Billett n. ‘Eintrittskarte, Fahrkarte’ 2: Pohlmann 1905,47, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – an Biljett n Kt’n, hin un retr Wb-Ak 35.
Lautf., Gram.: Billjett Pohlmann 1905,47, HA-Oh, vereinz. anhalt.; Billjets Pl. Wedde 1938,35; Biljetter Pl. Heimatkalender-Be 1936,154; Pilljett QUE-Di; [piljet] Wb-Be. – Etym.: zu frz. (15. Jh.) billet ‘Briefchen, Anweisung, Schein’, zu afrz. bulette ‘Siegelabdruck, Medaillon, Bescheinigung’, Bezug zu afrz. bulle ‘Kugel, Siegelkapsel’, gelangt im 17. Jh. in der Bed. ‘Quartierschein’ ins Deutsche, vgl. Pfeifer 1989,175.
Blänke f. 1. ‘heller Schein’, bes. am (dunklen) Himmel oder vom Feuer, auch ‘Wolkenwand’ 2: vereinz. Altm., 3: Wb-Holzl 65, 4: Wb-Ak 37 – Dat Für werd grot, de Blenk de lücht’ ... Pohlmann 1905,89; Rda.: jera’ nich in de Blänke Mahnung zur Vorsicht, Wb-Holzl 65. – 2. ‘glänzende Wasser- (bes. bei Überschwemmung) oder Eisfläche (bes. bei spiegelglattem Eis)’ 2: Wb-Altm 19, Bauernwelt-Ze, 3: vereinz. elbostf. - ’t is n Blänk Wb-Altm 19. – 3. ‘Regal in der Küche zum Abstellen von Geschirr’, z.T. veralt.,  Tellerbrd, 2: WO-Me, 3: verbr. elbostf., 4: vereinz. nthür. – ... als se den letzten Tellder in de Blänke stellen dehe ... Rauch 1929,23.
Lautf.: Blänke WO-Me, Bauernwelt-Ze, vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf., vereinz. nthür.; Blänk Wb-Altm 18, STE-Wa; Blenke, blenke, [blek] verbr. n/w elbostf., verstr. s/ö elbostf., Wb-Ak 37; Blenk Pohlmann 1905,89, STE-Ste; plenke Mda-Sti 105.
Bodden m. 1. ‘obere Schicht der Erdoberfläche, Erdboden’ verbr. – en harden Bodden SA-Pa; hungriger Bodden ‘unfruchtbarer Acker’ HA-Oh; Unse Brchacker hat j’n Bon’n. Wb-Ak 38; In den lichten Bodden an’e Bramborsche Grenze werd dät Koerne guet’n 17 Da (Tage) eher riepe ... Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); De Grund un Bodd’n ... Matthies 1903,54. – 2a. ‘unterste Fläche’, bes. bei Gefäßen, auch beim Kahn, verbr. – d is k Bon’n mr drinne DE-Ca; Rda.: da is der Bonn all raus ‘das Mädchen ist keine Jungfrau mehr’ ZE-Roß; dr hat keinen bodn in lwe von einem Trinker, Mda-Weg 88; ... so schluhk die Schlechtigkeet ... den Bodden aus das Faß. Richter o.J. 111. – 2b. ‘Fußboden’ vereinz. – En Teppich, dee en Bodden deckt ... Gorges 1938,52. – 2c. ‘Hosenboden’ 3: Spr-Asch 17, 4: Vk-Anhaltc 106, Wb-Be – Rda.: et jift wat uff’n Boddn Androhung von Prügel, Spr-Asch 17. – 3. ‘Dachboden, Raum bzw. Räume unter dem Dach’, vgl. Bn(e) 2., 2: Pohlmann 1905,8, verstr. s Altm., Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – Ungern Dache lät der Boddn mit de Hahnebalken ... Serimunt 1929 Nr. 46; Äem is e na den Bodden rupegoahn ... Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie); Rda.: D kimmest uffen Bon’n beis Frd! Drohung an unartige Kinder, Wb-Ak 38.
