1Hwen m. ‘das Himmelsgewölbe’, veralt., meist nur in Rda. oder Sprw., 1: SA-Dä Da Hö, 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf. – De Sunn’, de schient van’n Häwen … Schwerin 1859,113; De Moan van’n Hewen schient hell’sch klaor. Pohlmann 1905,44; … hoch an dem Häwen … Albrecht 21822 1,82; Rda.: de Hewen doit sek up ‘es wetterleuchtet’ Wb-We 51; in de hben fren ‘vor Schmerz außer sich sein’ Wb-Nharz 73; in de Häwen gaan dass., WE-Oster; Sprw.: de leewe Godd lött d’ Bööm nich in’n Hewen wassen STE-Wa; Reim:Kuuk inn Heemm,
Wu lange sall ick leemm?
Lieder-Ma Nr. 281c (WO-Ol);
Dar bevoren in der vasten sach men dicke wenn eins des nachtes vurige wolken, als eft de heven erluchtet were van grotem vure … 1361, Schöppenchr-Ma 232.
Lautf.: Hewen OST-Möl, STE-Wa, Pohlmann 1905,44, Wb-We 51, WE-Oster; Häwen Schwerin 1859,113, Albrecht 21822 1,82, [hvn] OST-Ga; Häw’n Wb-Altm 76; Hben HA-Eil, OSCH-De, Wb-We 48; hben [hbn, hmn] Wb-Nharz 73, hä- ben OSCH-Di; Hemen Wb-We 49; Heemm Lieder-Ma Nr. 281c (WO-Ol); [häim] SA-Da Hö; [hai] SA-Dä.
Histring (Genus?) ‘Geschichte, Erzählung’ –Ick künn ju woll so wat vertell’n
Un vöäl Historing doavan mell’n
. 2: Schwerin 1859,136.
Klge f. verstr. 1. ‘Gejammer, Geseufze’ – Se daun et ohne alle Klagen. Gorges 1938,55. – 2a. ‘Beschwerde’ – dat mik keine Kln kemet! HA-Oh. – 2b. ‘Klage vor Gericht’ – … un wenn düt Kapitel hier so lang wöär as all de Gerichtsbreef, de de Gerichtsboa (Gerichtsbote) mannigmoal öäwer een eenzig Kloag bringt, ick löw, denn heel knapp eener dät Lesen ut. Schwerin 1859,35.
Lautf., Gram.: klge Mda-Sti 16; Klagen Pl. Gorges 1938,55; [gl] Mda-Fuhne 103 (BE KÖ w DE, jüngere Generation); kle Mda-Ro; [gl] Mda-Fuhne 103 (BE KÖ w DE, mittlere Generation); Kl, [kl] verstr. ZE elbostf., Wb-Ak 89, DE-Els; [gl] Mda-Fuhne 103 (BE KÖ w DE, ältere Generation); [kl- ] Wb-Be; [gl] Mda-Fuhne 103 (ö DE); Kloag Schwerin 1859,35; [kl()] Mda-Ze (ZE-Roß).
klgen Vb. verbr. 1. ‘jammern, stöhnen’,  stnen, auch ‘in weinerlichem Ton sprechen’,  jammernhei klaaht un jammert OSCH-Grö; Rda.: Schtein un Bein klagen ‘heftig klagen’ Sprw-Börde; Nachern kla’t se wi de Kröppel an We’e. dass., Wb-Holzl 34. – 2a. ‘sich beschweren, beklagen’ – ik kann nich dr’ wer kln HA-Oh. – 2b. ‘eine Klage vor Gericht führen’ – D kln sich. Wb-Ak 89; Dao kloag’n sick de Lü um de geringst’ Narrensputzen (Narrenpossen), … Schwerin 1859,35.
