kersebrn Adj. ‘leuchtend rot’, bes. von der Gesichtsfarbe nach Genuss alkoholischer Getränke oder im Zorn, 2: Mda-nwJe1a 66 (JE1-Dre GrLüb HZi), 3: Lindauao.J. 39, Wb-Nharz 93, Vk-Harz 3,46, BLA-Brau – … un word körschbrun vor Wut. Lindaua o.J. 39.
Lautf.: [kürsbrn] Mda-nwJe1a 66 (JE1-Dre GrLüb HZi); karschbrn Wb-Nharz 93, -brunVk-Harz 3,46; karschebrn BLA-Brau; körschbrun Lindaua o.J. 39
Klaue f. 1. ‘Teil des hufartigen Fußes bei Paarhufern’ 2: Wb-Altm* 59, Mda-Ost 45 (OST-Ko Me), GA-Da, Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, vereinz. JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Mda-nwJe1a 40 (JE1-Bie Lo Nie), Wb-Holzl 120, HA-Oh Um, Wb-Nharz 98, QUE-GrSchie, 4: Mda-Sti 50, Wb-Ak 90, Wb-Be – de Klauen besnn HA-Oh. – 2. ‘Hand’, abw., 2: Wb-Altm* 59, 3: GA-Hö, HA-Oh, Wb-Nharz 98 – d most k wol alles in’n klaun hebben Wb-Nharz 98; Rda.: hei hat stiewe Klauen ‘er schneidet ungeschickt mit dem Messer’ GA-Hö. – 3. ‘unsaubere, unleserliche Handschrift’ 2: Wb-Altm 104, 3: HA-Oh, 4: Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-Grö – n schlecht Klau schriw’n Wb-Altm 104.  TZ: 1Kleie Kleier Klre Krähenbeine Krkelbne Krakelei 2Krickel Kritzel Kruckel Klquappe.
Lautf., Gram.: Klaue, [klau] Mda-nwJe1a 40 (JE2-HSe, vereinz. JE1), Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Holzl 120, HA-Oh Um, QUE-GrSchie, Wb-Ak 90, Wb-Be, BE-Grö; Klau, [klau] Wb-Altm 104, Wb-Altm* 59, Mda-Ost 45 (OST-Me), MdanwJe1a 40 (JE1-Ih Nie Pa), Wb-Nharz 98; [klu] GA-Da; Klauen Pl. Mda-Ost 45 (OST-Ko), GA-Hö; klaugge Mda-Sti 50. – Etym.: mnd. klauwe ‘die sich Ballende, Zusammendrückende’ und ‘scharfe Klaue, Kralle’, seit dem 17. Jh. abw. und scherzh. für ‘Fingernagel, Finger, Hand’ (2.), von daher übertr. ‘schlechte Handschrift’ (3.) seit der Mitte des 19. Jh., vgl. Pfeifer 1989,844, HWb-Mnd 2,571. Zuss.: zu 1.: K-; sonstiges: Ingwer-.
Kle f. ‘Kleie’, wird dem Vieh an das Futter gemengt, 1: SA-Rist, 2: Wb-Altm 104, SA-KlGa, JE2-Scho, JE1-Grä, Mda-nwJe1a 40 (JE1-Pa), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd.
Lautf.: [kl] Nd-Börde § 36, verstr. sw elbostf.; Kli(e) HA-Ost, Wb-Holzl 120 (HA-Eil Wa), WA-KlWa; Kliehe WO-Ma; Klie, kl Wb-Altm 104, verstr. elbostf.; Kleie, [klai] JE1-Grä, verstr. ZE, QUE-GrSchie, Wb-Be, DE-To; [klai()] JE2-Scho; [kla] SA-Rist; Klei SA-KlGa; [kli] Mda-Ze (ZE-Gro); kleje Mda-Sti 159; [kl] Mda-nwJe1a 40 (JE1-Pa); [klj] BA-Ha.
klingen Vb. wie Standardspr., 2: Wb-Altm 266, Mda-nwJe1a 41 (JE2-HSe), verbr. JE1, 3: verbr. w JE1, Rauch 1929,10, HA-Oh, Wb-Nharz 99, Dialekt-Ma 8 (vereinz. nö CA), 4: vereinz. omd. – … s klinget n bisjen jrobb … Heese 21919,3.