Lautf.: Bodd(e)n, [bod()n] vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm., WO-Me, Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), Vk-Anhalta 83 (ZE-Klie), verbr. elbostf., Wäschke 41910,113, Richter o.J. 111; Bodde, [bod] Mda-War 26, Wb-We* 203; [bd] Mda-Ar 29; pod’m Mda-Sti 44; Bonn, Bon’n, [bo] SA-Rist, verstr. s Altm. JE2 ZE, HA-NHa, Sprw-Börde, Wb-Nharz 30, verbr. anhalt.; [po] Wb-Be; [b] Siedler-Je § 137i (JE2 JE1); Bod‘n Vk-Anhaltc 106; Böäd’n (Kontamination mit  Bn(e)) Pohlmann 1905,8.
bren Vb. 1. ‘heben, emporheben’ 1/2/3: verbr. nd. (außer sö elbostf., dort vereinz.), 4: vereinz. nthür. – ick kann den Sack nich beren Sprw-Börde; Dunn bäört ’r ’n Pott to Höcht ... Pohlmann 1905,27; Junke Deern möt de Beine noch bören. Chr-Em 428; Sprw.: anken un knören (stöhnen) is’t halwe Bören OSCH-Ba.  hwen hchbren hchhwen lichten lüften upbren uphwen; schwer oder mit einem Gerät heben: balgen hechten hchwachten hchwuchten wuchten. – 2. ‘tragen’ 3: vereinz. elbostf. – 3. ‘beanspruchen’ – dat Swien bört dat ganze Futter allene 3: Wb-Holzl 68. – 4. ‘etw. übernehmen, für etw. aufkommen’ – dat kan ek nich bren ‘mir fehlt dazu das nötige Geld’ 3: Wb-Nharz 25. – 5. in der Verbdg.: düchtig een bört ‘ist betrunken’,  dn, 1: SA-Ty.
Lautf.: bör(e)n verstr. ö nwaltm. (-öä-), verbr. nbrdb. (-öä-), verstr. n mbrdb., verbr. n/w elbostf.; böer(e)n, börn SA-Han, vereinz. Altm., vereinz. w elbostf.; [bär] Siedler-Je § 119 (n JE1); beer(e)n, br(e)n verstr. ZE, WO-Me, WE-Rho, verbr. ö/s elbostf. (außer sö, dort vereinz.), vereinz. nthür.; prn, per’n Mda-Sti 21 und 127; [brn] BLA-Be, QUE-Di; [brn] BE-He; bär(e)n, [brn] verstr. mittleres JE2, verbr. mittleres/s JE1, verstr. ZE, WO-El; bäern JE2-Grü, JE1-Walt; [barn] verstr. mittleres/s JE1; beu(e)rn, beuän, [boin] verstr. nwaltm.; büör(e)n vereinz. w OSCH.
Botterbrt n. 1. ‘mit Butter bestrichene Brotscheibe’ 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 43 –Wenn’k Kaffee häw un Botterbrod,
Dänn, Kinner, is mi woll to Mod; ...
Pohlmann 1905,1;
Rda.: was for an Butterbrt kfen ‘etw. billig kaufen’ Wb-Ak 43. – 2. in der Verbdg.: Botterbrt smten/werpen dass. wie  Botter 2., 3: verstr. sö elbostf.
Lautf.: Botterbrot, -brod; außerdem: -bret HA-Oh; Bodderbrot CA-Eick; Butterbrot, -brt verstr. sö elbostf., Wb-Ak 43.
Bottervgel m. 1. ‘Schmetterling’,  Smetterling, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w/mittlere/s Altm., verstr. ö Altm. (außer nö), JE2-Ge Schön, JE1-Scha Try, 3: verbr. elbostf. (außer sö, dort vereinz.), 4: vereinz. nthür. – Un de Imm’n, de summ’n, un de Bottervoggel flüggt ... Matthies 1903 (Vöerrä’); Kindervers:Bottervagel, sett di!
Näs’ un Mul blod’t di.
Ick will di’n Lappen ümbin’n.
Pohlmann 1905,61.
