Flick(en) m. 1a. ‘kleines Stück Stoff oder Leder zum Ausbessern einer beschädigten Stelle’, bes. bei Kleidung, 1: Matthies 1912,27 (SA-Die), 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: Vk-Anhaltc 148 (BA-Ha), vereinz. w/mittleres anhalt. – ... rode Flicken von ehren Underrock uff den blauen Millerkiddel jesetzt hadde ... Heimatkalender-Börde 1925,63 f. (CA-Sa); Sprw.: en Flikken is beter as en Lokk Wb-We 157; De Flicken mütt grötter sind as dät Lock. auch übertr. als Regel für die Erstattung von Schulden oder für die Vergeltung von Gefälligkeiten, Bewohner-Altm 1,332. – 1b. Pl. ‘abgetragene, zerschlissene Kleidung’,  Lumpe(n), 3: vereinz. w elbostf. – 2. ‘kleines Stück’, bes. ‘kleines Stück Land’ 2: Wb-Altm 53, 3: vereinz. s elbostf. – ’n Flick’n Land Wb-Altm 53.
Lautf., Gram.: Flick(e)n Sg. und Pl.; außerdem: -s Pl. Gorges 1938,13, Wb-Nharz 211; Flick Wb-Altm 53, Vk-Anhaltc 148 (BA-Ha), Wb-Ak 59, Wb-Be.
Futtertrog m. ‘Trog für Viehfutter’ 4: Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa).
Lautf.: Futtertroch.
Ganter m. 1. ‘männl. Gans, Gänserich’ 1/2/3: verbr. nd. (außer ZE, dort verstr.), 4: verbr. omd. (außer ö DE) – ... un sahk an jroßen Jannert mit an paar Jänse ... Wäschke 31919,156; Rda.: ... saoß se in de Kuhdränke, wie ne Kreete, wenn se an Jannert heert. Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa).  2Gallasch Ganser Gänserich Gänt Gänterich Gäntsch Kker Kkerhals Kkhals. – 2. PflN ‘ Wgerich’ 2: JE2-Mü.  Samswegen.
Lautf.: Ganter, J- (nwaltm., n/mittlere Altm.: [-], s Altm., JE2: [-a]) vereinz. nwaltm. s SA, verstr. ö/s Altm., vereinz. n JE2, JE2-GrWu Kar, JE1-Dan Me, verstr. s GA s WO, vereinz. n HA, HA-Bad, verbr. OSCH, vereinz. n WA, verbr. sw elbostf., vereinz. w QUE; Gander, J- (nwaltm., n/mittlere Altm.: [-]) vereinz. n nwaltm. ö SA nw OST n GA, verbr. n elbostf., verstr. n OSCH n/w WA, BE-He; Ganner QUE-Di; jnter Mda-Sti 144; Gantert, J- GA-Ber, JE1-Walt, ZE-HLe Roß, Vk-Harz 3,52, BA-Ba, QUE-Frie; Gandert, J- GA-Nie, Wb-Holzl 94 (HA-Eil), OSCH-De, verbr. ö elbostf., CA-Do Ra; Jan’nert, [jard] Wb-Ak 75, verstr. w BE; Jannert (anhalt.: [janrd]) vereinz. sö elbostf., verbr. anhalt. (außer ö DE); Ga(h)nert, J- verstr. nthür.; Gänter, J- (nwaltm., n/mittlere Altm.: [-], s Altm., JE2: [-a]) vereinz. nwaltm., verstr. w Altm., verbr. ö Altm. JE2, verstr. JE1, vereinz. ZE, CA-El Pö; Gäanter, J- OST-Ho, STE-Sta; Genter, J- (nwaltm., n/mittlere Altm.: [-], s Altm., JE2: [-a]) verstr. ö nwaltm., vereinz. w SA (außer nwaltm.), OST-Neu, GA-Lü Schw, vereinz. sö Altm. mittleres/s JE2, verstr. JE1, vereinz. ö ZE; Gänder, J- (nwaltm., n/mittlere Altm.: [-], JE2: [-a]) vereinz. nwaltm., verstr. n/mittlere Altm., JE2-Scho Schö; Gender, J- verstr. SA, GA-Ku (beide [-]), WO-He; Jäntert JE1-Flö, ZE-Ste; Jentert JE1-Ca Mo, vereinz. s ZE; Jendert ZE-Pu; [jenrd] Mda-Fuhne 151 (KÖ-Wa, vereinz. sw DE). – Etym.: zu gleichbed. mnd. gant, gante, vgl. HWb-Mnd 2,15; die umgelauteten Formen sind wie  Gänt, Gänterich auf ndl. Siedler zurückzuführen, Genter kann nach Bischoff als Kontaminationsform von ndl. gent mit altländischem Ganter angesehen werden, vgl. Spr-Elbe/Saale 167 und 215, Teuchert 21972,347.
