käseweiß Adj. ‘ blass, bleich, kränklich aussehend’ 4: Wb-Ak 85, verbr. BE, Wäschke 41919,51 – … käseweiß ins Jesichte … Wäschke 41919,51.
Lautf.: kseweiß Wb-Ak 85, Wäschke 41919,51; [gzwais] verbr. BE.
Krl m. 1a. ‘Bursche, junger Mann’ 1: SA-Rist, 2: verstr. Altm., Siedler-Je § 136g, ZE-Kö, 3: OSCH-Di – n poer jung Kerls SA-Rist; Sprw.: Jung’ Kärdel, half Edelmann. ‘Einem jungen Menschen stehen viele Möglichkeiten offen.’ Bewohner-Altm 1,342. – Brauch: In der Altm. wurden die jungen Burschen nach ihrem 18. Geburtstag zum K., indem sie durch Einhänseln in die  1Koppel 3c. aufgenommen wurden (Brauch-wAltm 46f.). – 1b. ‘(kräftiger, stattlicher) Mann’ verstr. – dat is en grten krl Wb-Nharz 95; n’ smucken Kerl HA-Oh; Hei war eigentlich enn staatscher Keerl. Hbl-Ohre 1925 Nr. 7/Wöhlbier (HA-Eim); Datt iss noch’n Krl. Wb-Altm 96; dr is süss immor n lun un jn (ein lieber und guter) Krl ewest Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.: dr is Karl jenuch dds ‘er ist stark genug dazu’ CA-Ak; Dat war en Keerl, de konn’ mehr wi Brot eten. Lindauc o.J. 67; Sprw.: wu kein Keerl liet, da kann ook kein Keerl oppstahn HA-No. – 1c. ‘Mann’, abw., 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 96, Matthies 1903,3, ZE-Roß, 3: WO-Dru, HA-Oh, Wedde 1938,62, Wb-Nharz 95, 4: Wäschke 41919,111 – ful is de Keerel WO-Dru; n’ slechten Kerl HA-Oh; … hei war en olen Stänker, en gnietschigen un köhlkanzigen (ein geiziger und mäkliger) Keerl … Wedde 1938,62; dat is an sdrainigng (sturer) Keal SA-Dä. – 2a. ‘Ehemann’ 3: vereinz. elbostf. – mien Kerel Wb-Holzl 118; mn krl is noch nich te hs Wb-Nharz 95. – 2b. ‘Liebster’, auch abw., 4: Wb-Be. – 3. ‘ Schellenober’, Spielkarte, 3: GA-Bös, WE-Il Ve. – 4. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, in der Verbdg. – a. dulle Krls 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm. – b. kolle Kärls 2: JE2-Par. – c. de slimmen Krls2: CALV-Uth, 3: JE1-Ca. – d. strenge Krls 1: SA-We, 2: SA-Im. – 5. in der Verbdg. – a. der böse Kerl ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 2: JE2-Wo. – b. Kärls un Deerns ‘ Gesinde’ 2: GA-Sche; die Karls und die Mächens dass., 4: DE-Que.
Lautf.: Keerl, Krl vereinz. Altm., verstr. elbostf.; Kerl HA-Oh, [kerl] Id-Eilsa 71; Kearl OST-Gla Schö; [keal] JE2-Scho; Krl, Kä(ä)rl, krl SA-Pü, Wb-Altm 96, verstr. s Altm., Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa), Siedler-Je § 136g, WA-We, Wb-Nharz 95, BLA-Brau; [krl] SA-Al, STE-Steg; [kl] verbr. nwaltm., SA-Sal, GA-Ku; [kl] SA-Dä Rist; [karl] ZE-Kö; [k(ä)rl] Siedler-Je § 136g; Ke(e)rel SA-Ma, WO-Dru, Wb-Holzl 118; Kärel OST-Go, Wb-Holzl 118 (WA-KlWa); Krel Wb-We* 218; Kerl, [kerl] vereinz. nwaltm., verstr. nbrdb., JE1-Ca; Kärl GA-Al, vereinz. mittleres STE, JE2-Par; Karl ZE-KlLei Roß, GA-Bös, WE-Il Ve, vereinz. anhalt.; [kárl] Wb-Be; Kerd(e)l, [kerdl] SA-Meh Pa, OST-Mech Werb, vereinz. s OST n STE; Keerdel STE-Ost; Kärdel Bewohner-Altm 1,342, GA-KloNeu, vereinz. s OST n STE; Kädl STE-GrMö; Kärtel OST-Na. Zuss.: zu 1.: Hgel-, Hden-, Hingst-, Hft-, Jung-, Kasten-, Ktel-, Kpen-, Knper-, Leddern-, Leinwands-, Lerkasten-, Ler-, Lumpen-, Lse-, Mai-, Manns-, Melk-, Molden-, Mords-, Msefallen-, Orgel-; zu 4.: skerls; zu 5.: Nickel-, Nicker-; sonstiges: Mai-.