– 2. TiN ‘Kohlweißling’,  Klwittling, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. w/mittlere Altm., vereinz. ö Altm. (außer nö), 3: verbr. elbostf. (außer sö, dort vereinz.). – 3. Bezeichnung für gelbe Schmetterlingsarten, 2: OST-Deu, vereinz. sö Altm., 3: vereinz. elbostf. – 4. ‘flatterhaftes, leichtlebiges Mädchen’ 3: Sprw-Börde. – 5. ‘nicht quittierte Rechnung’ 3: Id-Quea 146.
Lautf.: Bottervogel JE1-Scha, vereinz. s WO sw elbostf. QUE n BA nthür.; -vochel vereinz. sw Altm., OST-Des, WE-Ha; -voel STE-Döl; Potter- BLA-Sti; Bottervool BA-Rie; -vo(a)gel SA-Gla Ta, verstr. w/s SA mittlere Altm. n WO; -vo(a)ga vereinz. n nwaltm.; -vögel SA-Dan, GA-Oeb, OSCH-Hor, WA-Egg, WE-Be; -vagel vereinz. n nwaltm., Pohlmann 1905,61, verstr. mittleres OST w/mittleres STE, vereinz. ö STE, WO-Mahl, JE2-Schön, WE-El Zi; -vaga, -vago SA-Bon Wa; -vager vereinz. n nwaltm.; -varel OST-Kre; -vael STE-Bad; -vaäl SA-Meh; -vaal vereinz. ö SA sw OST, STE-Döl, JE1-Try; -vawel verstr. ö STE; -vabel STE-Scher; -vauel GA-Vol; -veujel HA-Sie; Bottervogg(e)l verstr. mittleres/s nwaltm., verbr. w/s Altm., STE-Arne, JE2-Sa, verstr. w elbostf. (außer nw, dort vereinz.), verbr. nö/mittleres elbostf., vereinz. sö elbostf.; [botfol] WO-Col; Bottervoggele Wb-We 21; -vogga, -o vereinz. mittleres nwaltm.; -vöggel, -vöjjel verbr. nw elbostf., WO-Gu, verbr. OSCH n WE; -veggel, -vejjel vereinz. ö OSCH, WA-ABra, WE-HoRho; Boddervo(a)gel, [bodfgl] SA-Wad Wist, verstr. w/mittlere Altm. (außer s); [-fl] SA-Chei Kal, GA-Fau, STE-Ber; Boddervoager SA-Pe; [bodfgo] SA-Die; Boddervagel SA-Brie Schm, verstr. mittleres/s OST, vereinz. n/mittleres STE; -vago SA-HDo; -vawel GA-Vo; -vael vereinz. mittlere Altm.; -vaol, [bodfol] OST-Meß, STE-Bad; -vaal, [-fl] verstr. mittleres OST; -vawel GA-Vo, STE-KlMö; -vauga, -o, [bodfaog] verstr. n nwaltm.; Boddervoggel, [bodfogl] verstr. nö SA, SA-Jeeb, verstr. w OST, OST-See, vereinz. ö GA, WO-Drei; [-fol] vereinz. nö SA, GA-Schw; Boddervogga, [-fog, -o] verstr. nwaltm.; [bdfo] SA-Rist; Boddervöggel WO-GrAm, OSCH-Ott; Buttervogel JE2-Ge; -voggel WE-Lan.
Brde(n) f., m. ‘größeres gebratenes Stück Fleisch, Braten’ verstr. – d Brin is all frtich JE2-Scho; Na, smeckt denn mien Braoden? Pohlmann 1905,13; Denn brauchen mor forsch Fest keenen Braten zu koofen ... Heese 21919,87; Rda.: den Bren ruken (riechen) ‘merken, was auf einen zukommt’ Wb-We 21; an de Brae liet mick nischt, bloß an de Sose ‘Kleinigkeiten sind mir wichtig’, scherzh., Sprw-Börde; H kann all’ Daog Braod’n ät’n. mit tadelndem Unterton von einem vermö- genden Menschen gesagt, Wb-Altm 24; Sprw.: alle Dage Brae frit sich der Minsche tewedder Sprw-Börde;Wett ne Brae, wett ne Bra’e,
oppen Barch, oppen Barch.
Ausdeutung des Krächzens der
Krähe, WA-KlWa.