Lautf., Gram.: klingen, [klin] HA-Oh, Wb-Nharz 99, Wb-Ak 90, Wb-Be; 3. Sg. Präs.: klinget, [klit] verstr. JE1, Dialekt-Ma 8 (vereinz. nö CA), Heese 21919,3; [klit] Mda-nwJe1a 41 (JE2-HSe), verbr. JE1; klinken Mda-Sti 160; 3. Sg. Prät.: klunk, klung Wb-Altm 266, Rauch 1929,10, HA-Oh, Wb-Nharz 99, Wb-Ak 90; Part. Prät.: klung’n Wb-Altm 266; e’klungen, eklungen HA-Oh, Wb-Nharz 99.
klitschen Vb. 1a. ‘mit kleinen Tonkugeln spielen’,  snappen, 2: CALV-Uth, WO-Me Sa, 3: WO-Ol, JE1-Ca, Wb-Holzl 121, vereinz. CA. – 1b. dass. wie  klsen 2., 2: ZE-Sta (slt.), 3: JE1-Ca. – 2a. ‘klatschen’, Kinderspr., 3: Mda-Weg 102. – 2b. ‘knallen’, in verächtlichem Sinne, 2: Mda-nwJe1a 43 (JE1-Gra Scha), 3: a.a.O. 43 (JE1-Nie). – 3. ‘kleben’, von Plakaten u.ä., 2: ZE-Roß. – 4. ‘schlecht backen’, bes. Kuchen, 4: Wb-Be, DE-Ca.
Lautf.: klitschen, [klit()n]; außerdem: [glidn] DE-Ca. – Etym.: Steht im Zush. mit klitsch, lautmalend für ein helles klatschendes Geräusch, vgl. Kluge 231995,451.
Knabbel m. ‘großes Stück Brot’ 2: Mda-nwJe1a 43 (JE1-Re).
Lautf.: [knavl].
Knaggel m. 1a. ‘großes Stück’, bes. vom Brot, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 108, STE-Ho, Mda-nwJe1a 43 (JE1-Rie), Mda-sJe1 11 (verstr. s JE1). – 1b. ‘Anfangs- und Endstück des Brotes’,  Kant(en), 2: ADVk Nr. 196g (SA-Ban). – 2a. ‘Stück Holz, durch welches der Riegel geschoben wird’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Lü Wall). – 2b. ‘drehbarer Riegel, mit dem Türen und Fenster verschlossen werden’ 2: Wb-Altm 108. – 3. ‘hakenartiges Stück Holz an der Wand, um etw. daran anzuhängen oder ein Brett darüber zu legen’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Büd).
Lautf.: Knagg’lWb-Altm 108, ADVk 196g (SA-Ban); [knag] SA-Dä; Knachel STE-Ho, [knal] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Rie), Mda-sJe1 11 (verstr. s JE1).
Knagge(n) f., m. 1a. dass. wie  Knaggel 1a., 2: Wb-Altm 108, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha), 3: GA-Nie, Mda-nwJe1a 43 (verstr. w JE1), HA-Oh, vereinz. s elbostf. – n’ Knaugen Bret op de Fst HA-Oh. – 1b. dass. wie  Knaggel 1b., 3: OSCH-Emm, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe KlWa). – 2. ‘verwachsener Holzklotz, der schwer zu spalten ist’,  Knorren, 2: GA-Al, WO-Me, 3: WO-Ol, CA-Gli. – 3a. ‘Holzleiste’ 3: QUE-GrSchie. – 3b. ‘Holzstütze’,  1Micke, 2: Mda-sJe1 11 (vereinz. s JE1), 3: Mda-Weg 102 – wei ngeln en knaggen under, dat et mer halt kricht. Mda-Weg 102. – 3c. ‘Stück Holz, das über eine schadhafte Stelle genagelt wird’ 2: Mda-sJe1 11 (JE1-Schor). – 4a. dass. wie  Knaggel 3., a.a.O. 10f. (JE1-La Zed). – 4b. ‘Haken aus einem krummen Ast’ 2: Bauernwelt-Ze. – 4c. ‘hakenförmiges Stück Holz zum Einhängen eines Staketteils’ 2: Mda-nwJe1a 44 (JE1-The). – 5. dass. wie  Knaggel 2b., 2: Wb-Altm 108, 3: CA-Fö. – 6a. ‘hakenähnliche Befestigungsvorrichtung auf Booten zum sicheren Ablegen von Staken u.ä.’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak). – 6b. ‘herausnehmbarer Ruderpflock in der Bordwand des kleinen Kahns’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92. – 6c. ‘doppelhakenähnliche Vorrichtung zum Festmachen von dünnen Tauen’ 2: Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 149f. (CA-Ak), Wb-Ak 92.
