dr Zahladj. ‘drei’ allg. – Hä zellte immer leise vorr sich hin: Eens, zwee, drei ... Heese 21919,14; ..., un dat kamm alle drei bet veir Wochen vor, ... Rauch 1929,70; ... un von dree Kinner weer bloß de öllst Jung ... an Läwen blewen. Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); Un dee dra Jungen ... draf ich jestern ... Spr-Asch 27; Un so fuhr Karl immer drei, vier Heiser weit ... Heimatkalender-Ze 1964,89 (ZE-Ze); Rda.: Dr st aus, w wenne nich bis dreie zel’l kinne. ‘Er sieht dumm aus.’ Wb-Ak 47; Sprw.: aller gauen Dinge mott dreie sn Wb-We 30. – Volksgl.: Beeinflusst durch christliche Vorstellungen, sind viele magische Handlungen dreifach auszuführen, z.B. das Sprechen von Zauber- und Bußformeln, das Hineinwerfen von Erde ins Grab oder das Klopfen an den Tisch, um ein Berufen zu vermeiden. Vk-Anhalta 328.
Lautf.: dre(e), [dr] vereinz. ö/s nwaltm., verbr. Altm., verstr. n/mittleres JE2, JE1-Grä, GA-Wie; dre-e, [dr] CALV-Zo, HA-Sa; dreeg OST-Go; treje Mda-Sti 18; dre-i SA-Mel, vereinz. s STE; dräi, [dräi] verstr. nwaltm., GA-Kli; drei, drai, [drae] verstr. nwaltm., vereinz. n/mittleres STE, verstr. s Altm. n/mittleres JE2, verbr. mbrdb. elbostf., verstr. anhalt.; dreie, draie, [drae] verstr. sö Altm. mittleres JE2, verbr. mbrdb. elbostf. omd.; dreije BA-Fro, BLA-All; draa(e) vereinz. nw WE, Spr-Asch 27, QUE-Que; [drj] QUE-Di; draje WO-Col Zie; dri veralt. HA-Bo Oh, WE-Schau; in prädikativer Stellung und beim Zählen s mbrdb., elbostf. und anhalt. häufig auf -e auslautende Formen. – Etym.: im Mnd. nebeneinander dr, dr (urspr. m., f.) und driu, dr (urspr. n.), vgl. HWb-Mnd 1,469.
Drinkgeld n. ‘Trinkgeld’ vereinz. – Det jaab daa for die imm’r ’n jutes Drinkjeld ab. Heimatkalender-Ze 1962,93 (ZE-Ze).
Lautf.: Drinkgeld, -jeld, -t; außerdem: [trikjelt] Wb-Be; [-ged] SA-Dä.
drwerhr Adv., in der Zus.: drwerhr mken ‘gierig verspeisen’ 2: Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), 3: Mda-Weg 91 – hei mke sek ewer dat ten drewwerhr a.a.O. 91.
Lautf.: drewwerhër Mda-Weg 91; dräwer här Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze).
drum Adv. 1. ‘um diese Stelle, diesen Ort, diesen Gegenstand’ – d muss anne rne Binge drum 4: DE-Ca. – 2. ‘um diese Sache/Angelegenheit’ 3: vereinz. elbostf. – kümmere dik ml drumme HA-Oh; Rda.: d ist nist drumm un drann ‘an dieser Sache gibt es nichts Bemerkenswertes’ a.a.O. – 3. ‘deshalb, aus diesem Grund’ 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd. – Drum kuktense o immer na Juln ... Wäschke 61915,67; Da hör’ eck sülwest midde tau, Darumme lowe eck dä sau. Klaus 1936,1; fragen Kinder warum?, wird oft geantwortet: weil dárumme Id-Eilsa 56; Verbdg.: drumme ben, dat is je mn sejjen! Mda-Weg 92.
Lautf.: drum(m), [drum] Matthies 1903,12, OST-Schön, Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), vereinz. elbostf. anhalt.; drumme vereinz. w elbostf.; drüm Firmenich 1854,125 (STE); trim Mda-Sti 124; darum HA-Bo, Krause 1964,47; darumme, dr- verstr. elbostf.; daorum STE-Wi; da(o)rüm Pohlmann 1905,77, OST-Los; doarümme Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); dorüm Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); drim Mda-Sti 24; Nbf.: daorümmer Wb-Altm 32.