Kesselloch n. 1. ‘großes Loch im Feuerherd oder in der Waschküche, in dem der Kessel steht’ 4: Wb-Ak 87, Wb-Be, Wäschke 41919,106. – 2. Kinderspiel, bei dem ein Messer so geworfen werden muss, dass es im Erdboden stecken bleibt, vgl. MesserstechenGesselloch schbl’l 4: BE-Al.
Lautf.: Kesselloch Wb-Ak 87, Wäschke 41919,106; [késo] Wb-Be; [gézllo] BE-Al.
Kittel m. ‘hemd- oder jackenförmiges Übergewand’, in versch. Ausführung. – a. als Kleidungsstück der Bauern, veralt., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-De, 3: verstr. elbostf. (nicht ö), 4: Wb-Be, Wäschke 41919,108 – mn Gresfder drauch noch ‘n blauen Kittel, innen ret HA-Oh; Rda.: bi’n Kiddel krig’n/näm’ ‘jmdn. verprügeln’ Wb-Altm* 78; upp’n Kidd’l gaon ‘gegenüber jmdm. mit Strenge auftreten’, auch ‘jmdn. zum Geständnis bringen’ a.a.O. 59; upp’n Kiddel kaom’/stg’n ‘jmdn. züchtigen’ a.a.O. 59; Sprw.: wökern’t Kittel nich paßt, de treckten sik nich an STE-Bad. – Bei der Arbeit wurde ein einfacher K. über ein Leinenhemd und eine Tuchweste gezogen. Vk-Altm 56. Als Teil der bäuerlichen Tracht war der rockförmige und innen mit rotem Tuch gefütterte K. mit vielen Knöpfen versehen, die bei den ärmeren Bauern aus Horn, Messing oder Blei, bei den wohlhabenden jedoch aus Silber bestanden. Zur Befestigung wurden die Ösen der Knöpfe an der Innenseite durch einen Lederriemen miteinander verbunden. Tracht-Ma 244. – b. als Kleidungsstück der Frauen, 2: Wb-Altm 59, 3: CA-Fö. – c. als Kleidungsstück der Kinder, 2: Wb-Altm* 59, 3: Wb-Nharz 97, Id-Queb 3 – Sprw.: Kümmt Tid, kümmt Raot, kümmt Kind, kümmt Kidd’lken. Wb-Altm* 59.
Lautf.: Kitt(e)l, [kít()l]; außerdem: Kidd(e)l vereinz. nwaltm. Altm.; Dim.: Kidd’lken Wb-Altm* 59. Zuss.: Hrden-, Krp-; sonstiges: Licht-.
Kldge f. ‘Gesamtheit der Kleidungsstücke’ 2: Wb-Altm 104, OST-Sta, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 90, Wäschke 41919,2 – … un mit anne Kledasche, die mer sonst nich in Paschlemn sahk. a.a.O. 2.
Lautf.: [kld], Kldje JE2-Scho, verstr. elbostf.; Kleedasch OST-Sta; Kledage Spr-Asch 34; [kled] Id-Eilsa 72, kledsche Id-Queb 4, Kledasche Wäschke 41919,2; [kld] ZE-Roß, Kledsche (--) Wb-Ak 90; Kledaosch Wb-Altm 104; Kledagie Wb-We 67; kladge Wb-Nharz 97.