Lautf., Gram.: m.: Brad(e)n JE1-Try, OSCH-Da, vereinz. sw elbostf.; Braten vereinz. anhalt.; Braen HA-Ro, vereinz. w WE; Braan, brn vereinz. w elbostf.; Braod(e)n, [brdn] Wb-Altm 24, Pohlmann 1905,13, verstr. ö SA w OST, vereinz. n GA, STE-Ber, QUE-GrSchie; Braot(e)n, [brtn] Mda-Ze (ZE-Roß), vereinz. DE; [prtn] Wb-Be; Brao’n, [brn], [br], [brnn] verstr. w SA (außer n nwaltm.), GA-Ku Le Nie, WO-Col Zie, Mda-Ze (ZE-Roß), Mda-Ma 66 (JE1-Ran); [pr] Wb-Be; [braon] vereinz. n nwaltm.; [brjn] OST-Dü; prd’n Mda-Sti 24; [brin], [brin] verstr. ö Altm. (außer n WO), JE2-Scho; Braoi STE-Bis Ho; f.: Bra’e Wb-Holzl 69, verstr. ö elbostf.; Braa, br verbr. HA OSCH, WA-KlWa, WE-Rok, Wb-Nharz 32; [brd] verstr. mittleres/sw JE1; [br] CALV-Je Zo, vereinz. n elbostf.; [br] Mda-nwJe1a 47 (JE2-HSe, verstr. nw JE1); br WE-Re, QUE-Di; [brj] Mda-nwJe1a 47 (JE1-Rie); [brad] Dialekt-Ma 8 (verstr. mittleres/s JE1, ZE-Dor Göd); Broare, [brar] vereinz. ZE; [bral] Mda-Ze (ZE-Gro).
Brammelbrbusch m. dass. wie  Brmbselbusch, 2: Pohlmann 1905,61.
Lautf.: Brammelbärbusch.
brken Vb. 1. intrans. ‘durch Druck, Einwirkung von Gewalt zerbrechen, zu Bruch gehen’ verbr. – de takken brikt Wb-Nharz 33; dat Schtreo is seo krosch, dat brickt all SA-Dä; Sprw.: Böm’, de oft knack’n, bräk’n nich licht. ‘Alte Menschen, die viel klagen, erreichen ein hohes Alter.’ Spr-Altm 76. – 2. trans. – a. ‘etw. durch Druck, Einwirkung von Gewalt durchtrennen, in Stücke teilen’ verbr. – Rda.: eck hewwe nist te bten un te brken ‘ich bin völlig mittellos’ OSCH-Har; Äower’s Knee bräk’n ‘etw. übereilt erledigen, entscheiden’ Spr-Altm 79; Sprw.: Net brikket sen HA-Oh. – b. refl. ‘einen Knochen durch Einwirkung von Gewalt beschädigen, so dass er durchtrennt wird’ verbr. – ik heff m d Riwwe brkng JE2-Scho; Un brickt sick balle Hals un Bein ... Gorges 1938,83. – c. dass. wie  breiden, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr.Altm., JE2-Wa, verstr. s JE2 n/mittleres JE1, 3: JE1-Pre Wol, HA-NHa – Meß bräken don Jochen un Krischaon up’t Feld; ... Pohlmann 1905,38; Schwaod (Grasschwaden) brkng SA-Zie. – d. ‘Obst ernten’,  afnmenwet brken 3: Wb-Nharz 33. – e. ‘Pflaumen aussteinen’,  lüften, 2: OST-Ho, verstr. n JE2, JE1-Zi. – 3. ‘mit der Streichkelle gegen das Wasser drücken’, Schifferspr., vgl. brken 2., 2: Elbschifferspr. 393 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 393 (CA-Ak). – 4. (refl.) ‘sich erbrechen’ verstr. – erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß; Rda.: äin künn sich dovör bräkn ‘etw. ruft Ekel hervor’ OST-Ost.
