Lunte f. 1. Pl. dass. wie  Lunsch(e) 1., 4: BA-Sip. – 2a. ‘Docht der Öl- und Petroleumlampe’,  Dacht, 3: verstr. elbostf. – de Lunte blket (qualmt, rußt) HA-Oh. – 2b. ‘Zündschnur’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 41919,102 – Rda.: hei ward Lunte ruken ‘er wird etw. bemerken’ Sprw-Börde. – 3. ‘Schwanz einiger Säugetiere’, z.B. Katze, Fuchs, Hase, Übernahme aus der Jägersprache, 3: vereinz. Nharz.
Lautf., Gram.: Lunte Sg., Lunten Pl.; außerdem: Lunten m. vereinz. WE.
mkeln Vb. 1. ‘tadeln, nörgeln, stets etw. zu kritisieren haben’,  gnattern, 2: Wb-Altm 131, STE-Wa, JE2-Scho, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Mda-Fuhne 14 (DE-Ca) – drannerum makeln Wb-We 85; dät isn olln Jnatskopp, d mkelt wa alles JE2-Scho. – 2. ‘wählerisch im Essen sein’,  kme, 3: OSCH-Ham, QUE-Co GrSchie, 4: vereinz. s CA, BE-Ge, Wäschke 41919,73.
Lautf.: mäkeln, mkeln, [mkln]; außerdem: [mke] ZE-Roß, CA-Ak; [mge] Mda-Fuhne 14 (DE-Ca); makeln Wb-We 85.
Malheur n. ‘Unglück, Missgeschick’ 2: vereinz. Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 109, Wäschke 41919,103 – … ‘n grout Malör Matthies 1903,46; Rda.: Wenn’t Mallür sind sall, kann sick d’ Katt van Stohl dodfallen. ‘Wenn es ein Unglück geben soll, kann es selbst bei eigentlich ungefährlichen Dingen passieren.’ Bewohner-Altm 1,349; Wenn n Mallr hämm’ sall, denn brickt h sick ‘n Finger in’n Aors aff, un stött sick mit’n Stummel ‘t g t. dass., Wb-Altm 267.
Lautf.: Mal(l)r, Mallör Wb-Altm 267, Matthies 1903,20, vereinz. w elbostf.; Mallür Bewohner-Altm 1,349, Hausfr-Altm 1927,50; Malleer, Mallr Vk-Harz 3,49, Wb-Ak 109, Wäschke 41919,103.
mglich Adj. 1. ‘ausführbar, erreichbar’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 41919,53 – … sau balle als meglich … Rauch 1929,173. – 2. ‘denkbar, in Betracht kommend’ 2: Wb-Altm 133, 3: HA-Oh, OSCH-Di, Wb-Nharz 125, 4: Wb-Be – ‘t is doch nich mchlich HA-Oh; dat is alles mchliche, dat hei dat edn het Wb-Nharz 125.
Lautf.: möglich HA-Eim, Klaus 1936,49; mchlich HA-Oh; mäöglich Wb-Altm 133; müöchlich OSCH-Di; meglich Rauch 1929,173; meechlich, mchlich Wb-Nharz 125, Wb-Be, Wäschke 41919,53. – Gram.: mchliche präd. Wb-Nharz 125. Zus.: zu 1.: minschen-.
mörderlich Adj. ‘sehr, überaus’,  bannig… wemmer nich dran rennte, heeztnse (die Steine des Ofens) marderlich, das Feier bullerte nurt so … 4: Wäschke 41919,33.
Mser m. ‘Mörser, rundes Gefäß, in dem mit Hilfe eines Stößels feste Stoffe zerstoßen werden’ 2: Wb-Altm 136, Albrecht 21822 3,28, Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 44, BA-Ha, Wäschke 41919,100 – Twbäcke wert in Mörser kaputt e’ stött HA-Oh; … tatse in an Marschel, schtamptese kortschenkleeninzwee … Wäschke 41919,100;Un in Meuser twei to stötn
Päper, Allerlei, Kamum
(Kardamon). Albrecht 21822 3,28.
Lautf.: Mser, Möser vereinz. w elbostf.; Meser OSCH-Ba, WE-Wa; Mser, mser Wb-We* 226, Wb-Nharz 126, BLA-Brau, Mda-Sti 44; [mesr] QUE-Di; Meuser Albrecht 21822 3,28; Meis’r Wb-Altm 136; Mörser HA-Oh Ost, WA-Un, WE-He; [marzr] Mda-Ze (verstr. ZE); Nbff.: Mörschel Heimatgesch-Bad 30; [mrl] BA-Ha; Marschel Wäschke 41919,100. – Etym.: im Mnd. existieren nebeneinander gleichbed. möser, moeser, moyser (HWb-Mnd 2,1025) und mortr (HWb-Mnd 2,1023), die wie mhd. morsaere, morser, ahd. morsri, morsti auf lat. mortrium ‘Mörser’ zurückgehen. Die -s- Formen entstanden wohl in Anlehnung an die Sippe von  morsch, vgl. Kluge 231995,570. Gegen eine Herleitung der nd. -r-losen Formen aus  1Ms ‘breiartige Masse’ spricht das abweichende Verhalten des Stammvokals im Wörterbuchgebiet.
mucksmäuschenstill Adj. ‘ganz still’ 2: ZE-Roß, 4: Wäschke 41919,17 – … uff eema warre alles mucksmeischen schtille … Wäschke 41919,17.
Lautf.: mucksmaischenstille ZE-Roß; mucksmeischen schtille Wäschke 41919,17.
1msen Vb. 1. ‘Mäuse fangen’ 2: vereinz. Altm., JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – De Katt mst gd. Wb-Altm 142; Sprw.: de Katte lätt dat Msen nich Wb-We 92. – 2. ‘stehlen’, bes. von Kleinigkeiten,  klauen, verbr. – … da paßte uf, dassen de Trinschen Jungens de Eppel un Barn’n nich mausten … Wäschke 41919,31; Rda.: Er maust wie an Rabe, ane Elster. Vk-Anhalta 62. – 3. ‘naschen’ 3: Wb-We 92.
Lautf.: mus(e)n verbr. nd., BA-Schie; maus(e)n verstr. nd. (bes. (2.)), BLA-Sti, BA-Ha, verbr. anhalt.; Nbf.: [mtsn] Nd-Börde § 81.
nmken Vb. ‘es jmdm. gleichtun, jmds. Leistung erreichen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 132, 4: Wäschke 41919,30 – dat mkt ne keinder n Wb-Nharz 132.
Lautf.: nmken; außerdem: -machen Wäschke 41919,30.
nan Interj. 1. Ausruf der Verwunderung, der Überraschung, 2: Pohlmann 1905ff.,115, ZE-Roß, 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 118, Wäschke 41919,89 – nan, dat hew’k ja noch garnich e’wusst HA-Oh. – 2. Ausruf der Empörung, 3: Wb-We 94.
Lautf.: nanu, nan; außerdem: nannu ZE-Roß; non-n Wb-We 94.