Bullenfell n., nur in der Rda.: Bullenfell in de Ohren hebben ‘schwer hören’ 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).
Chr m., n. 1. ‘Empore, galerieartiges Obergeschoss in der Kirche’, dort versammeln sich (wie z.T. auch bei 2.) die Kinder zur Bibelstunde und zum Singen, 1: SA-Scha, 2: SA-HHe, GA-Kö, verstr. mittlere Altm., verbr. ö Altm. n/mittleres JE2 mbrdb., 3: verstr. elbostf. (außer sö dort verbr.), 4: verstr. omd. – ik j bun (nach oben) nt Kr JE2-Scho; ... Sönndas, wenn wie nich opp’n Kauert bruken dein ... ’... wenn wir nicht in die Kirche mussten ...’ Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); ... nu warsch inne Paschlewwer Kirche so, ... ungene saßen bloß de Weiwer, de Männer awwer saßen omn ufs Chor. Wäschke 71913,13.  Empore Galer Prche. – 2. ‘Raum in der Kirche vor dem Altar’ 3: vereinz. w elbostf. – 3. ‘Gruppe gemeinsam singender Personen’, vgl. aber auch Korps, 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Chor, Koor, [kr], (nbrdb.: [k], anhalt.: [gr]) SA-HHe Scha, GA-Kö, verstr. mittlere/sö Altm., verbr. nö Altm., vereinz. n JE2, verbr. mittleres JE2 mbrdb., verstr. elbostf. (au- ßer sö, dort verbr.) omd.; Koer OST-Schö; Chore JE2-HGö (f.), BA-GrAls, CA-Bru (f.); Kaur OSCH-Di, Id-Eilsa 70; Kauert verstr. HA; Chur, Kuur, (nbrdb.: [k]) vereinz. nw/sö OST, STE-Neue Schi, verstr. ö STE, verbr. n JE2, Serimunt 1932 Nr. 65; Ku’er, Chuer STE-Hü, JE2-Kam Scha, CA-KlRo, Wäschke 41919,120; Chuor JE2-GrMa; im Gebiet Nebeneinander von n. und m., nur im Anhalt. Dominanz von n.
dlsacken Vb. ‘niedersinken, nach unten sinken’ 2: Wb-Altm 178, STE-Wa, 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh – Datt störrt tesamme unn sackt allmählich dal. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf., Gram.: dlsacken HA-Oh; sackt dal 3. Sg. Präs. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); daolsack’n Wb-Altm 178; sackt doal 3. Sg. Präs. STE-Wa.
dorch(ge)klmt Adj. ‘völlig durchgefroren’ – ... wie waren orntlich dörrcheklomt ... 3: Heimat-Ohre 1921/ Wöhlbier (HA-Eim).
Drger m. 1. ‘jmd., der berufsmäßig oder bei best. Gelegenheiten Lasten trägt’, bes. ‘Sargträger’ 2: Siedler-Je § 145 (n JE2), JE2-Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 28, Vk-Anhalta 185 – ... se harren twölf Dreegers bie de grote Bahre. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim). – 2. ‘tragender Bauteil’ 3: vereinz. elbostf. – 3. ‘quer über dem Langbaum am hinteren Wagen befestigter Träger zur Unterstützung des Wagenbodens’ 4: vereinz. anhalt.
Lautf., Gram.: Dräger, Dräjer vereinz. w elbostf.; [drjr] vereinz. anhalt.; Drä’er Wb-Holzl 78, QUE-Di; Drär Id-Eilsa 58; Dreegers Pl. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); trjer Mda-Sti 28; [drwä] Siedler-Je § 145 (n JE2); [driwas] Pl. JE2-Scho.
dwr Adv. ‘quer’ verstr. – ... tweer obern Acker gaht ett henn nah’t Osterfüer. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim); Her gung tweer öwern Breeden Weg ... Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie); Verbdg.: graids un gwor DE-Ca; kweer sni’en ‘sich ein großes Stück Brot gönnen’ Wb-Holzl 131; der Kn jaid kwr ‘der Kahn droht quer zu kommen’, Schifferspr., Elbschifferspr. 303 (JE2-Pa).