knallen Vb. 1. ‘ein kurzes, heftiges Geräusch hervorbringen’, bes. von der Peitsche, 1: SA-Bee, 2: JE2-Schö, Mda-nwJe1a 43 (vereinz. n JE1), Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na), 3: HA-Oh, Wedde 1938,28, Wb-Nharz 101, 4: Wb-Ak 92, Wb-Be, Wäschke 41919,1. – Brauch: Immer, wenn ein Mann am Hause seiner Liebsten vorbeifuhr, knallte er mit der Peitsche, das ganze Jahr hindurch bis zur Hochzeit. Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na). – 2. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, 3: HA-Oh, Spr-Asch 17, CA-Eick, 4: Wb-Ak 92 – Ich knalle dich ane, dasse uffen Koppe stehst Spr-Asch 17. – 3. ‘Geschlechtsverkehr ausüben’,  fickendat mken let sek knaln. 3: Wb-Nharz 101.
Lautf., Gram.: knallen Wedde 1938,28, Wäschke 41919,1; knall’n JE2-Schö, HA-Oh, knaln Wb-Nharz 101, Wb-Be; [knall] Mda-nwJe1a 43 (vereinz. n JE1), knal’l Wb-Ak 92; knalle 1. Sg. Präs. Spr-Asch 17, CA-Eick; knallt 3. Sg. Präs. Brauch-Anhalt 191 (ZE-Na); knaat 3. Sg. Präs. SA-Bee. Zus.: zu 1.: in-.
knapp Adj., Adv. 1a. ‘in so geringen Mengen vorhanden, dass es bald verbraucht ist, kaum ausreichend’ 1: SA-Dä, 2: verstr. nbrdb., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,36 – Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; et is knappe op de Tt HA-Oh; weil det Fudder fört Veh man ümmer knappe wor, wort met’te Vehwirtschaft janz erbärmlich. JE2-Gü; Rda.: is knapp, giw aw Ausdeutung des Krächzens der Krähen, OST-Möl. – 1b. ‘gerade ausreichend’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 2: Wb-Altm 109, ZE-Roß, 3: Wb-Holzl 122, HA-Oh, Wb-We 69, Wb-Nharz 101, QUE-Di, 4: Mda-Sti 161, Wb-Be, Wäschke 41919,31 – Sin Voder sin Möll in de Heid hadd ok ehrn Oekelnam’ (Spitzname) davon krä’n, dätt dat Woter in’ Sommer so weinig was, dät et knapp tom Möhlen langte Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); et is knappe mt (gemessen) HA-Oh. – 2. ‘kärglich’ 2: ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 101 – knappe lben a.a.O. 101. – 3a. ‘eng, fest anliegend’, von Kleidung, 3: Id-Eilsa 73, Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – dei Stebbel is tau knappe Wb-We 69. – 3b. ‘nicht ganz’ 2: Heimatkalender-Je 1924,62 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: Lindauc o.J. 118, Wb-Nharz 101- De Wiesche – et war man ne smale Striepe von knappe anderthalf Morgen … Lindauc o.J. 118; et is knappe feire ‘es ist nicht ganz vier Uhr’ Wb-Nharz 101. – 4a. ‘fast gar nicht’ 3: Id-Eilsa 73, Id-Queb 4, 4: Mda-Sti 49. – 4b. ‘fast niemand, kaum jmd.’ 3: Wb-We 69, Wb-Nharz 101 – under hunderten is knappe einder a.a.O. 101. – 4c. ‘mit Mühe, mit knapper Not, gerade noch’ 2: Wb-Altm 108, 3: HA-Bee Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 101, QUE-Di – gah man langsamer! Ick kann ja knappe middekom’m! HA-Bee; hei kam knappe mit’n Zuch HA-Oh; Rda.: t’ geit man knapp ‘ich habe gerade noch mein Auskommen’ Wb-Altm 108. – 5. ‘gerade, in dem Moment (als)’ – Knapp was de nu buten un ruter ut d’ Dör, Dao sett’t sei ehr Emmern up d’ Stä’ daol up d’ Er’… 2: Pohlmann 1905,66.
