Ksel m. 1. ‘Kreisel’, Spielzeug,  Brummksel, vgl. 2Krsel, 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. n JE2, verstr. s JE2 JE1, 3: verstr. n/mittleres/sö elbostf., vereinz. sw elbostf., 4: BLA-Sti. – 2. ‘Wasserstrudel’ 2: Wb-Altm 121, JE2-Scho, Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe), verstr. JE1 ZE, 3: verstr. w JE1, OSCH-Di, 4: Wb-Ak 88, Wb-Be. – 3. ‘Haarwirbel, Locke’ 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe), verstr. JE1 ZE, 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. – ik heff tw Ksels ub’m KoppJE2-Scho. – Volksgl.: Wer einen K. besitzt, kann leicht ertrinken. CA-Ca, Wb-Ak 88.  TZ: Krulle 1Krsel Locke. – 4. ‘Luftwirbel, sich drehender Wind’ 3: WE-Kö, BLA-Tr, 4: BLA-All. – 5. ‘Stelle im Getreidefeld, an der die Halme durch den sich drehenden Wind niedergedrückt wurden’ 3: Wb-Nharz 97. – 6. ‘Taumel’ 3: Wb-We 78. – 7. ‘Ast im Holz’ 3: Wb-We* 224.
Lautf.: Küs(e)l, [kz()l] verbr. Altm., vereinz. n JE2, verstr. s JE2 n JE1, JE1-Da, verstr. w elbostf., WO-Ol; Küsa SA-Bon Jü Wist; [kz] vereinz. nwaltm.; Küso, [kzo] verbr. nwaltm.; Ki(e)s(e)l, [kz()l] vereinz. WO n JE1, verstr. mittleres/s JE1 ZE, vereinz. sw elbostf., verstr. mittleres/ö elbostf., BLA-All, vereinz. anhalt.; [gzl] verstr. anhalt. Zus.: zu 1.: Klapp-.
Lachs m. TiN wie Standardspr., 2: Mda-nwJe1a 50, 3: Wb-Nharz 113, 4: Wb-Be – Rda.: et jift laks met lke un schl met’n schtokke Androhung von Prügel, Wb-Nharz 113; … ist auch zu mercken, das der erst neu lax, den der moller nachm Neuen Jar fehet, Unser Lieben Frawen kirchen zu Dessaw gehoret … Amt Dessau und Lippehne 1547–1549, Landreg-Anhalt 1,23.
lewendig Adj. 1. ‘am Leben, lebendig’ 2: Mda-nwJe1a 41 (verstr. nw JE1), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – es Schwain is wellor lawennich jeworn DE-Ca; b lebendijen Lwe forrbrenn’n HA-Oh. – 2. ‘munter, rege’,  krille, 3: Wb-Nharz 115.
Lautf.: lebendich verstr. elbostf., [lbendi] Mda-nwJe1a 41 (verstr. nw JE1); [leweni] Wb-Be; lebennig Lindaub o.J. 20; lebennich WE-Zi; lbenich verstr. elbostf.; lawennich, [laweni] verstr. anhalt.; [labendi] Mda-nwJe1a 41 (JE1-Re Rie The); labennich WA-Un; libendich OSCH-Di.
Lwerworst f. 1. ‘aus Leber bereitete Wurst’, in Abgrenzung zu 2.auch in der Verbdg.: witte Lwerworst, 1: SA-Roh, 2: JE2-Scho, Mda-nwJe1a 45 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa), 3: verstr. elbostf., 4: verstr. anhalt. – 2. in der Verbdg.: swarte Lwerworst ‘Wurst, die aus versch. Teilen des Schweins und aus Blut hergestellt wird’ 3: HA-Oh, Wb-Holzl 134, Speisen-Börde 385 – Die Wurstmasse, die in Därme oder Schüsseln gefüllt wurde, bestand aus Fleisch, Leber, Fett und Schwarte des Schweins. Durch Zugabe von Blut bekam sie ihre charakteristische schwarz schimmernde Farbe. Die Verbr. dieser zum baldigen Verzehr bestimmten Wurst beschränkte sich auf das s Holzl. und die Börde. Speisen-Börde 385, Wb-Holzl 134.
