feststellen Vb. 1. ‘in Erfahrung bringen’ 2: Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi), JE2-Gü, Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze) – is nich mehr feste to stell’ JE2-Gü. – 2. ‘bemerken, aussprechen’ 4: Krause 1964,24.
Lautf., Gram.: festtostellen Inf. mit zu Heimatkalender-Je 1937,78 (JE2-Fi); feste to stell’ Inf. mit zu JE2-Gü; festezuschtelln Inf. mit zu Krause 1964,24; fästejeschtällt Part. Prät. Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze).
Fsimatenten Pl. ‘Ausflüchte, Winkelzüge, Täuschungsmanöver’, auch ‘Flausen, dumme Streiche, Unfug, Späße’,  Schwernack, 2: vereinz. Altm., ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – wat söllt denn sönne ohl’n Fisematenten HA-Bee.
Lautf.: Fisimatenten OST-Sta; Fissemattentch’n Dim. Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze); sonst: Fisematent(e)n, [fzmatent()n]. – Etym.: wohl zu frnhd. fisiment ‘bedeutungsloser Zierrat’, zu mhd. visieren ‘Wappenfiguren ordnen, beschreiben’, vgl. Kluge 242002,296.
fr Präp. verbr. 1a. zur Bezeichnung der Bestimmung, des Zwecks, Ziels – forr ne Maaltied Wb-Holzl 88; dat is ne hse for’n aldch Wb-Nharz 212; Wville Blech han se denn forre Hochzeit jebacken? Wb-Ak 37; tr Schtock is forr mich jerde s hantlich Wb-Be. – 1b. ‘als Mittel gegen’ – Hunnefet is gut for de Swinsucht Sprw-Börde; stawta is jt f schlimme en JE2-Scho; Rda.: Wat god is för de Hitt, is ook god för de Küll. spöttische Bemerkung zu jmdm., der im Sommer zu warme Kleidung trägt, Bewohner-Altm 1,339; Dat helpt för de Müüs, see de Buur un steek sien Schüün an. Berufe-Altm 251. – 1c. zur Bezeichnung der Zuordnung, Zugehörigkeit, Hinwendung – Vorr de Wöchnerin jabs von de Napperschlate (Nachbarleuten) de Wochensuppe. Spr-Asch 22; Na freilich, mot denn ok for de Musiker einer spendiert werden ... Gesch-Un 44; ... blouß föer dean’n Snierermeister müßt he noch dean’n Kaustrick köäub’n. Matthies 1903,2; Rda.: dat is vör d Katt ‘das ist vergeblich, wertlos’ STE-Wi. – 2. zur Bezeichnung der Meinung, des Urteils über etw., jmdn. – ... hat se mich forn Jschpenst jeholl’. Heimatkalender-Ze 1961,90 (ZE-Ze). – 3. zur Bezeichnung des Ersatzes ‘statt, anstelle’ – ek sal for mnen fder ... underschrben Wb-Nharz 212. – 4. zur Bezeichnung der Gegenleistung, des Gegenwerts – Immer wenniger vorr’t Geld! Lindaub o.J. 5; ick beie dick veel Geld for’t Hus CA-Fö; ... de Handelslüe un Opköpers het’ en Dalder for’n Zentnär ebo’en ... Wedde 1938,79; ... vor ummesüß hemm’n se dick nich den Jökelnamen „Brutjochen“ an e hänget. Rauch 1929,72; Rda.: for nischt un wedder nischt Wb-Ak 60; Teuf (Warte), dat is for de Karre vull Heu sagt jmd., der sich gerächt hat, Sprw-Harzvorle 143. – 5. zur Bezeichnung des Zeitpunktes, der Dauer – forsch rschte ‘vorläufig’ Wb-Ak 60; ... ick äwer verkroop mi för ne Wiele hinder’n Diemen ... Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie). – 6a. ‘als’ – hei deint vor Knecht HA-Ack. – 6b. ‘wie’ – hei laach forr doot Wb-Holzl 88. – 6c. ‘zu’ – se-in fr einen ‘zu jmdm. sagen’ Wb-Nharz 212; Rda.: forn Narren holen Sprw-Börde. – 7. in Verbdg. mit einem Adj. oder Pron. – fäör dull ‘sehr’ Wb-Altm 49; forr mientwejen ‘meinetwegen’ Wb-Holzl 88; fr mek (dass.) kanste hengn Wb-Nharz 212. – 8. in Verbdg. mit wat, bes. in Fragesätzen und Ausrufen zur Bezeichnung der Art, Beschaffenheit – was hasd d de uff’n rm forr a Huggel? DE-Ca; Watt forr ne dumme Fra! Klaus 1936,1; watt dat Minsch väör Geld hat! Wb-Altm 138. – 9. in Verbdg. mit zwei gleichen Subst. zur Bezeichnung einer ununterbrochenen Abfolge – so jing Jr for Jr hen ZE-Buk; Dag för Dag mußten wei früher naoh Feld ... Ehlies 1960b 297; Rda.: Mann för Mann ’n Vagel, un Köster ’n Bookfink ‘der Küster wird bevorzugt’ STE-Do.