drup Adv. verstr. 1a. ‘auf dieser Stelle, diesem Gegenstand’ – nischd wr druffe BE-KlSchie; da hänget Kinderwäsche droppe WE-Ve; loof na de Anrichte, da steht’n Wasseremmer druff ZE-Roß. – 1b. ‘auf diese Stelle, diesen Gegenstand’ – En Batzen (Flicken) drop, der hölt! Gorges 1938,13; Zuss.: Johann, sloa’ drupp! Matthies 1912,25 (OST-Erx); ... un Schtne drupp epackt ... JE2-Scho; Rda.: dat paßt drop wie de Arsch op’n Emmer ‘es passt sehr gut’ BA-Re. – 1c. ‘in Richtung auf diese Stelle, diesen Ort bzw. auf diese Sache/Angelegenheit’ – Drupp ls gaon Wb-Altm 41; druf ausjehn ‘bezwecken’ ZE-Roß. – 1d. in der Verbdg.: drup un dran sn ‘nahe sein’, auch ‘im Begriff sein, etw. zu tun’ – et was drup un dran Id-Quea 149. – 2a. ‘auf dieser Sache/Angelegenheit’ – drop beschtahn Sprw-Börde. – 2b. ‘auf diese Sache/Angelegenheit’ – da kannst ’e dik drop verlten HA-Oh; Her harre ör goarnich drupp eantwurt’t ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); ... s kimmet je freilich sehre druff an, was forr Wetter is ... Heese21919,72; einen drop drinken ‘einen Handel mit einem Trunk beschließen’ WE-Dee; Rda.: kann sich keen’n rechten Varsch druff machen von jmdm., der langsam im Denken ist, Vk-Anhaltc 103. – 3. ‘danach, später, daraufhin’ – Acht Dage druff ... Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze); Rda.: Toerst int Jahr kümmt de fröhliche Ostern, drup de lustige Pfingsten, un denn de sackermentsche Aust. Spr-Altm 76.
Lautf.: drup(p) Hausfr-Altm 1930,6 (SA-Die), verstr. brdb., Id-Quea 149; druf(f) vereinz. s nd., verstr. anhalt.; [druf] BE-Gier KlSchie; drop(p) verstr. elbostf.; droppe vereinz. w elbostf., QUE-Nei; drauf JE1-Prö; d(a)orup(p) vereinz. nbrdb.; daruff DE-Je; darop(p), drop vereinz. elbostf.
1dern Vb. verstr. 1. ‘(an-)dauern, währen’ – Et duert ok gaor nich lang ... Ehlies 1960a 79; dat durt mick tau lange HA-Bee; Drei Daare daur’te se, von’n Sonntach bis uff’n Dinnstach ... Heimatkalender-Ze 1962,94 (ZE-Ze); Sprw.: wat lange dur’t, ward gut Bewohner-Altm 2,22. – 2. ‘sich frisch halten, aufbewahrt werden können’ – dat Äeten duert in Sommer nich OST-Wal. – 3. ‘verweilen, bleiben’ – hei konne nich mr dren Wb-Nharz 48.
Lautf., Gram.: duern Inf., duert 3. Sg. Präs. Ehlies 1960a 79, Matthies 1903,2, OST-Wal, Mda-Ze (verstr. ZE), vereinz. elbostf.; ter’n Mda-Sti 19; duren verstr. w elbostf.; du(u)rn, drn Inf., du(u)rt 3. Sg. Präs. verstr. nbrdb., vereinz. HA, Id-Eilsa 59; dure 1. Sg. Prät. vereinz. n/w elbostf.; durte 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); [diut] 3. Sg. Präs. SA-Die; [drn] (2.) Mda-Ze (vereinz. ZE); dauern Inf., dauert 3. Sg. Präs. vereinz. anhalt.; dau(e)rte 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Ze 1962,94 (ZE-Ze), vereinz. anhalt.; [taurn] Wb-Be.
egl Adj., Adv. 2: vereinz. nbrdb., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. w/mittleres anhalt. 1a. ‘gleich(artig), übereinstimmend’ – se seit beide egl t HA-Oh; Das sin jle Kopptcher. Wb-Ak 51. – 1b. ‘gleichmäßig’ – ne egle Fere (Furche) pleun HA-Oh; d most dat brt gl fschnn Wb-Nharz 49. – 2. ‘einerlei, gleichgültig’ – ... das is nu eenejal ... Wäschke 61915,15; det is mich janz injl, wat aus diche word ZE-Roß; Rda. (mit Bezug zu 1b.): dat is ejal wie ’ne Harzkiepe WE-Oster. – 3. ‘fortwährend, unaufhörlich’, auch ‘immer nur’ – jl kwkte n te rn full Wb-Be; ’t geit so ngaol weg. Wb-Altm 47.
