Kömmel m. 1. PflN ‘Kümmel’, auch die als Gewürz verwendeten Samenkörner, verbr. – dau en betten Kümmel an den witten Kohl WE-Heu.  Karwl Karwin Kme Wsenkömmel. – 2. ‘Schnaps mit Kümmelgeschmack’,  Sluck, 1: SA-Dä, 3: Rauch 1929,139, Lindaua o.J. 48, HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 41919,69, KÖ-Kö – … en lüttjen Kümmel hinder de Binne joten … Lindaua o.J. 48. – 3. in der Verbdg.: Kimmel un Slts ‘derber Stoff für Kleiderfutter’ 4: Wb-Be.
Lautf.: Kömm(e)l Wb-Altm 112, OST-Kru, WO-Ol Sa, JE1-Pa, Wb-Holzl 117 (WO-Dru), HA-Eil; Kömal JE2-Ba; [köm] SA-Dä; Kümm(e)l, [küm()l] verstr.; Kümmo, [kümo] verstr. nwaltm., SA-GrGe; [küm] vereinz. nwaltm.; Kümma verstr. nwaltm., SA-GrGe; [km()l] JE2-KlWu Schön; [km] JE2-Par; Kümnel JE2-Ste, WA-See; Künnel HA-Wo, OSCH-Klo-Grö; Kumm(e)l, [kuml] SA-Bre, vereinz. Altm. (außer STE n WO); Kemm(e)l, [kem()l] WO-Co We Zie, JE2-HSe, verstr. mittleres JE1 n/s elbostf., BLA-Sti, BA-Neu, KÖ-Wu, DE-Els; Käm(m)el ZE-Steu, QUE-Ra; [geml] BE-He Me Sa, Mda-Fuhne 17 (DE-Ca, veralt.); Kimm(e)l, [kim()l] verstr. JE1 ZE, vereinz. elbostf. (außer sö), verstr. sö elbostf. omd.; [giml] verstr. BE; Keamel ZE-Nu; [kaml] Dialekt-Ma 12 (JE1-Güt Schor Walt, ZE-Göd, CA-Gli), Mda-sJe1 19 (JE1-Ge), ZE-Kö; [kaml] ZE-Göd (slt.); Käemel Bauernwelt-Ze. Zus.: zu 1.: Kken-.
Kplden m. ‘Geschäft, Verkaufsraum’, vgl. Lden, 2: Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), 3: vereinz. HA, QUE-Di, 4: Wb-Ak 94, Wb-Be, Wäschke 41919,20 – In Moahlenzien gaf et keen Krog un keen Kopload’n. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie).
Lautf.: Ko(o)plad(e)n Wb-Holzl 124, HA-Bee; Kopload’n Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); Koopl’n Lautdenkmal 1937 (HA-Neu); Koofladn Wäschke 41919,20; Kfl’n Wb-Ak 94, [kfl] Wb-Be; Keplden HA-Oh; Kapldn QUE-Di.
Koppsülte f. ‘Sülze aus dem Kopffleisch des Schweins’ 3: HA-Oh, Id-Queb 6, 4: Wäschke 41919,6.
Lautf.: Koppsülte HA-Oh, Id-Queb 6; -silze Wäschke 41919,6.
Korps n. 1. ‘Schar, größere Anzahl, Gruppe von Menschen oder Vögeln (bes. Gänsen)’ 2: verstr. s Altm., 2: ZE-Roß, 3: verbr. elbostf., 4: Mda-Sti 23, verstr. w anhalt. – Derweile heertemer denn, wie der Trummelär ummer näjer kamp un an Chor Kinner derbei … Wäschke 41919,42; da sitt wedder dat richtige Kor bi enanner CA-Fö; … dee Hemperlinge unn Stiggelittschen dreiben sick in grote Chore rumher. Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim).  1Drsch Drümpel Drift Druft 2Hecke 1Hrde Hrschr Hetze Hde Hdehetze Hp(en) Horde 2Hotte Hümpel Hp(en) Klump(en) Kolonne1Koppel Korna Lopp Minschenspl Minschheit Packe 1Rdel Schr 1Trüppel. – 2. ‘feste Gemeinschaft von (jungen) Leuten’, bes. ‘(Beisammensein der) Spinnstubengemeinschaft’,  Spinnstwe, 2: CALV-Uth, WO-Col Zie, 3: verstr. s GA HA OSCH, CA-Fö – in’t Koor gaan Wb-Holzl 124.
Lautf.: Koor, Chor, [kr]; außerdem: Ker, [kr] GA-Da, HA-Oh, Id-Eilsa 73; [k] WO-Zie; [k]GA-Le, CALV-Uth, STE-Steg; [gr] verstr. w anhalt.; kuor OSCH-Di; [k] STE-Bö Je Sa. – Etym.: enge semantische Berührung mit  Chr 3., auch im Bewusstsein vieler Sprecher als zusammengehörig empfunden, im Gegensatz dazu aber hier durchweg Neutra, unterschiedliche Lautentwicklung in elbostf. Belegen (Kr ‘Schar, Gemeinschaft’ vs. Kauert ‘Chor, Empore in der Kirche’). Zus.: zu 2.: Mkensspinn-.
krmen Vb. 1. ‘in Sachen herumsuchen, wühlen’,  wlen, auch ‘hantieren, sich mit etw. beschäftigen’ 2: Wb-Altm 115, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 96, Wb-Be, Wäschke 41919,34 – ich krme in maine Pcher Wb-Be. – 2. ‘Geschäfte machen’ 3: Wb-We 74. – 3. ‘in eine andere Wohnung umziehen’,  umtrecken, 4: Wb-Ak 96, CA-Do Sa, BE-GrWi – De an’nere Woche kr’m mor. Wb-Ak 96. – 4a. in Verbdg. mit können oder lten ‘(gut) mit jmdm. auskommen’ 2: Pohlmann 1905ff.,115, ZE-Roß, 3: Bode 1908,57, Wb-Nharz 105, 4: CA-Ak – met dn kann man krm’m ZE-Roß. – 4b. ‘unerlaubt geschlechtlich mit jmdm. verkehren’ – hei krmt met r 3: Id-Queb 6.