Lautf.: knap(p) vereinz. Altm., Elbschifferspr. 394f. und 438 (JE2-Mi Pa), Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), verstr. ZE, OSCH-Di, Wäschke 41919,31 und 36; [knab] Elbschifferspr. 394f. und 438 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); knappe JE2-Gü, verstr. elbostf.; knppe Mda-Sti 49 und 161.
knickerig Adj. 1. ‘geizig’,  gzig, 2: Wb-Altm 110, GA-Wie, 3: HA-Bee Oh, Wb-We* 220, Wb-Nharz 102, BE-Gü, 4: Wb-Ak 93, Wb-Be – dat is en knackrigen Hund (Geizhals) GA-Wie. – 2. dass. wie  knickebnigDer Fuchs schtunt vorn Wa’n mit knikkerije Beene un luß’n Kopp hängen … 4: Wäschke 41919,86.
Lautf., Gram.: knickerich, [knikri]; außerdem: knikkerij HA-Bee; knikkerije st. n. Dat. Pl. Wäschke 41919,86; Nbf.: knackrigen gem. Dekl. m. Akk. Sg. GA-Wie.
Kbold m. 1a. ‘zwergenhafter, meist helfender, auch zu Streichen aufgelegter Hausgeist’ 1: SA-Dä, 2: verstr. Altm. ZE, 3: Wb-Holzl 123 (HA-Eil, WA-See), Vk-Ask 379, Vk-Anhaltb50 (BA-Ge, BE-GrMü), 4: Vk-Anhalta 183, verstr. w anhalt., DE-Ca, Vk-Anhaltb 50 (DE-Re) – … de sa’n doch … von eene Familie, die hann’n Kowwelt, – der sitzt inne Küche … Wäschke 41919,78. – Volksgl.: Der K. kann vielerlei Gestalt annehmen, so die eines kleinen roten Männchens (Brauch-Anhalt 170 – KÖ-Wad), einer Katze (a.a.O. 170 – ZE-Bor, Vk-Anhaltb 50 – ZE-Mü), von Feuer (Beiträge-Altm 1,149, Brauch-Anhalt 170 – KÖ-Wad) oder eines hellen Streifens am Himmel (Brauch-Rie 750). Wenn jmd. aufgrund seines Fleißes und seiner Sparsamkeit zu Wohlstand gekommen ist, so heißt es von ihm, dass er einen K. habe (Beiträge-Altm 1,149, Wb-Altm 112). Der K. wohnt unter dem  kel (Wb-Altm 112), auch in einem Fass auf dem Boden (Brauch-Anhalt 171 – ZE-Bor, Vk-Anhaltb 50 – ZE-Mü), wo er etw. zu essen und zu trinken, meist Semmeln und Milch, bekommt. Wird dies ein einziges Mal vergessen, geht der K. unter Getöse aus dem Haus und lässt es in Flammen aufgehen (Wb-Altm 112). Manchmal unterscheidet man zwischen einem reich und einem arm machenden K. Letzteren wird man durch Räuchern mit neunerlei Holz wieder los (Brauch-Anhalt 170 – ZE-Bor). Bes. nützlich macht sich der K. in der Küche, weshalb behauptet wird, dass zumeist Frauen einen K. haben (Brauch-Anhalt 171). Auf Zuruf der Hausfrau ist er in der Lage, das Essen in kürzester Zeit zuzubereiten (Brauch-Rie 750f., Wb-Holzl 123, Wäschke 41919,78). Von den nicht immer lauteren Absichten des K. zeugen die Feuermale im Gesicht mancher Menschen, die von seinem Schlag herrühren sollen (Brauch-Anhalt 171 – ZE-Bor). Die Mutter lässt ihr Kind nur dann allein im Bett zurück, wenn sie zuvor ein Gesangbuch unter das Kopfkissen gelegt hat, um den K. am Vertauschen des Kindes gegen einen Wechselbalg zu hindern (Vk-Anhalta 139 – ZE-Na). Hat jmd. einen K., so kann er nicht sterben, es sei denn, jmd. anderes lässt sich bitten, den K. zu übernehmen (Brauch-Anhalt 171 – KÖ-Ho). Ein Verstorbener, der den K. hatte, soll mit dem Kopf voran hinausgetragen werden (Vk-Anhalta 183). – 1b. ‘Schreckgestalt für Kinder, die angeblich im Getreidefeld sitzt’,  Roggenmme, 4: Mda-Fuhne 184 (KÖ-Lö, jüngere Generation). – 2a. ‘kleiner Mensch’,  Knirps, 3: Vk-Ask 106. –2b. ‘stets fröhlicher Mensch’, auch ‘munterer, lebhafter Junge’ 1: SA-Dä, 4: Wb-Ak 96, Spr-Anhalt 166, Wb-Be – t hast je woll an Kowwelt in’n Laiwe a.a.O. – 2c. ‘ungezogenes Kind’,  Lümmel, 2: JE2-Scho. – 2d. ‘tobender, Lärm hervorbringender Mensch’ 2: Wb-Altm 112. – 3. in der Verbdg.: ‘n Kowwelt han ‘übermütig sein und viel lachen’ 4: Wb-Ak 96. – 4a. ‘aus Holundermark gefertigtes Stehaufmännchen’ 2: Wb-Altm 112. – 4b. Würfelspiel, 4: Brauch-Anhalt 170. – 5. ‘Pflug ohne Fahrgestell’,  Plg – dän Kobold nm’m se tum Tüffeln anpljen 2: JE2-Scho.
