sig Adj. 1. ‘sehr kalt’ 2: Wb-Altm 90, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Wäschke 31909,91 – sich kolt Wb-Nharz 88; h, is tas anne aisije Luft haite Wb-Be. – 2. ‘unangenehme Empfindungen erzeugend’ 2: Wb-Altm 90, 3: Wb-Holzl 110 (HA-Eil) – dat geit mi so sig dörch Wb-Altm 90; ‘n isijen Schreck kri’en Wb-Holzl 110 (HA-Eil).
Lautf.: sig Wb-Altm 90; sich vereinz. elbostf.; eisig Wäschke 31909,91; eisich Sprw-Börde, [aizi] Wb-Be.
Kanne f. 1. ‘Geschütz’ – Rda.: foll w anne Ganne ‘(völlig) betrunken’ 4: BE-Me; in einer Reihe von Komposita als Ausdruck der Steigerung: kanndick ‘in hohem Grade, sehr schlimm’ 2: Wb-Altm 95; Kan’nhitze, -hunger, -kel’le (-kälte) 4: Wb-Ak 84. – 2. ‘kleiner, runder, eiserner Ofen’ 2: Elbschifferspr. 401 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 3: HA-Oh, 4: Elbschifferspr. 401 (CA-Ak), Wb-Ak 84, Wb-Be, Wäschke 31909,91 – Auf den Elbkähnen diente die K. früher als Kochgelegenheit. – 3. in der Rda.: et is under aller Kanne ‘sehr schlecht’ 3: HA-Oh.
Lautf.: Kanone, [kann]; außerdem: [gann] BE-Me. – Etym.: (3.) scherzh. Übertragung von lat. sub omni canone ‘unter jeglicher Richtschnur’, vgl. WdS 1795.
Kannenwen m. dass. wie  Kanne 2., 3: HA-Oh, Lindauc o.J. 23, 4: Wäschke 31909,91 – … denn inne Mitte schteht an eiserner Kanon’nomn … Wäschke 31909,91.
Lautf.: Kanonenob’n Lindauc o.J. 23; -omn Wäschke 31909,91; Kanen’nwe, -m’n HA-Oh.
kren Vb. ‘etw. mit einer Karre (einem Karren) befördern’ 1: SA-Dä, 2: Matthies 1903,13, JE2-Scho, 4: Wb-Ak 85, Wb-Be, Wäschke 31909,44 – Stne, Kol’l karrn Wb-Ak 85.
Lautf., Gram.: [kn] SA-Dä; ka’t 3. Sg. Präs. Matthies 1903,13; karr(e)n, [kár()n] JE2-Scho, Wb-Ak 85, Wb-Be, Wäschke 31909,44. Zus.: sonstiges: herankarren.
Kartuffelsack m. ‘Kartoffelsack’ 3: Hbl-Ohre 1928 Nr. 18/Wöhlbier (HA-Eim), HA-Oh, 4: Wäschke 31909,73 – De Kartuffelsäcke stunnen in Reegen wie dee Soldaten … Hbl-Ohre 1928 Nr. 18/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf., Gram.: Kartuffelsäcke Pl. Hbl-Ohre 1928 Nr. 18/Wöhlbier (HA-Eim); Kartuffelnsack HA-Oh; Kartoffelsäcke Pl. Wäschke 31909,73.
kennen Vb. wie Standardspr., verstr. – Ertüffeln hem’se jo do kaum all ekennt JE2-Gü; … awwer den Namn ward wo so leichte keener meh kenn’n … Wäschke 31909,85; Rda.: wer dik kennt, der nimmt dik nich HA-Oh; Sprw.: wat de Buur nich kennt, det fritt he nich GA-Le.
Gram.: Flexion ohne Rückumlaut belegt für JE2-Gü, ZE-Roß, Wb-Holzl 117, HA-Oh, Id-Eilsa 71, Wb-Nharz 95, CA-Ak.
klack(s) Interj. von einem klatschenden Geräusch, das beim Umfallen oder Aufschlagen eines Gegenstandes entsteht, 2: Wb-Altm 101, 3: Wb-Holzl 119, 4: Wb-Ak 89, Wb-Be, Wäschke 31909,17 – … un nahmp an Achtjroschenschtücke raus, das läte klack uff de Tafel vor’n Krummen hin. Wäschke 31909,17; Rda.: Klack, d lk se. Wb-Ak 89.