ganz verbr. 1. Adj. – a. ‘alle(s), vollständig, restlos’, auch ‘ungeteilt’ – dätt gaze Derp SA-Rist; De ganze Gesangverein is blamiert. Lindauc o.J. 40; de janze Nacht wach län KÖ-Bre; De janzen Pausen simmer uffn Howe. Spr-Asch 25; ... denn’t wurre ville jemaust, sojaar janze Fähre (Pferde). Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze); Rda.: subst.: hei geit op’t Ganze HA-Oh. – b. ‘heil, unversehrt, unbeschädigt’ – dat is noch ganz HA-Oh; De Strimpe sin wedder jans, ich hawwe se jestoppt. Wb-Ak 75. – c. ‘beträchtlich, erheblich’ – en ganz deil Wb-Nharz 56; anne janze Weile Wb-Ak 75; et is all ne janze Tiet her Sprw-Börde; En ganzen Barj wärd wegesmetten ... Gorges 1938,74. – 2. Adv. – a. ‘vollkommen, gänzlich’ – ... gans gewiß. Kredel 1929,60; de Ft sünd mi ganz df Wb-Altm 258; ik bin heute janz kreizlahm ZE-Roß; dat is ganz wat nes Wb-Nharz 56; ... saohk’s dazumaolen janz annerscht aus. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); ... da warschs noch janz finster inne Schtowwe. Wäschke61915,46; Verbdg.: t tengkst woll jantsnjr t kannts Wb-Be; hai gait ganzenhail dropp ut Wb-Holzl 94 (HA-No); Rda.: hei is nich ganz dichte ‘er ist dumm, einfältig’ BA-GrAls. – b. ‘sehr, überaus’,  bannigJanz klan (klein) ... Spr-Asch 24; Man mußte schon ganz genau hennkieken, ... Rauch 1929,77; dat is’n ganz infmen bengel Wb-Nharz 56. – c. einschränkend ‘ziemlich, einigermaßen’ – dat geit ’ne ganz gt HA-Oh; unse Sau het jans schne Frkng hat JE2-Scho.
Lautf.: ganz, gans, j-, [gans], [jan(t)s]; außerdem: [gans], [jans] vereinz. s nwaltm. nw Altm.; gs SA-Rist; [gas] SA-Ku Pü; jnz Mda-Sti 2.
gehren Vb. 1. 1: Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), 2: Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. omd. – a. ‘in jmds. Besitz sein’, auch ‘zugehören’, vgl. hren 3.... das jeherte alle odder jaor keenen. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); das Haus jehert zu mein Arwe ZE-Roß. – b. ‘passend sein’, auch ‘erforderlich sein’ – Sprw.: Klappern gehört nu einmal taut Handwerk CA-Fö. – 2. refl. ‘sich geziemen, sich schicken’, vgl. hren 4., 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... wie sichs jeheert ... Heese 21919,45; Ick moßt dauhn, wat sick gehört ... Lindauc o.J. 36.