Lautf.: dweer HA-Bee; dwër Wb-Altm 45; Dwäär subst. Firmenich 1854,124 (OST-Hav); twe(e)r, twr STE-Scha, Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), vereinz. w elbostf.; twer, twer HA-Oh, Id-Eilsa 99; twër Wb-Altm 229; twäer Heimatkalender-Je 1927,120 (JE2-Vie); twier OSCH-Di; quer, kweer, qur Matthies 1903,53, Wb-Holzl 131, Wb-We 109, Richter o.J. 71; quer HA-Oh; quär, [kwr] vereinz. ö Altm. JE2, Mda-nwJe1a 48 (verstr. n JE1), ZE-Roß, Wb-Nharz 112, Elbschifferspr. 303 (CA-Ak), Wb-Be; quäre Krause 1964,143; [gwr] DE-Ca; kwr Mda-Sti 28; kwier OSCH-Di.
Gesicht n. 1. ‘Vorderseite des menschlichen Kopfes’ verbr. – ... un harre en puterrot Gesichte! Rauch 1929,34; h grnte wat jantse Jesicht JE2-Scho; ... daß Heinrich mits Jesichte inne Kiche kukte ... Wäschke 61915,9; ... kriegt hei de Pietschensnaur midden äwer’t Gesichte ... Wedde 1938,28; Rda.: hei harre sick hellsch einen ower’t Gesichte retten ‘er war betrunken’,  dn, HA-No. – 2. ‘Miene, Gesichtsausdruck’ verbr. – e rnstes Gesichte mken QUE-Ga; die mokt äwer ein Gesichte JE1-We; Rda.: en sures Jesichte maken ‘finster, verdrießlich aussehen’ Sprw-Börde; en jesichte mken w acht de rnwder dass., Wb-Nharz 60; hat an Jesichte wie an Topp vull Meise dass., Vk-Anhaltc 106; sau’n Gesicht mak man, denn wärd de Zicke woll lammen WE-Dee. – 3. in der Verbdg.: das zweite Gesicht ‘dem Volksgl. nach die Fähigkeit, in die Zukunft sehen zu können’ 2: Vk-Altm 199, 3: Heimat-Ohre 1924/Wöhlbier (HA-Eim) – Et jifft doch Minschen, dee datt zweite Gesicht hett. Dee könnt alles mögliche sein, watt kein andrer sein kann. ... Dee konnen ok in’e Taukunft kieken ... Dee wußten datt all ümmer ’ne ganze Wiele vorrher, wur einder starben dei. a.a.O. – Volksgl.: Die Gabe des zweiten G. erhält jmd., der an einem Sonntag zwischen 23.00 und 0.00 Uhr geboren und an einem Freitag getauft wurde. Vk-Altm 199.
Lautf.: Gesicht, J- verbr. nwaltm. Altm., verstr. n/mittleres JE2, vereinz. s JE2 JE1 elbostf., BA-Ha; -e vereinz. mittleres JE2, verstr. JE1, verbr. ZE, verstr. elbostf., verbr. omd.