Lautf.: Lwerwost SA-Roh, HA-Oh; [lwawost] JE2-Scho; [lrvort] Mda-nwJe1a 45 (JE2-HSe, JE1-Ih Pa); Lewwerwost Wb-Holzl 134, HA-Bee, Wedde 1938,15; -worscht, [lewrwort] Wb-Nharz 117, verstr. anhalt.; [levrvort] QUE-Hau.
lden Vb. 1. ‘erdulden, aushalten’, auch ‘etw. als schwer erträglich empfinden, Kummer haben’ verbr. – ek mot ‘er drunder ln Wb-Nharz 118; t hat sre jelittn Wb-Be; ick kann kn Strump upp de Ft lid’n Wb-Altm 126. – 2. ‘Schaden nehmen’ – De Dlien han un’nern Frost all jelitt’n 4: Wb-Ak 105. – 3. ‘dulden, gestatten’ verstr. – ik l det nich Mda-nwJe1a 40 (JE1-Ih). – 4. in Verbdg. mit können oder mgen ‘etw., jmdn. mögen, gern haben’ verbr. – Ick mag di ld’n ‘ich habe dich lieb’ Wb-Altm 126; …, dat war en prächtigen Minschen, den se alle jeern lie’n konnen. Wedde 1938,93; düsse Bummelaie kann ik nich l(j)en JE2-Scho; Rda.: dat kann’k op’n Det nich (überhaupt nicht) ln HA-Oh; Dee könnt sick opp’n Winne nich lie’en. Wb-Holzl 36. – 5. Part. Präs., in der Verbdg.: ldentwennich ‘sehr wenig’, vgl. leider 2., 3: Wb-Nharz 117.
Lautf., Gram.: lid(e)n, ld(e)n Wb-Altm 126, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), Mda-Ro, Mda-Sti 17; [ld] 1. Sg. Präs. JE1-The; [ljn] JE2-Scho; len, li’en, [ln] OST-Meß, JE2-Scho, verstr. elbostf.; ln, lien verstr. Altm., verbr. elbostf.; [l], [l], lnn SA-Dä, verbr. mbrdb.; [l] 1. Sg. Präs. Mda-nwJe1a 40 und 47 (JE1-Ih Pa Rie); lei’n Wb-Ak 105, [lai] Wb-Be; 2./3. Sg. Präs.: mit Kürze lit(t)st/ lit(t) verbr. mbrdb. elbostf., Mda-Sti 18; Part. Prät.: st. -äd- Wb-Altm 126; [-d-] Mda-Ma 71 (CA-We); [-edd-] verbr. w JE1 elbostf.; [-t-] Mda-Sti 5; [-an-], [-an-] verbr. mbrdb.; [-it-], -itt- ZE-Roß, Wb-Ak 105, Wb-Be.
Lle f. PflN 1. ‘(Weiße) Lilie’ 1: SA-Bee, 2: Wb-Altm 127, Mda-nwJe1a 51 (JE2-HSe, verstr. nw JE1), 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. omd. – Rda.: geknickt wie ane Lilie ‘niedergeschlagen, traurig’ Vk-Anhalta 62. – 2. ‘Wasser-Schwertlilie’,  Schelpblme, auch in der Verbdg.: gle Lle 1: vereinz. nwaltm., 2: SA-GrChü, vereinz. OST, verbr. JE2, JE1-Wo. – 3a. in der Verbdg.: Weiße Lilie ‘Weiße Seerose’,  Wterrse, 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go GrKü). – 3b. in der Verbdg.: Gelbe Lilie ‘Gelbe Seerose’,  Wterrse, 4: Vk-Anhalta 76 (DE-Go). – 4. in der Verbdg.: Liljen konfalj’n ‘Maiglöckchen’ 2: Wb-Altm 127.