Lautf.: klack, [klák] Wb-Altm 101, Wb-Ak 89, Wb-Be, Wäschke 31909,17; klacks Wb-Holzl 119.
Klderschrank m. dass., 2: vereinz. JE2 n JE1, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wb-Be, Wäschke 31909,38 – in’n Klaschrank hang’ng w unse Tch rinn JE2-Scho.
Lautf.: Klderschrank, [kldrrak]; außerdem: Klejerschrank JE2-Wa; [klarak] JE2-Scho; Klederschrank HA-Oh. – Gram.: n. belegt Gorges 1938,73, HA-Oh, WA-Dom.
klg Adj. 1a. ‘klug, gescheit’ 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), vereinz. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 53, vereinz. anhalt. (außer DE) – Doa kamm ick up den klueken Infall … Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); Frue, du bist nich rechte klauk! Rauch 1925,6; Rda.: He is so klok as’n Bäschaop. ‘Er ist dumm.’ Spr-Altm 82; Sprw.: Wer Geld hät, is ook klok. Beiträge-Altm 1,334. – 1b. ‘Bescheid wissen’ 2: ZE-Roß, 3: Klaus 1936,54, Wb-Nharz 98, 4: Wäschke 31909,3 – Dä Amtsrat kann nich klauk drut weren. Klaus 1936,54; klauk maken ‘jmdm. Aufschluss geben’ Wb-Nharz 98. – 2. ‘einsichtig, vernünftig’ 2: Wb-Altm 277, Beiträge-Altm 1,344, 3: WO-Gu, Wb-Holzl 120, Wb-We 66, BA-Re – subst.: de kloigste Wb-Holzl 120; Sprw.: Dorch Schaden ward’n klauk, awer nie rieker. WO-Gu.; subst.: De klökst gifft nao Wb-Altm 277; – 3a. ‘anderen nach dem Mund redend’, in Verbdg. mit Verben des Sprechens,  rden, 2: SA-Kön, OST-GrBeu Os, STE-Po, 3: HA-Uhr Wa, 4: BLA-Sti – klauke vertellen HA-Uhr. – 3b. ‘besserwisserisch, sich für klüger als andere haltend’,  ngenklg, 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 270, Beiträge-Altm 1,355, Bewohner-Altm 2,130, Mda-Ar 37, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: vereinz. HA, Wb-Nharz 44 – Rda.: Dee is sau klauk, dee könn’t Graos wass’n hoer’n, wenn’t man knack’n dehe. HA-Gro; H iss klöker ass’n Imm (Biene), h will t’n Prkött’l Honnig sg’n. Wb-Altm 270.
Lautf.: klg, klo(o)k, klk verstr. Altm., JE2-Scho, BLA-Sti; kluk Mda-Sti 53; klauk SA-Dä, verstr. elbostf.; klk, kluk Wb-Ak 91, Wb-Be, Alt-Cöthen 59, Wäschke 31909,3; [kl] ZE-Roß; kluek, [kluk] vereinz. ZE. – Gram.: klueken sw. m. Akk. Sg. Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); Kompar.: klöker Wb-Altm 270; klker Mda-Sti 53; kleuker HA-Oh, QUE-Di, Wb-Nharz 98; Superl. (vorw. in subst. Verwendung): klöckst Wb-Altm 277, Beiträge-Altm 1,344; Kloikeste Wb-We 66; kleukste HA-Oh, Wb-Nharz 98. Zuss.: zu 3b.: ngen-, neunmalklug, olt-, wer-.