Lautf., Gram.: gehört, j- 3. Sg. Präs. Hausfr-Altm 1930,4 (SA-Die), vereinz. n elbostf., Sprw-Börde, CA-Fö; jehern HA-Oh; -hren Wb-Nharz 58; [jhrn] ZE-Roß, Wb-Be; jeheert 3. Sg. Präs. Heese 21919,45, Krause 1964,11; -he(e)rte 3. Sg. Prät. JE1-Pre, Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze), Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); gehürt 3. Sg. Präs. Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi).
glk 1. Adj. – a. ‘völlig übereinstimmend, ebenso’, auch ‘sich stark ähnelnd, in vielen Merkmalen übereinstimmend’, vgl. lk 1., 2: vereinz. Altm., JE2-Gü, ZE-Kö, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – up de jlike Wise (Weise) JE2-Gü; glke grt sn Wb-Nharz 62; ..., de den glieken Anfangsbaukstaben het, ... Wedde 1938,35; Sprw.: gliek seukt sich, gliek find sich Sprw-Börde; Un wenn de Frau is noch so riek, so geiht säi doch met’t Koh in’t gliek. ‘Auch die Schwangerschaft einer reichen Frau ist den Gegebenheiten der Natur unterworfen.’ Bewohner-Altm 1,333; in deme sulven krige wurden vele dorppere in deme lande to Anhald ... beschediget, vorbornet unde vordinget, ... des sulven glik ok in deme stifft to Magdeborch ... Eintrag zu 1406, Ratschronik-Ze 30 f. – b. ‘unverändert’ 3: vereinz. elbostf. – hei bliwwt sik ümmer glk HA-Oh. – c. ‘einerlei, gleichgültig’ 2: JE2-Scho, 3: vereinz. elbostf. – dat is m jants glk JE2-Scho; dat kann dik doch glk sin HA-Oh. – d. ‘flach, eben’, vgl. lk 3b., 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Löb – glk mken ‘ebnen’ Wb-Nharz 62. – 2. Adv. – a. ‘sofort’, auch ‘bald, in Kürze’, vgl. lk 2., 1/2/3: verstr. nd., 4: verbr. omd. – Kumm glk hr Wb-Altm 65; ich komme jlai Wb-Be; Awwer de Fra Richtern stand jelei uff ... Heese 21919,35.  allthand Brumm bums drde draff drall fix flug(s) frt frts frtsen gangwse glks glksen glksern ht lk rasch spornstreichs stante pede strack(s) swinde; z.T. Berührung mit der Zentrale  rasch ‘schnell’. – b. ‘unmittelbar, dicht daneben’ 2: Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf. – ... vier sonne Kopp’ln jleich hin’nernan’ner ... Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze). – 3. Pt. 2: ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. in Fragesätzen, um nach eigentlich Bekanntem zu fragen, an das man sich im Moment aber nicht erinnert – ... wie huß er doch jleich ... Heimatkalender-Börde 1925,63 (CA-Sa). – b. zum Ausdruck von Unmut oder Resignation – wemmer uns oo ma jestrupelt (gezankt) hamm, denn brauchste doch nich jlei zwee Tage zu mukschen ZE-Roß. – 4. Konj. ‘obgleich, obwohl’ – Hett se glk dat seggt, so will ick doch ... 2: Wb-Altm 65.
Lautf.: gli(e)k, glk, j- verbr. nd. (außer s ZE); [lk] SA-Chei Ku; glke, [jlk] (1.) ZE-Kö, vereinz. elbostf.; jliech, jlch verstr. nthür.; glick SA-HLa, vereinz. w Altm., STE-Ga, HA-Bad KlSa; gleich, j- JE2-Ste, vereinz. mbrdb. s elbostf. anhalt.; [jlai] BE-Il; jlei, [jlai] ZE-Roß, verstr. anhalt.; jelei, [jlai] Wb-Ak 79, BE-Wa, vereinz. DE; jlch QUE-GrSchie.
grn Adj. 1. ‘grün’, Farbbezeichnung, verbr. – ... die jriene Wand ... Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); n’ greun Klet HA-Oh; ... greune Bohnen un Hamelfleisch ... Wedde 1938,14; An dei war ok en roes, blaues oder greunes Band e bunn’n ... Rauch 1929,15; ... unn de Wiese jrien ward ... Richter o.J. 10; ... brengt de Soot in’t Land un de geiht up un wärd grön ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi);Schön is’t mit anteseihn
Wenn’t allderwarts wärd greun ...