Lautf., Gram.: Lilie [lli] OST-Pol, JE2-Ki, verstr. anhalt.; Lilien Pl. JE2-Pap; [lil] Mda-nwJe1a 51 (JE1-Dre HWa Lo); [lilij] a.a.O. 51 (verstr. nw JE1), CA-Ak, Wb-Be; Lileje vereinz. elbostf.; Lilje, [lilj] vereinz. OST, JE2-Scho; Lilj’ SA-Scha, Wb-Altm 127; Liljen Pl. Hbl-Ohre 1935 Nr. 5/Becker (HA-Bee), QUE-GrSchie; Lilgen Pl. SA-Die; Lilli, [lil] verstr. JE2, Mda-nwJe1a 51 (vereinz. nw JE1); Lillin Pl. JE2-Wa; Liel SA-Dam; Lij SA-GrChü; Liaken Dim. SA-Bee; Nbff.: nilije Mda-Sti 44; Nilljen Pl. JE1-Wo. – Etym.: (4.) zu Lilium convallium, einem älteren botanischen Namen (neben Convallaria majalis L.) für das Maiglöckchen, vgl. Wb-PflN 1,1125.
Lünsstke(n) m. ‘Rungenstütze, gebogene eiserne Stütze am Ackerwagen zwischen Achse und Runge’,  Stemmlste, 2: verstr. JE2, Mda-nwJe1a 46 (verstr. nw JE1).
Lautf.: [lünstak] Mda-nwJe1a 46 (JE2-HSe, JE1-Ih); LünstokeJE2-Ve; [lüntk] JE2-Scho; Linsstaken JE2-Wul; Linnstoken JE2-Wa; [lünttak] Mda-nwJe1a 46 (verstr. nw JE1); [-tk] JE2-Scho; Lindstake JE2-Mi; -schtoake JE1-Rie; -stoaken JE2-Gü.
lütt Adj. 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., verstr. JE2, vereinz. JE1, ZE-KlLei, 3: verbr. elbostf. (außer s WA, CA belegt nur CA-Löd), 4: Wb-Ak 107, BE-Fr 1. ‘von vergleichsweise geringer Ausdehnung, geringem Umfang’,  kleinlittchen Hoff ‘kleine Bauernwirtschaft’ Beiträge-Nd 65 (WO-HWa); düt lütje Bauk Klaus 1936,III; der lüttje Finger QUE-West; sik ne lüttje Wost snurren (erbetteln) HA-Oh; dät Schwn is lütt as Frkng JE2-Scho; Hannjochen hare sick en lütgen witten Spitz opetreckt … Rauch 1929,70; det is mann rechtn lüttjen Mda-nwJe1a 36 (JE1-Ih); in mda. Benennungen der ON statt standardspr. Klein-: Littjen Garmslä ‘Klein Germersleben’, Littjen Wanzlä ‘Klein Wanzleben’ Wb-Holzl 137; Lüttchen Möringen ‘Klein Möhringen’ STE-KlMö; … eyn hus … in der lutken straten … 1471, StB-Neuhaldenslebena 91. – 2. ‘von vergleichsweise geringer Zeitdauer’ – tf’n lüttj ‘warte ein wenig’ Wb-Altm 130; Bi lütgen (nach und nach) har et an e fänget … Rauch 1929,71; Rda.: dat dert ne lüttje wichkeit! ‘das dauert aber lange!’ HA-Oh. – 3. ‘jung, noch nicht erwachsen’ – liddjes Dingg ‘kleines Kind’ BE-Fr; ein lüttjeck Kind OSCH-Ba; lüttje Oanten ‘junge Enten’ SA-Stei; De litje Rosel von Schulzens … Spr-Asch 24; dat Kint is noch tau lüttich HA-Oh; Sprw.: Lüttje Lü’e owerloopt laicht mid Zorn Wb-Holzl 34.