Lautf., Gram.: brken GA-KloNeu, OST-Ho, STE-KlSchwa, JE2-Schl, JE1-Gö Wol, vereinz. w/mittleres elbostf.; [brk] JE2-Scho; brechen, [bren] ZE-Roß, verstr. anhalt.; [pren] Wb-Be; bräk(e)n, [brkn] vereinz. ö nwaltm., verstr. Altm., verbr. n JE2, verstr. s JE2, vereinz. n/w JE1, verstr. elbostf.; [brk] verbr. nwaltm. Altm., Siedler-Je § 81 (n/mittleres JE2); breäken JE1-Ma; bräeken Heimatkalender-Je 1924,63 (JE2-Vie); [bräk] Siedler-Je § 81 (s JE2 JE1); bräakn, [brakn] JE1-Rie, verstr. ZE; [braik], [braig] SA-Dä; [bräik] verstr. n nwaltm.; prachen Mda-Sti 12; 3. Sg. Präs.: -i- (nd. brick(e)t, anhalt. bricht); außerdem: breckt, [brekt] verstr. mbrdb.; Part. Prät.: ebrken, [brkn] verbr. elbostf.; ebroken Id-Eilsa 54; [brkn] CALV-Uth Zo; [brk] WO-Col; [brk], [brk] verstr. nwaltm., verbr. Altm. (außer s Rand), JE2-Scho; [brakn] Dialekt-Ma 9 (verbr. JE1 – außer w, ZE-Göd); [jbrakn], [-brak] verstr. ZE; [braok] verstr. n nwaltm.; [jbron] Mda-Ze (ZE-Roß).
brennen Vb. 1. verbr. – a. ‘in Flammen stehen’, auch dabei einen hellen Schein verbreiten, verbr. – dat Fa will nich bren’n SA-Dä; bain Nabbor hads jebrennd DE-Ca; Füer, Füer, bei uns brännt et! Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); ... wenn de Lichter an’n Bome (Weihnachtsbaum) brennt. Wedde 1938,11; Rda.: ’s brennt Ausruf, wenn sich ein Suchender dem Versteck nähert, Wb-Ak 40; da brent et ‘dort wird gezankt’ Wb-Nharz 33; Sprw.: de Männer hebbet alle den Brand, un brennet (sind erregbar) se nich, sau glimmet se doch Wb-We 22; Rätsel:Ik weet män wat, wat brennt
Un’ brennt nich lichterloh.
– Brennnessel, Bewohner-Altm
2,170.
– b. ‘eingeschaltet, angezündet sein’. – 2. ‘Haare mit der Brennschere kräuseln’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be. – 3. ‘Kaffee rösten’ 3: HA-Oh. – 4a. ‘jmdn. verbrennen, durch Feuer verletzen’, auch refl. ‘sich verbrennen, durch Feuer verletzen, einen brennenden Schmerz zuziehen’ 1: SA-Rie, 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf. – aua, ick hawwe mich awwer an’n Finger jebrennt ZE-Roß; Rda.: sek reine brennen ‘die Schuld von sich abwälzen’ Wb-We 22; Sprw.: wat mick nich brennt, dat puste ick nich ‘was mich nicht persönlich betrifft, ist mir egal’ Sprw-Börde; Rätsel:Hinner uns Hus steiht een Männeken.
Wenn mer’n anfoat, denn brennt he.
– Brennnessel, SA-Rie.
– 4b. ‘einen brennenden Schmerz verspüren’, auch ‘von Juckreiz befallen sein, Juckreiz verspüren’, bes. in der Nase,  kribbeln, 2: Pohlmann 1905,33, 3: OSCH-Crot, 4: Heese 21919,94 – et brennt in de Näse OSCH-Crot. – 5. ‘auf ungültige Weise aufkommen, im Lauf gestört werden’, beim Spiel, bes. ‘verkantet liegen’, vom Würfel, 2: Wb-Altm 24, 3: Wb-We 22.
Lautf., Gram.: Inf.: brenn(e)n; außerdem: pren’, [pre] Mda-Sti 46, Wb-Be; [brä] JE2-Scho; 3. Sg. Präs.: [brent]; außerdem: [bränt] SA-Ch, vereinz. w Altm., verbr. mittlere/ö Altm. (außer s Rand), JE2-Scho, Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); [brant] vereinz. nwaltm. nö Altm.; 3. Sg. Prät. und Part. Prät. Formen mit -e- oder -ä- (ohne Rückumlaut); außerdem: prnte Mda-Sti 2.