Lautf.: fö(ö)r, fäör, v-, [f(r)] verstr. nwaltm., verbr. Altm. JE2; föer Matthies 1903,2; fer SA-HLa; fäär, [f(r)] vereinz. nwaltm., STE-Je, JE2-Scho Schön; für JE2-Ste Vie, JE1-We Zie; fr ZE-Wö; fr (z.T. neben forr) vereinz. sw elbostf.; vor, for (wohl vorw. Langvokal) OST-Pe, STE-Ri, vereinz. sö Altm. s JE2, verstr. w JE1, JE1-Mö; fuor OSCH-Di; fer(r) ZE-Na, QUE-GrSchie, BA-Neu Sip; for(r), vor(r), [for] verbr. ZE elbostf. anhalt.; unbetont: [f()r] Mda-Ze (verstr. ZE).
fr Adj. verstr. 1. ‘unabhängig, nicht gebunden’ – t frn willen Wb-Nharz 219. – 2. ‘Urlaub, Freizeit habend’ – ... ooch jaar nich inne Schule, daa waar frei ... Heimatkalender-Ze 1962,90 (ZE-Ze). – 3. Ausruf, wenn die Freistätte beim Haschespiel erreicht wurde – frei OST-Pol. – 4. ‘nicht behindert, nicht beeinträchtigt, unbeschränkt’ – Baohne frei Ruf, um die Schlitterbahn frei zu bekommen, WO-Wo. – 5. ‘unbegrenzt, unbedeckt, nicht umschlossen’ – subst.: in’n frn ‘im Freien’ Wb-Nharz 219. – 6. ‘unentgeltlich’, nur in den Verbdg.: Ldung frai Brd/Kn und Lferung frai fer ‘Lieferung der Ladung bis an Bord des Kahns bzw. ans Ufer’, Schifferspr., Elbschifferspr. 450.  Nacht 3.
Lautf.: frie, fr Wb-Altm 57, GA-Le, CALV-Uth, verstr. w elbostf., QUE-Di; fräe STE-KlMö; [fräi], [fri] vereinz. nwaltm., Mda-Ze (ZE-Gro), frëi Mda-Sti 18; free GA-Ho; frei, [frai] vereinz. nwaltm., verstr. brdb., vereinz. w elbostf., verstr. ö elbostf. anhalt.
Frdhoff m. ‘Friedhof’,  Kerkhoff, 2: OST-Bi, GA-Ga, vereinz. ö Altm. (außer nö), JE2-HBe Ze, JE1-Kö, vereinz. sw JE1, ZE-Do, verstr. s ZE, 3: GA-Wal, HA-Wed, BLA-Hei, 4: verstr. anhalt. (neben  Gottesacker) – ... jäjnibb’r vor’n Friedhoff ... Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze).
Lautf.: Friedhoff, [frdhof] Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze), WO-Uetz, BLA-Hei, verstr. anhalt.; sonst von der Standardspr. beeinflusstes -hof.
fr Adj. ‘zufrieden, erleichtert’, auch ‘fröhlich gestimmt, glücklich’ 2: vereinz. Altm., verstr. mbrdb., 3: verstr. elbostf., 4: verstr. omd. – s man fre HA-Oh; Mr mußte imm’r froh sinn, wem’r maa noch ’n Sitzplatz abkrichte ... Heimatkalender-Ze 1962,93 (ZE-Ze); Rda.: t wart mer je sain L’m nich fr Wb-Be.
Lautf.: froh, [fr]; außerdem: frohe Wedde 1938,66; fre HA-Oh; fre Mda-Ro.
fr verstr. 1. Adj. – a. ‘zeitig, zu einem frühen Zeitpunkt, am Anfang liegend’ – De Marcht geiht freuh all an ... Gorges 1938,36; Det oabms froeh to bett ... Spr-Maa 428 (WO-An); Sprw.: wer fröh upsteit, sin Jeld votärt, wer lang slöpt, den Jott ernährt STE-Bad; de Vaels, de so frö fleiten, bitt an’n Dagg de Katt ’n Kopp av STE-Wa. – b. ‘vorzeitig, ungewöhnlich früh’ – d kömmst all to fröä JE2-Scho; D’ Möllerfru weer freuh storwen ... Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); Kompar. in lautlicher Abgrenzung zu  frer: früer hett se froier efriet wi hüte Wb-Holzl 92; Rda.: Awor Karl harre sich ze frieh jefreit ... Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); Sprw.: besser te froi als te schpe Wb-We* 261. – 2. Adv. ‘am Morgen, morgens’ – haite fr Wb-Be; ..., denn will ick morgen freuh alles terechte maken, denn könnt wi Klocke sesse wegfeuren! Lindauc o.J. 8; hei mott sick queelen von freuh bis speede HA-Eim.
