräugng SA-GrGe Han; Bräugn, [broi] verstr. nwaltm.; Braidijam WA-Do; Breite- DE-Grie; Breit- Richter o.J. 70, DE-Je; Breitch(e)n, Breitj(e)n, [brait- ()n], [braidn] vereinz. s ZE, QUE-GrSchie, BA-Ba, CA-Ca, verbr. anhalt.; Preitchen, [praitn] Wb-Be, Wäschke 71913,3; [bri] SA-Ch; [braeg] vereinz. n nwaltm.; Breign, [brae] vereinz. n nwaltm. – Etym.: zu gleichbed. mnd. brdegam, -gom, brem, brdegam, 2. Glied zu ahd. gomo, got. guma ‘Mann’, das lat. homo ‘Mensch, Mann’ entspricht, vgl. HWb-Mnd 1,356, Kluge242002,147; die -chen, -jen-Formen werden z.T. als Dim. aufgefasst und erhalten deshalb neutrales Genus, vgl. Wb-BrdbBerl 1,716, Wb-Obersächs 1,301.