Knst m. 1a. ‘Anfangs- und Endstück des Brotes’,  Kant(en), 1: verstr. nwaltm., 2: verstr. Altm., JE2-Ki, JE1-Kö, ZE-Dor Hu, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – wer an besten bten kann, kricht’n Knust HA-Oh; Rda.: Oll Knst hölt Hs ‘altes Brot hält länger vor als frisch gebackenes’ Wb-Altm 278; De hat en grötsten Knust ejetten ‘er hat die längste Zeit gelebt’ Sprw-Harzvorld374. – Brauch: Vor dem Eintritt ins Haus schickt die Braut der ärmsten Familie des Ortes ein Brot, von dem sie vorher den K. abgeschnitten hat. Diesen hebt sie auf, um nie Mangel am täglichen Brot erleiden zu müssen. Hochzeit-Altm 36. – 1b. ‘großes Stück’ vom Brot, auch ‘dicke Brotscheibe’ 2: Wb-Altm 261, Beiträge-Altm 1,345, 3: Nd-Börde § 40 (WO-Schn), Id-Queb 5, BE-Gü, 4: Mda-Sti 163, Wb-Ak 94, DE-Thu – D haste dich awwer an Knst abjeswelt! Wb-Ak 94; Sprw.: ‘n groff (grober) Knst iss bät’r ass’n leddig Fst. Wb-Altm 261. – 1c. ‘Abschnitt einer mehrteiligen Semmel’ 2: Wb-Altm 111, Brauch-wAltm 54, SA-Kal, OST-Ar, vereinz. ö Altm., Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), JE1-Ro, 3: JE1-Ca, 4: Wäschke 31909,106 – … brach sich o noch an Knust vonne Semmel ab … Wäschke 31909,106. – 2. Pl. ‘gebackene Kartoffeln’ 3: Rezepte-Harz 2, BLA-Be. – 3. ‘Apfelrest, Kerngehäuse des Apfels’,  Appelknst, 2: GA-Ack, JE2-Ma, verstr. mittleres JE1 ZE, 3: vereinz. elbostf. – 4a. dass. wie  Knurzel 1a., 2: ZE-Dor, 3: vereinz. s elbostf., 4: vereinz. w omd. – 4b. ‘Baumast’ 4: BE-Ge. – 4c. ‘Hebebaum am Wippbrunnen’, nur im Rätsel:uns Knecht Kns
hät’n Ding as’n Fst;
weiert de Wind,
bummelt äm dt Ding.
1: SA-Ab.
– 5. ‘klumpenförmige Geschwulst oder Verhärtung am Körper’ 3: Wb-Nharz 103. – 6. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 2: Wb-Altm* 60, STE-Wa. – 7a. in der Verbdg.: Dät is’n groffen Knust. ‘Das ist ein grober, schwerfälliger, ungehobelter Mensch.’, im Anschluss an 1a.,  Klotz, 2: Beiträge-Altm 1,345. – 7b. ‘ Bäcker’, scherzh., 3: ADVk Nr. 238b (HA-Sü). – 7c. ‘kleiner Mensch’,  Knirps – Heischevers:ick bin n klnr kns,
unn wenn ji mick nischt jewwn wollt,
denn scht ick ji int hs.
3: Vk-Ask 137 (QUE-Scha).
– 7d. ‘ Kleinknecht’ 2: JE2-Ro.
Lautf., Gram.: Knu(u)st, Knst, Knuhst, [knsd]; außerdem: [gnsd] verstr. BE, DE-Thu; [knstn] Pl. OST-Kru, STE-Ro Schi; [gnsdn] BE-Ad; Knste Pl. JE1-Ro; [knst] Pl. SA-Kal; Knstk’n Dim. Wb-Altm 111; Knieste Pl. Rezepte-Harz 2, BLA-Be; Knistchen Dim. BLA-Sti; [kniust] verstr. nwaltm.; Knaust JE1-Schor Walt, verstr. ZE; Knoust WE-Ho Rho; Gnaust QUE-Scha Wed, [gnausd] BE-Dro Sa; Jnaust QUE-Frie Su; Kns SA-Ab, Lieder-Ma Nr. 476 (JE1-Ran), JE1-Schor, OSCH-KlQue, WE-El, Vk-Ask 137, KÖ-Grö Wer; Knaus HA-War; Knauht ZE-Wa. Zuss.: zu 1a.: Knurr-, Kuss-, Lache-; zu 2.: lknster; zu 3.: Hunk-; zu 4.: Holt-, wen-.