Lautf.: ega(a)l, -j- Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), Heimatkalender-Ze 1964,97 (ZE-Ze), verstr. elbostf.; eg(a)ol, -j-, [jl] vereinz. Altm., Wb-Be; gl Wb-Nharz 49; [jl] BE-Dro; jl, [jl] JE2-Scho, Wb-Ak 51; igal, igl Hbl-Ohre 1928 Nr. 3/4/Wöhlbier (HA-Eim), OSCH-Di; enjal, [enjl] CA-Fö, BE-GrWi; eengaol, n-, -j-, [njl] Wb-Altm 47, CA-Ca, Wb-Ak 52, Wb-Be; eenejal Wäschke 61915,15; nejl Wb-Ak 52; eingal Wb-We 34, KÖ-GrPa; [injl] ZE-Roß.
gentlich 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), 2: Schwerin 1859,53, Matthies 1903,52, verstr. mbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: verstr. anhalt. 1. Adj., Adv. ‘wirklich, tatsächlich’ – ... un denn ’n nächst’n Dach d’r eej’ntliche Viehmaarcht. Heimatkalender-Ze 1962,89 (ZE-Ze); ... un kender wüßte mihr, wen se eigentlich ’ehürn däede. Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie). – 2. Adv. ‘im Grunde, genau genommen’ – dat is eijentlich nich mne Sache HA-Oh; jntlich hawwich tiche jr kne Tsait Wb-Be; Nu mußte de Ewwerraschung eentlich losjehn ... Wäschke 61915,47. – 3. Pt. verstärkend in Fragesätzen – wat is denn eijentlich ls? Wb-Nharz 49; ... worum jiwwets denn eejentlich keene Biljetter vierter mehr? Heimatkalender-Be 1936,154.
Lautf.: e(e)gentlich, e(e)jent-, [j()ntli] ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1964,94 (ZE-Ze), verstr. anhalt.; entlich, [ntli] Mda-Ze (verstr. ZE), Wb-Ak 50; eentlich, [ntli] Mda-Ze (verstr. ZE), Wäschke 61915,47; [kli] Mda-Ze (verstr. ZE); eig(e)ntlich, eij(e)nt- Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Matthies 1903,52, Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie), vereinz. elbostf.; [aintli] Mda-nwJe1a 42 (vereinz. n JE1); einklich Schwerin 1859,53; ntlich QUE-Di.
elf Zahladj. wie Standardspr., verstr. – er hat elf Eier jekooft DE-Ho; n elewen ‘nach elf Uhr’ HA-Oh; is half el’m JE2-Scho; Um elwe jingen denn de Weiber jewehnlich zu Hause. Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze); d schtn se alle elewe. Ausdruck einer unbestimmten Anzahl von Personen, Wb-Nharz 50; Zus.: elle’mzwanzich ‘eine Vielzahl’ Wb-Ak 51; Ordnungszahl: dat elfte Jebt: lt dik nich verblüffen! HA-Oh; Rda.: op de elf Morjen bringen ‘jmdn. an den Bettelstab, ins Grab bringen’ Sprw-Börde; d forwantschaft is k fon elf morjen un einder fre (Furche) ‘... ist sehr weitläufig’ Wb-Nharz 50; dat duert von elben bis middage ‘... nicht lange’ Id-Quea 150.
Lautf.: elf, elw vereinz. Altm. elbostf. DE; elwe, [elw] Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze), vereinz. HA, WA-Un, Mda-Fuhne 22 (DE-Ca); elbe Id-Quea 150; [el] JE2-Scho; elle’mzwanzich Zus. Wb-Ak 51; ellef QUE-GrSchie; el(l)ewe, [elv] MdanwJe1a 41 (JE1-The), vereinz. elbostf., Wb-Ak 51, Wäschke 61915,111; [el] Mda-nwJe1a 45 (JE2-HSe); älwe Mda-Ohre 353 (GA-Rä); [am] SA-Die; ölf DE-Or; öl(l)we OSCH-Schw, WE-Strö; öllef OSCH-Di; öl(l)ewe verstr. sw elbostf.; öllebe OSCH-Di; [öl] veralt. Mda-nwJe1a 45 (JE1-Pa); [em] Volksspr-Altm 94 (SA-Val); in prädikativer Stellung und beim Zählen s mbrdb., elbostf. und anhalt. häufig auf -e auslautende Formen.
endlich Adv. 1. drückt Ungeduld über langes Warten aus, auch Ausruf, 1: SA-Se, 2: vereinz. nbrdb., ZE-Roß, Heimatkalender-Ze 1961,90 (ZE-Ze), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – entlich hat et op’ehert HA-Oh; na! endlich un endlich! Ausruf der Erleichterung, Wb-Altm 260; dat s is endlich eborschten CA-Fö; Na, un nu müt ick äwer endlich ... vertell’n, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi). – 2. ‘schließlich, am Ende’ 1: Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), 3: Wb-Holzl 36, 4: Heese 21919,40 – Öwer de Oll wars oll un swack un läd sick endlich un stunn nich wärrer up. Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die).
Lautf.: endlich, ent-; außerdem: enn’- Pohlmann 1905,6.