Lautf., Gram.: klag(e)n ZE-Wö, Sprw-Börde, BLA-Tr, Mda-Sti 3; Klaw’n subst. Bewohner-Altm 1,365; kla’en Wb-Holzl 119; klahn, [kln] Mda-nwJe1a 49 (verbr. nw JE1), verstr. ZE, verbr. elbostf., Wb-Ak 89; [jgld] Part. Prät. Mda-Fuhne 33 (DE-Ca); kloag(e)n Wb-Altm 277, Schwerin 1859,35, WO-El; [kln] Wb-Be; [kl()n] Mda-Ze (ZE-Roß). Zus.: zu 2b.: in-.
Klt(en) m. 1. ‘Klumpen’ 2: Wb-Altm 107, JE2-Ku Scho, 3: HA-Bee Oh, Mda-War 26 – ‘n Klten Zucker HA-Oh; In’t Bett sünd väöl Klt’n ‘die Federn haben sich zusammengeballt und bilden Klumpen’ Wb-Altm 107; Rda.: in eenen Klut scheetn ‘vor Schreck zusammenfahren’ JE2-Ku. – 2a. ‘Erdklumpen’ 1: SA-Ho, 2: Schwerin 1859,80, SA-HTr, STE-Wa, JE2-Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 91, CA-Lö – Ich harre un’ner meine Helzerschlapp’m mechtije Klt’n. Wb-Ak 91; nich en klt acker hert ne mer. Mda-Weg 102; Rda.: von hunnert Morjen en Klt ‘sehr weitläufige Verwandtschaft’ WO-Gu. – 2b. ‘Schneeball’ 1: SA-Ho. – 2c. vorw. im Pl. ‘harte Erdkruste’,  Borke, 1: SA-Dä Han Ho, 2: OST-Ost Werb, STE-Gra Kö, JE2-Cab, 3: WO-Dru. – 2d. FlN, in FlN, klumpigen Erdboden bezeichnend, 2: verstr. mittlere Altm., 3: Wb-Holzl 121 (HA-Wef). – 3. ‘aus Lehm geformter, luftgetrockneter Mauerstein’ 2: Wb-Altm 107. – 4. Pl. ‘Holzpantoffeln’,  Höltentuffel, 4: CA-Brei. – 5. vorw. im Pl. – a. ‘gekochter Kloß aus Kartoffeln oder Mehl’,  Klump(en), 1: SA-Le, 2: Wb-Altm 107, SA-GrGe Rie Vi, OST-Klei Sto, STE-Wa, JE2-Fi Scho, Mda-Ze (verstr. ZE) – Backenbärn un Klüte kockt unse Mudder hüte! JE2-Fi. – b. ‘Suppenklößchen’ 2: Mda-Ar 35. – c. ‘größere Klumpen’, von feucht gewordenem Mehl, 2: Wb-Altm 107. – d. ‘kleine Klumpen’, von Butter bei deren Herstellung im Butterfass, 3: WA-Neu. – 6a. ‘Geschwulst’ 3: Wb-Holzl 121, HA-Oh – n’ Klten in’n Nacken HA-Oh. – 6b. ‘Beule’ 2: SA-HTr. – 6c. ‘knollenartige Verdickung an der Wurzel von Pflanzen’ 1: SA-Dä.
Lautf., Gram.: Sg.: Klut(e)n, [kltn], Klt’n Wb-Altm 107, SA-Ho HTr, OST-Ost Werb, STE-Gra Wa, vereinz. elbostf., CA-Brei; [klt] Id-Eilsa 72; Klt, Klu(u)t, [klt] Wb-Altm 107, Schwerin 1859,80, JE2-Ku Scho, Mda-nwJe1b 71 (JE1-Dre HZi), Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. elbostf., Wb-Ak 91; [klut] veralt. Mda-War 26; Klüt, [klüt] vereinz. SA, OST-Sto; Pl.: Kluten, [klten] SA-Rie, OSCH-Di; Klt’n Wb-Altm 107, Wb-Ak 91, [kltn]Vk-Ask 199; [kldns] WA-Neu; Klt Wb-Altm 107, Klüt SA-Ho, OST-Klei; Klüte JE2-Fi, [klt] JE2-Scho, ; Klüt(e)n SA-Dä, JE2-Cab; [klt] Mda-Ar 35; Klüter WO-Dru; Klüt’r Wb-Altm 107; Klieter, Klter Wb-Ak 91, CA-Lö; [kltr] Mda-Ze (ZE-Gro Reu Stre); [kltrn] a.a.O. (ZE-Roß); Kluter CA-Ca; Zuss.: zu 1.: Lmklten; sonstiges: Hölzerkluten.