Lautf., Gram.: kra(a)men vereinz. elbostf., CA-Do, BE-GrWi; krahm’n HA-Bee; kramst 2. Sg. Präs. Wäschke 41919,34; kraom(e)n Pohlmann 1905ff.,115, CA-Sa; kraom’ Wb-Altm 115; kr’m, [kr] ZE-Roß, Wb-Ak 96, Wb-Be. Zuss.: zu 2.: hinaus-, in-.
krepren Vb. 1. ‘sterben, verenden’, vorw. von Tieren,  starwen, verstr. – mick is jistern wär’n Farken krepiert HA-Bee; Rda.: det is je zum Krepiern hier Ausruf des Zorns, ZE-Roß. – 2. ‘Ärger, Groll, Wut empfinden’ 2: Wb-Altm 116, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – dat krepiert mick Sprw-Börde; Das krepierteje nu Helmschildten furchterlich, … Wäschke 41919,102.
Lautf.: krep(p)ier(e)n, kreprn; außerdem: krepern, [kreprn] ZE-Roß, HA-Oh; [grebrn] DE-Ca. – Etym.: als Soldatenwort im Dreißigjährigen Krieg entlehnt aus ital. crepare < lat. crepre ‘klappern, knattern, krachen’, Bezug auf das Zerbersten von Geschossen, (2.) mit Anlehnung an  2kreppen, vgl. DWB 5,2169, Paul 91992,489, Kluge 231995,485.
krschen Vb. 1. ‘laut, schrill schreien’ verstr. – watt krieschet je denn sau dulle? HA-Bee; jekriescht hat se vor Fraide Spr-Asch 31; … wenn de Mächens drewwer wollten un sich vorsch Kippeln farcht’ten un kriescht’n … Wäschke 41919,74. – 2. ‘laut lachen’,  jchen, vereinz. – 3. ‘laut und heftig weinen’,  wnen, 3: HA-Wed, OSCH-KlQue. – 4. ‘wiehern’, vom Pferd,  wern, 2: GA-Po Qua, WO-Col, 3: GA-Rä, WE-Elb, Wb-Nharz 108, BLA-Ben, 4: Mda-Sti 119. – 5. dass. wie  krinseln 2., 4: Wb-Be.
Lautf.: kriesch(e)n, [kr()n]; außerdem: [grn] Mda-Fuhne 78 (BE KÖ DE); kreschen GA-Rä; kreischen OST-Ar, GA-Sche, CA-Wer, Wb-Be (5.); [grain] DE-Ca.
Kz m. 1. TiN ‘Kauz’, auch allg. Bezeichnung für Eulenvögel,  le, 1: SA-Dä, 2: ZE-Kö, 3: HA-Oh, QUE-Di, 4: Mda-Sti 40, CA-Lö, Vk-Anhalta 172, BE-Be Fr Wa – Volksgl.: Der K. kündigt durch sein Erscheinen oder seinen Ruf (Ausdeutung kumm mit) den Tod eines Hausbewohners an. SA-Dä, HA-Oh, CA-Lö, Vk-Anhalta 172. – 2. ‘sonderbarer, wunderlicher Mensch’,  Krauter, 3: HA-Oh, Wb-Nharz 94, 4: Wb-Be. – 3a. ‘Haarknoten am Hinterkopf der Frau’ 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – … se nahmp aus ihrn Kauz anne Haarnadel … Wäschke 41919,79. – 3b. ‘hochragendes Federbüschel am Kopf von Vögeln’,  Noll(e), 2: ZE-Lu.
Lautf.: Kuu(t)z, kz, [kts] ZE-Kö Lu, QUE-Di, Id-Queb 8, Mda-Sti 167; kzchen Dim. (1.) Mda-Sti 40; Kau(t)z, kauz, [kauts] vereinz. elbostf., Wb-Ak 86, Wb-Be, BE-Be, Wäschke 41919,79; Käuzchen Dim. (1.) CA-Lö, Keuzchen Dim. (1.) HA-Oh; [gauds] BE-Wa; [gaidsn] Dim. (1.) BE-Fr; [kaüts] SA-Dä. Zus.: sonstiges: Mai-.
Ledderrmen m. ‘Lederriemen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 41919,107.
Lautf.: Ledderriem Wäschke 41919,107; [ledrr] Wb-Be; Lerreim HA-Oh.
Lrbrblatt n. ‘getrocknetes Blatt des Lorbeerbaums’, wird als Gewürz verwendet, 3: HA-Oh, 4: Wb-Be, Wäschke 41919,20, Richter o.J. 117 – … ick solle Reis un Lurwerbletter holn … Wäschke 41919,20.
Lautf., Gram.: Lerberblt HA-Oh; Lorweerblätter Pl. Richter o.J. 117; Lurwerbletter Pl. Wäschke 41919,20; Nbf.: [nurwlplat] Wb-Be.