Lautf., Gram.: Kobold, [kobolt] Beiträge-Altm 1,149, JE2-Scho, Brauch-Rie 750, JE1-Walt, Vk-Anhalta139, Vk-Anhaltb 50, Brauch-Anhalt 170f.; Kobolden Dat. Pl. Beiträge-Altm 1,148, STE-Ho; Kobbold, -t Wb-Altm 112, OST-Mech, Wb-Holzl 123; Koppolt Abergl-Ma 244; Kowwelt, [kowlt] Spr-Anhalt 166, Wb-Ak 96, Wb-Be, Wäschke 41919,78; [gowld] Mda-Fuhne 184 (KÖ-Lö, jüngere Generation), DE-Ca; [kobd] SA-Dä; [kowwl]Vk-Ask 106 und 379; Kubbelt SA-NFe Pre, OST-Kau. Zuss.: zu 2b.: Lach-; sonstiges: Mai-.
kolt Adj. 1. ‘kalt’ verstr. – kolte Ohrn CA-Tra; kle Bne Wb-Ak 83; hiete ist awwer kolt ZE-Ste; … denn ‘s war de Amnde ummer noch kalt … Wäschke 41919,52; Rda.: et ewerlept mek heit un klt Wb-Nharz 104; Rätsel: kelt rin, warm wer rt? – Brotschaufel des Bäckers im Ofen, HA-Oh. – 2a. in der Verbdg.: kolter Wind ‘Nordwind’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 436 (STE-Bit, WO-Ro, JE2-Pa). – 2b. in der Verbdg.: die drei Kollen subst. ‘die drei Eisheiligen’,  shilligen, 2: ZE-Ned. – 3. in der Verbdg.: klde Schle dass. wie  Koltschle 1., 2: JE1-Ka, 3: WA-See.
Lautf., Gram.: kolt, kold, [kolt] vereinz. nwaltm., verstr. Altm., WO-HWa, JE2-Scho, JE1-Zi, verstr. ZE, Wb-Holzl 124 (WA-KlWa), Wedde 1938,61, Spr-Asch 28; kolt st. n. Dat. Sg. JE2-Gü; kolte st. n. Nom. Pl. CA-Tra; koll Wb-Altm* 60; [ko] st. m. Nom. Sg. Elbschifferspr. 436 (STE-Bit, JE2-Pa); kolle st. f. Nom. Sg. JE1-Ka, WA-See; kolle st. m. Nom. Pl. WA-Un; (drei) Kollen subst. Nom. Pl. ZE-Ned; köllste Superl. Rauch 1929,68; [klt] Mda-Ar 24, Siedler-Je § 74 und 152a; koolt, kld, [klt] SA-Al, vereinz. elbostf., Mda-Sti 4; kle st. m. Nom. Pl. HA-Ost, verstr. sw elbostf.; [kt] verstr. nwaltm., SA-GrGe; kelt, [kelt] HA-Oh, Id-Eilsa 73; kle st. m. Nom. Pl. WE-Wa; [kot] SA-Ch; kuolt OSCH-Di; kalt Wäschke 41919,52; klt, klt JE2-Scho, QUE-Di, Wb-Ak 83, Wb-Be; [k] st. m. Nom. Sg. Elbschifferspr. 436 (WO-Ro). Zuss.: zu 1.: hundekalt, s-, klamm-, klm-, knitter-, mai-, natt-.