Lautf., Gram: lütt verstr. nwaltm., verbr. Altm., verstr. JE2, JE1-Kra, Id-Queb 9; lütte (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg., aus Belegen nicht ersehbar, ob attr. oder präd. Verwendung, gilt auch für die nachfolgenden -e Formen) vereinz. mittleres/s JE2; Lütt m. Wb-Altm 130; Lütten m. Akk. Sg. WO-Gli; Lüdden m. Akk. Sg. STE-Osth; (bei) litt’n Wb-Ak 107; lüttig, -ich vereinz. n elbostf. OSCH; luttich OSCH-Di; lüttk, [lütk] verstr. nwaltm., Wb-Altm 130; lüdk SA-Böd; lüttg Wb-We 84; lütkt SA-Pe; lüttge (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) JE2-Go, vereinz. n/w elbostf., QUE-Su; Lüttgen m. Akk. Sg. OSCH-KlQue; lüttj, lüttch vereinz. Altm. n elbostf., OSCH-Eil, Wb-We 84; lüttje, lüttche (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) vereinz. SA OST, verstr. s Altm., vereinz. JE2 JE1, ZE-KlLei, verbr. elbostf. (außer s WA, CA belegt nur CA-Löd); Lüttje, Lüttchen. CALV-Calv, JE2-Alt, verstr. n elbostf., vereinz. OSCH WE; Lütsche n. WO-Col; lüttjet (st. n. Nom. Sg.) JE1-Re, verstr. elbostf.; [lit] Beiträge-Nd 65 (WO-HWa), littch Wb-Holzl 135; litsch QUE-Tha; lit(t)je, littche (wohl vorw. attr. sw. Nom. Sg.) GA-Esch, WO-GrAm, WA-Sche, WE-Ost, Wb-Nharz 118, BA-Re, Spr-Asch 24; [lidjs] st. n. Nom. Sg. BE-Fr; litje m., n. Wb-Nharz 118; Littchen m. Akk. Sg. WE-Ost; Litsche n. GA-Bo; lüttgig, lüttchig, -jig, -ich SA-Im, verbr. n elbostf., Id-Eilsa 77, OSCH-Ho, WE-Is Rho; luttjich OSCH-Be; littjig, litjich HA-Va, Wb-Nharz 118; lüttjek st. n. Nom. Sg. OSCH-Ba Schl, verstr. WE; lüttjekes st. n. Nom. Sg. OSCH-Eils; lutjek st. n. Nom. Sg. OSCH-Di; littchek st. n. Nom. Sg. QUE-Su; lüttchen JE2-Za.
malsch Adj. ‘üppig, kräftig gewachsen’, bes. von Nutzpflanzen, 2: STE-Je, WO-Zi, Mda-nwJe1a 72 (JE2-HSe), JE2-Scho, verstr. JE1, ZE-Li Roß, 3: verstr. w JE1, 4: Wb-Ak 109, Mda-Fuhne 160 (KÖ-Kle Ost Po, verbr. DE) – d Tornits (Runkelrübe) schtäit s malsch JE2-Scho; Donnerwetter, stehn eire Bohn malsch ZE-Roß.