gwen Vb. allg. 1a. ‘aushändigen, überreichen’ – jiff mick man mal ’n Afflejjer HA-Bee; ... un gaw dat den Burn. Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö); or jiwwed seine Fraue en Schlissel BE-Ra; Den Breef kann ik Se nu nich gewen ... Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie). – 1b. ‘schenken, spenden’ – där jift mick wat WA-Alt; Sprw.: je’m armet nich Wb-Holzl 112; Wer jäern jifft, fräggt nich lange. Vk-Harz 3,58; mit jeben wuchert man am besten OSCH-Grö. – 1c. ‘reichen, zum Nehmen hinhalten’, auch ‘als Nahrung oder Futter reichen/gereicht werden’ – de Klne de Brust j’m Wb-Ak 75; ... denn jaab’n sich de beed’n Partn’r de Hand ... Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze); Wat gift et tau ten? Wb-We 36; Melk will ick Kättken gäwen ... Bewohner-Altm 2,165; hei schall de Küih Waorer gä’m SA-Um. – 1d. ‘zuteil werden lassen, verabreichen’, auch ‘jmdm. etw. antun, zufügen’ – n Kuß jehm JE2-Zo; Rda.: de Jacke voll geben ‘prügeln, schlagen’ JE1-Bu; ne Wucht jeben dass., WA-West; et is ne nich ejben ‘er hat die Fähigkeit nicht’ Wb-Nharz 57; Sprw.: Jift Gott Häseken, Jift’e ook Gräseken. Vk-Harz 3,60. – 1e. in festen Verbdg. mit Subst. ‘bieten, gewähren’ – t kannst mich m an j’n Rt jm Wb-Be; Se jähn mich immer sonne dumme Antworten ... Richter o.J. 89; Rda.: Bescheid geben ‘ausschimpfen, schelten’ JE2-Zo. – 2. ‘an etw. tun, hinzugeben’ – Giw lüttgan Kümma an’n Wittkäoa SA-Dä. – 3a. ‘erzeugen, hervorbringen’, auch ‘Ertrag bringen’ – ditt Joar het’t nich vöal Oawet gäb’n SA-Sla; d kau jift fl melk Wb-Nharz 57. – 3b. ‘äußern’ – et nich fon sek jben kennen Wb-Nharz 57; Deatt was deatt erste Woart, watt Möller voan sick gaww ... Matthies 1903,3. – 4a. ‘auf etw. Wert legen, etw. Bedeutung beimessen’ – da wart nist op e’jem’n HA-Oh. – 4b. ‘etw. von jmdm. halten’ – wat op en’n gwen Wb-We 39. – 5. refl. – a. ‘sich in bestimmter Weise verhalten, benehmen’ – ... sall sick ... gäwn as ’n Knecht. Hausfr-Altm 1928,99 (Kredel). – b. ‘sich beruhigen, mäßigen’ – giff di man! Wb-Altm 61. – c. ‘vergehen, nachlassen, aufhören’ – dat jifft sik HA-Oh. – d. ‘sich begeben’ – sick in Galopp je’m Wb-Holzl 112; Wie andern gaben uns denn opp’n Wegg nah’n Holte ropp. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim). – 6. unpers. ‘vorhanden sein, existieren’ – Giwt et dat wu anders? Klaus 1936,2; inne Haie jefft Jrnlinge (Pilzsorte) JE2-Scho; Inne Ellewe jb’s frer ville Fische. Wb-Ak 75; To dohn gawt ja nog ... Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); ... un wasses sonst noch von Mächens uf son’n Howe jiwwet ... Wäschke 61915,77; Rda.: So wat ... dat giwt nich. ‘Das kann nicht sein.’ Pohlmann 1905,93; Sprw.: s jiwwet sonne un s jiwwet sonne. Heese 21919,5. – 7a. unpers. ‘kommen, geschehen, stattfinden, sein werden’ – et jift frost Wb-Nharz 57; dat jifft ne grete Hochtt HA-Oh; jetz jibbets jlei n Knall DE-Ho; ’s jiwwet noch was ‘es wird noch regnen’ Vk-Anhalta 68. – 7b. ‘ergeben, zum Ergebnis, zur Folge haben’ – dat jift zank Wb-Nharz 57; fannt Rinnflsch jefft ne jje Suppe JE2-Scho; Bauernregel: Lichtmess hell un kloar, jifftn jut Flaßjoahr GA-Bo.