Gorges 1938,15;
Verbdg.: grön un gäl Bewohner-Altm 1,316; greun un blau sln HA-Oh; Rda.: n’m se jrn, jrn hwet Wb-Be; Sprw.: Wer sek greun makt, den fräten de Zicken. Vk-Harz 3,58; Wetterregel: Grn Winacht’n witt Ostern Wb-Altm 247. – 2. subst. – a. PflN ‘Moos’,  Moss, 2: GA-Klö. – b. ‘zweithöchste Farbe im deutschen Kartenspiel’ 2: ZE-Ze, 3: HA-Bee, WE-Ha, 4: DE-Ra Vo. – 3a. ‘unreif, noch nicht ausgereift und deshalb von grüner Farbe’ verstr. – De Eppel sin noch jans jrn ... Wb-Ak 80. – Volksgl.: greunes wet jift patkop (von Ausschlag, Schorf, Entzündung befallener Kopf) Wb-Nharz 65. – 3b. ‘jung, unerfahren’ verstr. – dats en gräunder Junge Sprw-Börde. – 4. ‘frisch, saftreich, noch nicht getrocknet’, auch ‘noch nicht konserviert’, von Lebensmitteln, verstr. – gräune Tackens OSCH-Har; jrner Korb ‘halbhoher Korb aus ungeschälten Weiden mit zwei Henkeln’ Wb-Ak 80; ... grön Häring’ ... Hausfr-Altm 1925,55 (Kredel); greun’n Käse HA-Bee. – 5. in der Rda.: sick/nen nicht grn sn ‘einander/jmdn. nicht leiden können, nicht miteinander/mit jmdm. auskommen’ 2: Wb-Altm 70, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 80 – hei is mek nich groin ewst Wb-We 42.
Lautf.: grö(ö)n, j-, [grn], [jrn] SA-Rist, verbr. nbrdb., MdanwJe1a 38 (vereinz. w JE1); [rn] vereinz. mittleres SA, GA-Fau; jreen, [jrn] WO-Sa, Mda-nwJe1a 38/Dialekt-Ma 9 (vereinz. w JE1); jrne Mda-Sti 13; greun, gräun, j-, [groin], [groen] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. elbostf. (außer sö); [jrain], [jraen] WO-Mei, verstr. sö elbostf.; [grin] Wb-We* 212; [gruin] verbr. n/w nwaltm.; grün JE2-Gü; gri(e)n, grn, j- JE1-Flö, ZE-Gö Ze, CA-Ba, verbr. anhalt.; grüen, [jrn] Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), Mda-nwJe1a 38 (JE2-HSe, verstr. n JE1); [jrn] verstr. mittleres/s mbrdb.
grlich Adj. 1. ‘furchterregend, grauenvoll, unheimlich, schauderhaft, schrecklich’ 1: SA-Dä Se, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf., 4: QUE-Frie, Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa), Wb-Be – hei sach gruhlich ut Id-Eilsa 66; hindern Kerchhoff isset grulich Sprw-Börde; ... erzählten sich schon vurhär die graulichsten Jeschichten ... Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa). – 2. ‘ängstlich, furchtsam’ 2: vereinz. nbrdb., Mda-nwJe1a 41 (JE1-Dre HZi), 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – d Frensl sünt graulich JE2-Scho; ek bin nich grulig Id-Quea 156; ik bin sau grlich in’n Dstern HA-Oh. – 3. ‘sehr, überaus, stark’,  bannig, 2: vereinz. Altm., 3: verstr. elbostf. – grülich verföhren (erschrecken) Wb-We 43; dat ät ik so grielich järn WA-Schw; dat kalf is nich grlich grt Wb-Nharz 65.
Lautf., Gram.: gru(u)lich, j- Wb-Altm 71, verstr. elbostf., QUE-Frie; grulig wohl hyperkorrekte Schreibung Wedde 1938,65, Id-Quea 156; gruglich SA-Se, OST-Sta; grau-, [grauli], [jrau-] vereinz. nbrdb., Mda-nwJe1a 41 (JE1-HZi), Wb-Be; graulichsten Superl. f. Akk. Pl. Heimatkalender-Börde 1925,64 (CA-Sa); grühlich, gr- vereinz. n/w elbostf. (vorw. 3.); grie-, gr- vereinz. mittleres/s elbostf. (vorw. 3.); greu-, gräu-, [jroili] vereinz. nbrdb.; [jrai-] Wb-Be; [graü-] SA-Dä; [jrü-] Mda-nwJe1a 41 (JE1-Dre); [jr-] JE2-Scho.