Lautf.: [fr] vereinz. ö nwaltm., verstr. Altm. JE2 n JE1; [fr] JE2-Scho; freh, [fr] verstr. mittleres/s JE1, Mda-Ze (verstr. ZE); [fri] JE2-Scho; [fri] vereinz. ö/s nwaltm.; [frei] ZE-Kö; freuh, froi, [froi], [froe] Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.), SA-Ma, GA-Ku, verstr. elbostf.; frai vereinz. s elbostf.; [frui] verstr. nwaltm.; früh, [fr] Wb-Altm 205, Spr-Altm 83, vereinz. s Altm. (außer sö); frieh, [fr] Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), Spr-Asch 50, QUE-GrSchie, BLA-Sti, verstr. anhalt.; [fr()] Siedler-Je § 98 (ö JE1); [frü] a.a.O. § 98 (sö JE2 nö JE1).
frmorgens Adv. ‘am frühen Morgen’ 2: Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: Richter o.J. 21 – ... jungen ... drai Buermäkens ... von Oll’nweddije (ON Altenweddingen) froimorjens nah Madeborch ... Firmenich o.J. 159 (WA-Ost).
Lautf.: fräu(h)morjens, froi- vereinz. elbostf.; frieh- Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze), Richter o.J. 21.
Frenslde Plt. ‘erwachsene weibl. Personen’, auch abw., 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. JE2, Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze), 3: verbr. elbostf., 4: Richter o.J. 7 – Ick sah, wie de Frunslü öhre Snoppdäuker parat stoken. Lindauc o.J. 37; Un för dei Fraunslü erst weier dei Tüffelutkriegertied dei schönste Tied. Ehlies 1960b 298; De Frnsld, de Frnsld, de draog’n doch gaor to nüdlich, nüdlich, nüdlich Tüg. Ausdeutung des Rufs der Lerche, Wb-Altm 126; Sprw.: Hunne pissen un Fruunslüü weenen, wenn’s willen OST-Sta; Manche Fronslüd hebb’n Mul an’n Kopp, wo’n Müs’ un Ratten mit vergeb’n künn. Spr-Altm 15; de frnsle sint afktenkeppe, ble willen se sau, ble sau Wb-Nharz 4.
Lautf.: Fruenslüt SA-NFe; -lüe Hausfr-Altm 1930,8 (SA-Die), vereinz. n/w/mittleres elbostf.; -lü’, [frnsl] JE2-Scho, Wb-Holzl 93; -liede, Frenslde WA-We, BLA-Brau; -liete Heimatgesch-Bad 52; -li’e vereinz. ö/s elbostf.; Frnsld Wb-Altm 58 und 126; Frunslüe Hbl-Ohre 1928 Nr. 18/Wöhlbier (HA-Eim); Fru(u)nslü(ü), Frnsl OST-Gen Sta, vereinz. w elbostf.; Frnsle WA-Neu, Wb-We* 262; frnsl Wb-Nharz 220; Fronslüd Spr-Altm 15; [frousl] SA-Rist; Frauenslüe Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); -lü’ Bewohner-Altm 1,333, JE2-Gü; -leite Richter o.J. 7; Fraunslü(ü) Ehlies 1960b 298, vereinz. ö Altm.; Frau’nsleite Heimatkalender-Ze 1962,92 (ZE-Ze).
fürchten Vb. 2: Wb-Altm 58, Pohlmann 1905,VI, ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: Mda-Sti 41, verbr. anhalt. 1. refl. ‘Angst haben’ – ich habe mich gefarchtet DE-Que; ... heere uff, ich forchte mich schon un kann de Nacht nich schlaf’n. Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze). – 2. ‘Furcht, Respekt vor etw. haben’ – Un de nist fürchten ... as ganz alleent män Gott? Pohlmann 1905,VI.
Lautf., Gram.: fürchten Pohlmann 1905,VI, HA-Eim; förchten vereinz. w elbostf., WA-Un; förecht’n Wb-We* 260; ferchten Mda-Sti 41; ferecht’n Wb-We* 260; färchten BLA-Brau, CA-Fö, DE-Ra; [frt] Nd-Börde § 44 (WO-Schn); forcht’n Wb-Ak 54; forchte 1. Sg. Präs. Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze); [frtn] ZE-Roß; far(r)cht(e)n QUE-Di, verstr. anhalt.; farchtete 1. Sg. Prät. Richter o.J. 105; gefarchtet Part. Prät. DE-Que; jefarcht Part. Prät. Wäschke 41910,73; fruchten Wb-Altm 58.