Lautf.: Inf.: gew(e)n, j- SA-Ku Win, vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), vereinz. w elbostf.; geb(e)n, j- JE2-Zo, JE1-Bu, vereinz. w elbostf., WA-Re West; jehbm QUE-Di; jem’n HA-Erx; gehm, ge’m, j-, [j] JE2-Zo, Wb-Holzl 112, verstr. ö elbostf. (außer nö); [jeb] Id-Eilsa 64; jem’n HA-Oh; gäw(e)n, j-, [jv()n] Wb-Altm 61, Bewohner-Altm 2,165, Hausfr-Altm 1928,99 (Kredel), verstr. OST n STE; jäb(e)n SA-Sta Vi, Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze), Spr-Asch 28, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); jäbm JE1-Gra; jäm’n Heese 21919,110; gä’m, j-, [g], [j] verbr. nwaltm. (außer n) w/s Altm., JE1-Pre, Mda-Ze (ZE-Roß), WO-Mei, HA-NHa, BA-Ha, Wb-Ak 75, Wb-Be; [j] BA-Ha; jä(h)n JE2-Schl Ve, verstr. anhalt. (außer w/s); [gäi] verbr. n nwaltm.; [jävn], [jä] Siedler-Je § 81 (ö/s JE2 JE1); [ja] verstr. mbrdb.; [jon] vereinz. ö STE; jäun, [jun], [jn] STE-Wa, verstr. n/w JE2, Mda-nwJe1a 45 (JE1-Ih Pa); gieben OSCH-Di; jn Mda-Sti 28; 3. Sg. Präs.: gif(f)t, -ww-, j- verstr. nwaltm. w Altm., vereinz. ö Altm., verbr. elbostf., Mda-Sti 5; giwwet, j-, [jiwd] ZE-Hu, Vk-Ask 167, BA-Ha, verstr. anhalt.; gibt, j- Vk-Anhaltc 76 (ZE-Cos), Heimatkalender-Ze 1964,89 (ZE-Ze), vereinz. sö elbostf. ö DE; jibbet KÖ-Ra, DE-Ho; gef(f)t, j- STE-KlSchwa, vereinz. n/mittleres JE2, verstr. mbrdb.; jäft, [jft] JE2-Mü, JE1-Ge, ZE-Kö; [jept] Mda-Ze (ZE-Roß); Imp. Sg.: giff, giw(w), j-, [gif], [jif] verstr. nwaltm. n Altm., verbr. elbostf.; jib(b), -p verstr. omd.; [jp] BA-Ha; jeff, jeww verbr. mbrdb., JE1-Wol; jeb, [jep] JE1-Zi, Mda-Ze (ZE-Roß); 1./3. Sg. Prät.: ga(a)f, j- verstr. elbostf.; gaff, gaww, j-, [gaf], [jaf] vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), Dialekt-Ma 11 (vereinz. mittleres JE1); jab, jap, jp Spr-Asch 41, vereinz. omd.; jb Wb-Ak 75; gew, [gf], jeef SA-Ku, OST-Schön, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); geiw Ehlies 1960b 298; Part. Prät.: Stammvokal wie Inf.
glisseken Vb. dass. wie  glissen 2., 3: verstr. HA, vereinz. OSCH WE – ... wenn wie ... bien Glisseken opp’n Dieke kole Fäute unn Hänne halt harren ... Heimat-Ohre 1921/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf.: glisseken; außerdem: glissiken HA-Som Vö; glieseken vereinz. sw HA, OSCH-Ott.
Kleinigkeit f. ‘kleine, unbedeutende Sache’, auch ‘geringe Menge’ 3: Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh, Wedde 1938,16, Wb-Nharz 99, 4: Mda-Sti 30, Wb-Be – Datt war keine Kleinigkeit, datt veele Hollt, watt wie erst nah’n Dörrpe opp’n Puckel runderesleept harren, nu wer opp’n Wagen vorrn Striemen te feuren. Heimat-Ohre 1922/Wöhlbier (HA-Eim).  TZ: Kinderspl Kinkerlitzchen Klack(s) Lapple Läpper Lumper Murks Msektel.
Lautf.: Kleinigkeit, Kleinich-; außerdem: [klnikt] Wb-Be.