1Mn m. 1. ‘Mond’ verstr. – de Mane is all upejn Mda-nwJe1a 46; de Ment hat’n Hoff HA-Oh; De Moan van’n Hewen schient hell’sch klaor. Pohlmann 1905,44; Verbdg.: taunmens mnt (zunehmenden Mond) hebben Wb-Nharz 122; mei hebben vullen Mn (Vollmond) BLA-Brau; oll Maon ‘abnehmender Mond’ Wb-Altm* 63; affnemels Mond dass., Wb-Holzl 142; nen Ment ‘Neumond’ HA-Oh; Rda.: kannst in’n Ment kken ‘du kannst vergeblich hoffen’ HA-Oh; sieht’n Mond forn Kauhkese an ‘er ist betrunken’ Sprw-Börde; weit hingern Mn her ‘geistig beschränkt’ Spr-Anhalt 165; dne Uhr geiht n’n Ment ‘deine Uhr geht völlig verkehrt’ HA-Oh; De Maon schient äm dörch de Been. ‘Er ist krummbeinig.’ Bewohner-Altm 1,350; De Maon is ämm nch nich oll noch (genug). von einem Menschen, der Erledigungen gern aufschiebt, Wb-Altm 134; Wetterregel: Der Mnd hat an Hoff, ‘s jiwwet ble an’ner Wetter. Wb-Ak 115. – Volksgl.: Verbr. ist die Vorstellung, dass ein Mann im M. sitzt, nicht ganz so häufig glaubt man an eine dort lebende Frau (verbr. Altm., sonst verstr.). ADVk Kt. 15. Der Mann im M. trägt u.a. ein Reisigbündel (verbr.), ein Arbeitsgerät (Einzelbelege Altm. HA), Kohl (ZE), einen Sack (ZE-Ke) oder eine Garbe (KÖ-Li). a.a.O. Kt. 16, Vk-Anhaltb 51. Er wurde zur Strafe dorthin verbannt, weil er Reisigbündel bzw. Holz stahl (verstr.) bzw. an einem Sonntag Arbeiten verrichtete. Vk-Anhaltb 51 (verstr. ZE, anhalt.). Bei vielen Tätigkeiten achtete man auf die versch. Mondphasen. Zunehmender M. wirkte sich günstig auf Dinge aus, die sich vermehren, abnehmender auf solche, die sich verringern sollten. Vk-Anhalta 327. Der Hochzeitstermin wurde in die Zeit des zunehmenden M. gelegt (Hochzeit-Altm 14), um das gemeinsame Vermögen anwachsen zu lassen (SA-Ru, Vk-Anhalta 327). Dagegen sollte eine Heirat bei abnehmendem M. vermieden werden (HA-Eil), da alle Vorsätze und Unternehmungen missraten würden (Hochzeit-Altm 14). Flechten und Warzen wurden durch Besprechen bei abnehmendem M. geheilt. Vk-Anhalta 299. Für Tätigkeiten wie das Schneiden von Wünschelruten, das Brechen von Pfropfreisern (ZE-Rie) oder das Sammeln von Zauberkräutern (ZE-Na) war die Zeit des Vollmondes am geeignetsten. Heilkräuter sollten dagegen bei zunehmendem, Giftkräuter bei Neumond geerntet werden (ZE-Na). Die Aussaat während des Neumondes führte zu einer schlechten Ernte. Die bei Neumond geborenen Kinder können hexen, die bei Vollmond geborenen werden mondsüchtig. Die erste Mondsichel durfte man nicht durch das Fenster sehen, sonst hatte man in den nächsten vier Wochen Unglück. Vk-Anhalta 327. – 2. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 2: SA-Kun.
Lautf.: Ma(a)n, [mn] verstr. elbostf.; Maon, [mn] verstr. Altm., Nd-Börde § 37, BLA-Be; mn JE2-Scho, Mn Spr-Anhalt 165; maone Mda-Ro; [man] Mda-nwJe1a 46 (JE2-HSe), verstr. JE1 (meist in Verbdg.); [man] ZE-Göd; Mnt HA-Oh (veralt.), mnt Wb-Nharz 122; Moand JE2-Nka, Moahnt SA-Kun; [mant] ZE-Kö; [mant] Mda-Ze (verstr. ZE); Mond Spr-Altm 79, Wb-Holzl 142, Sprw-Börde, Wedde 1938,65, Richter o.J. 21, DE-Schie, Mnd Wb-Ak 115, Mont HA-Bee, [mnt] verbr. JE1, verstr. ZE, Brugge 1944,78 (WO-He, vereinz. nö WA), Mda-Ma 66 (verstr. nö CA), Mda-Sti 24, Wb-Be; Ment HA-Oh, ment Mda-Weg 107; Mound BE-La; muont OSCH-Di. – Gram.: f. belegt Wb-Altm* 63, ZE-Göd.