Knecht m. 1. ‘ledige, männl., meist jüngere Person, die auf einem Bauernhof angestellt ist’ verbr. – … awwer Knecht sin missen, wumer Kind in’n Hause jewest is, – das is schwier. Wäschke 61920,40; Rda.: wenn’t ‘n Herrn gut geit, geit’t ‘n Knecht ek gt HA-Oh; Reim: Wer siene Sach will hebben recht, de mütt sülm sin Moagd un Knecht. Schwerin 1859,75. – Brauch: Der K. musste sich verdingen und bekam dafür zu  Martn ein Handgeld (Dingegeld) ausgehändigt, das er zurückzahlen musste, wenn er seine Stelle vorfristig verließ. QUE-Hau. Größere Höfe hatten zumeist mehrere K., die nach ihrem (Dienst-)Alter benannt wurden. Der am längsten auf dem Hof war, hieß u.a. Großknecht, der jüngste K.  Kleinknecht. Viel häufiger waren die Bezeichnungen nach den Tieren, die der K. zu betreuen hatte, oder den Gespannen, die er zu führen hatten, z.B. Pferde-, Ochsenknecht, -junge usw. Vk-Anhalta 35. – 2. ‘Rest beim Buttern’ 4: vereinz. BE.  Ruprecht.
Lautf., Gram.: Knecht, [knet] Sg.; Knechte Pl.; außerdem: [gned] BE-Am Scha Wa; Nbf.: knacht Mda-Sti 12. Zuss.: zu 1.: Hof-, Hs-, Jrs-, Jung-, Klein-, K-, Koppel-, Kuckucks-, Lütt-, Nt-, Öbster-, Ossen-.
Kft m. 1. ‘Gewehr’, benannt nach der Form des Kolbens, 2: Schwerin 1859,86, Bornemann 41827,278, 3: Lindaua o.J. 4, WE-Oster – … un lä sinen Kauhfaut ower’n Disch. Lindau o.J. 4. – 2. ‘kurze eiserne Brechstange mit einem verstärkten, klauenförmigen Ende’ 2: Elbschifferspr. 269 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi), 4: a.a.O. 269 (CA-Ak).
Lautf.: Kohfoot, [kft]Schwerin 1859,86, Bornemann 41827,278, Elbschifferspr. 269 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi); Kauhfaut Lindau o.J. 4, WE-Oster; [kfs] Elbschifferspr. 269 (CA-Ak).
kontrr Adj. 1. ‘entgegengesetzt, gegensätzlich’ 2: Wb-Altm 121, Schwerin 1859,76, 3: vereinz. w/s elbostf. – Mi geit all’s kuntrr (daneben) Wb-Altm 121; hei is ümmer sau kontrer (widerredend) HA-Oh; mit öhne bin ick kunträr ‘mit ihm bin ich verfeindet’ HA-Bee. – 2. ‘neutral’ 3: Wb-We 79.
Lautf.: kontrer HA-Oh; kunträr, kuntrr Wb-Altm 121, HA-Bee, Wb-We 79, BLA-Ha, kuntrr Wb-Nharz 111; kuntrer HA-Oh; kunterär Wb-Holzl 129 (HA-Eil), Vk-Harz 3,49; kunterher Wb-Altm 121, Schwerin 1859,76.