Lautf.: Knaggen GA-Nie, Mda-Weg 102, Wb-Holzl 122 (WA-GrGe), WE-La Lan, Id-Queb 4, QUE-GrSchie; [knag] JE2-Scho; Knagge Wb-We 68, [knag] Mda-nwJe1a 44 (JE1-The); Knagg Wb-Altm 108; Knacken Wb-Ak 92, [knakn] Elbschifferspr. 149f. (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); Knacke Bauernwelt-Ze, [knak] Mda-sJe1 10f. (verstr. s JE1); [knk] ZE-Roß; Knachen GA-Al, WO-Me Ol, Wb-Holzl 122 (WA-KlWa), CA-Fö Gli, [knan] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Scha); [kna] Mda-nwJe1a 43 (JE1-Bie Lo Wol); Knarren CA-Fö; Knarrn OSCH-Emm, [knarn] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. w JE1); Knaugen HA-Oh. – Etym.: zu mnd. knagge ‘Knorren, Pflock’, möglicherweise Parallelbildung zu den zu Knebel gehörenden Wörtern, vgl. Kluge 231995,454. Zus. zu 4.: Holt-.
Knallbüsse f. ‘Blasrohr aus Holunderholz’, aus dem Kartoffelstücken, Korken, Eicheln u.ä. unter Erzeugung von Druckluft herausgeschossen werden, 2: Wb-Altm 108, Mda-nwJe1a 50 (JE2-HSe), JE2-Scho, Mda-nwJe1a 50 (verstr. nw JE1), 3: a.a.O. 50 (vereinz. w JE1), Beiträge-Nd 75 (WO-HWa), HA-Bee Oh, Wb-We 69, 4: Wb-Ak 91, Wb-Be.
Lautf.: Knallbüsse, [knalbüs]; außerdem: -büss Wb-Altm 108; [knalbis] Mda-nwJe1a 50 (verstr. mittleres JE1); [-pikse] Wb-Be; Knabikse Wb-Ak 91.
knallen Vb. 1. ‘ein kurzes, heftiges Geräusch hervorbringen’, bes. von der Peitsche, 1: SA-Bee, 2: JE2-Schö, Mda-nwJe1a 43 (vereinz. n JE1), Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na), 3: HA-Oh, Wedde 1938,28, Wb-Nharz 101, 4: Wb-Ak 92, Wb-Be, Wäschke 41919,1. – Brauch: Immer, wenn ein Mann am Hause seiner Liebsten vorbeifuhr, knallte er mit der Peitsche, das ganze Jahr hindurch bis zur Hochzeit. Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na). – 2. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 3: HA-Oh, Spr-Asch 17, CA-Eick, 4: Wb-Ak 92 – Ich knalle dich ane, dasse uffen Koppe stehst Spr-Asch 17. – 3. ‘Geschlechtsverkehr ausüben’,  fickendat mken let sek knaln. 3: Wb-Nharz 101.
Lautf., Gram.: knallen Wedde 1938,28, Wäschke 41919,1; knall’n JE2-Schö, HA-Oh, knaln Wb-Nharz 101, Wb-Be; [knall] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. n JE1), knal’l Wb-Ak 92; knalle 1. Sg. Präs. Spr-Asch 17, CA-Eick; knallt 3. Sg. Präs. Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na); knaat 3. Sg. Präs. SA-Bee. Zus.: zu 1.: in-.