1Koppel f., (m., n.) 1. ‘größere Anzahl, Menge’, von Dingen, 1: SA-Dä Rist, 2: Wb-Altm 113, Schwerin 1859,49, 3: Mda-sJe1 30 (JE1-Ran Wa) – en ganzen Koppel scheef Pött Schwerin 1859,49; dat oft (Obst) inkaokng in Somma is an Kobb rbait SA-Dä. – 2. ‘größere Anzahl zusammengehöriger Tiere, Viehherde’ 1: vereinz. nwaltm., 2: Wb-Altm 113, vereinz. nö Altm., GA-Da KloNeu, JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – bt’n up Schtrt löppt en gangs Koppo Gs SA-Ku. – 3a. ‘Schar, größere Anzahl von Personen’,  Korps, 1: SA-Bre Han Le, 2: vereinz. Altm., JE2-De, Mda-nwJe1b 75 (JE2-HSe), verstr. nw JE1, JE1-Ka, ZE-Hu, 3: Mda-nwJe1b 75 (verstr. w JE1) – Rda.: Sick to’n grod Koppel holl’n. ‘sich nach der Mehrheit der Leute richten’ Bewohner-Altm 1,346. – 3b. ‘Gruppe der Feldarbeiter’ 3: vereinz. elbostf. – 3c. ‘dörfliche Gemeinschaft’, auch ‘regelmäßige Zusammenkunft miteinander befreundeter Personen, Besuch’ 2: Brauch-wAltm 3f. und 46ff., STE-Wa, GA-Da Miest. – Brauch: Die K. bildeten in den Dörfern der Altm. Gemeinschaften, in denen sich vorw. die unverheiratete Jugend, differenziert nach Alter und z.T. getrennt nach Burschen und Mädchen (vgl. 3d.), zusammenfand. Brauch-wAltm 3f. und 46f. Die Burschen und ihre K. waren Träger des dörflichen Brauchtums. Dabei spielten die verheirateten Männer keine Rolle, obwohl diese urspr. auch einen festen Zusammenschluss unter Führung des Schulzen gebildet hatten. a.a.O. 47f. – 3d. ‘Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: verstr. Altm. s JE2 nö JE1. – 4. ‘Gürtel’ – t’ Koppel ummebinn’n 3: HA-Oh.
Lautf., Gram.: Kopp(e)l, [kop()l]; außerdem: [kop] JE2-Schön; Koppels Pl. Albrecht 21822 2,48; Kobbel SA-La, STE-Wa; Koppelle QUE-Di; Koppeln Pl. JE1-Stei; Koppe SA-Le; Koppa SA-GrGe Han; Koppo SA-Ku; [kob] SA-Dä; [kob] GA-Da; [kpl] JE2-KlWu; Köppel Brauch-wAltm 47; [köpl]GA-Da, CALV-Uth Zo; Köbbelken Dim. GA-Miest. – Etym.: mnd. koppel(e), köppel(e), kpeln. f. ‘Band, Verbindung, Strick, Riemen (zur Befestigung des Zugtieres), Hetzriemen der Jagdhunde, zusammen gebundene Tiere (bes. Hunde)’, daher auch ‘Schar, Haufen’, vgl. Pfeifer 1989,911. Zus.: zu 4.: Hals-.
Krmer m. ‘jmd., der ein kleines Geschäft mit Waren des täglichen Bedarfs besitzt, Kaufmann, Kleinhändler’,  Kpmann, 2: Schwerin 1859,93, Bewohner-Altm 1,329, 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 27, Wb-Be, Heese 21919,46 – Sprw.: wenn de narren te marchte gn, lsen de krmersch et jelt Wb-Nharz 105.
Lautf., Gram.: Krämer, [krmr] Schwerin 1859,93, Wb-Be, Heese 21919,46; Kräömers Pl. Bewohner-Altm 1,329; Kramer, krmer vereinz. elbostf., Mda-Sti 27. Zus.: Klippkrmer.