krank Adj. ‘nicht gesund, physisch oder psychisch leidend’, auch ‘unwohl, kränklich’ verstr. – Du kannst moal … för unse kranke Wiese (Luise) ne Semmel hoaln …Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); n’ krank Minsche mott wat in’n Lwe hem’n HA-Oh; Rda.: Du bist krank ass’n Hn, magst woll ät’n un nicks dn. Wb-Altm 277.
Lautf.: krank, [krak]; außerdem: [grag] vereinz. anhalt.; krnk Mda-Sti 2; krahnk SA-Altm. Zuss.: lungen-, malle-.
krgen Vb. 1. allg. – a. ‘erhalten, in den Besitz von etw. kommen’, auch ‘kaufen können’ – jiff mi dütt, krüsdu dat SA-Die; Ich hawwe an Brf jekricht. Wb-Ak 98; mor schlachden mrjen, d graisde  ne glne Worschd DE-Ca; bai Aisenschulzen krichtemor alles DE-Els; Rda.: wat ek hewwe, dat wett ek, wat ek kre, dat mott’n erst sin Wb-We* 222. – b. ‘als Belohnung, Bezahlung, Vergeltung bekommen’ – dovor hatte ‘n Doaler ekricht JE1-Pre; hei kreich noch Jelt fon mik HA-Oh; hei hat Knast ekren CA-Fö. – c. ‘verabreicht bekommen’ – ne Wucht krgng ‘Prügel bekommen’ JE2-Scho; ne Ziehung kreigen dass., BLA-Ta; wat in nakken krn Wb-Nharz 107; du krist wecke hinder de eren HA-Oh. – d. ‘zu etw. kommen, sich verschaffen’ – Rda.: Nu hem se sek doch noch kricht. ‘Sie haben geheiratet.’ Spr-Asch 31. – 2. allg. – a. ‘in einen bestimmten Zustand geraten’, auch ‘sich etw. zuziehen, etw. erleiden’ – hei kricht de Msern HA-Oh; se krg’n glk dat Lopen Wb-Altm 117; … keen’n Aden kreien! Wäschke 41910,123; Äwer so wie dät Füer nu Luft kreeg, prasselt et mang dät Koarne …Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); et met der angest krn Wb-Nharz 107; h het mik antickt un d heff ik an Schreck krgng JE2-Scho; Rda.: dae kan’n Hals ok nich full krjen ‘er kann nicht genug bekommen’ BLA-Brau. – b. ‘in den Stand versetzt werden, die Möglichkeit haben, etw. zu tun’ – te wetten (wissen) krn Wb-Nharz 107; W Frdrich … dat te hr’n kraich, word’e rsich … Tiedge 1954,39; Ob wie wat te eten krie’n können? Lindaua o.J. 5; Rda.: töw (warte) nochn bütschen, seggt de Hohn tumm Pierworm (Regenwurm), dunn kreeg he imm to faten und fret imm upp STE-Kre. – c. ‘bewerkstelligen, schaffen’, auch ‘hervorbringen, entstehen lassen’ – … det wie dann Krohm wärrer runner droagn kreegn OST-Los; Se hat’n Kind krg’n. Wb-Altm 116. – d. ‘jmdn. zu einer bestimmten Tätigkeit veranlassen’ – bi’t lsen krn Wb-Nharz 107. – e. ‘etw. zu erwarten haben’ – heite Nacht kriemer a Jewitter BE-Grö; Rda.: mor kreien noch was uff de Mitze ‘es wird bald regnen’ Vk-Anhalta 68. – 3a. ‘fassen, ergreifen, erwischen’ allg. – kriech mick doch Wb-Holzl 127; teuf (warte) man, dick will ick schon kriej’n HA-Bee; Sprw.: Wenn de Hund nich eschetten harre, harre’n Hasen ekrejjen. Zurückweisung von Ausreden, Sprw-Harzvorld 374. – 3b. auch subst. ‘Haschen spielen’ 1 verbr nwaltm., 2: verbr. Altm., 2: verstr. JE2 JE1 ZE, 3: verbr. elbostf., 4: verstr. omd. – Krieg’n spöln OST-Gen; Abzählreim:Wi will’n uns nich lange stri’n
un du moßt krie’n.
HA-Vö.
Eine Variante des Spiels ist das englische Krgen, bei dem der Abgeschlagene nur eine Hand zum Haschen frei hat, da er die andere Hand auf die Stelle legen muss, an der er abgeschlagen wurde. OST-Kau, JE2-Ge.  afsln ankrgen fangen ften grpen Hasche haschen Kterkrgen Kluckhasche Krger packen zecken.
Lautf., Gram.: krieg(e)n, [krg()n], [krg] verbr. nwaltm. Altm., vereinz. JE2 n JE1, JE1-Flö, ZE-We, verbr. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf., BA-Sil, vereinz. w anhalt.; [kr] verstr. SA, OST-Har, GA-Le, STE-Ber Wa; krieken JE1-Scha; kriejen verstr. ö Altm., JE2-Schö, JE1-Re, verstr. nw elbostf., vereinz. s elbostf.; [grjn] vereinz. w anhalt.; krie(h)en, [krn] OST-Ga Ko, STE-Scho, verstr. mittleres/s JE1 mittleres elbostf., Wb-Be; [grn] BE-Am; krien, [krn] verstr. mittleres/sö Altm., vereinz. s JE2 w JE1, JE1-Ho, ZE-Roß, verbr. mittleres/s elbostf., Mda-Sti 54, CA-Sa; [grn] DE-Ca; kregen (3b.) SA-Pre, WO-Ke Ma, JE1-Me Ran, ZE-Stre, HA-AHa, BA-Ha; krägen (3b.) SA-Hen; kreen OSCH-KlQue; kreigen WE-Is, BLA-Ta; krei(e)n, [krai()n] Mda-Ma 65 (JE1-Prö), JE1-Kra, verstr. ZE, QUE-Tha, Vk-Ask 379, vereinz. omd.; [grai()n] BE-Gier KlSchie, DE-Ca; krein QUE-Su; [krin] Mda-Ze (ZE-Gro); kräin WE-Gö; 2. Sg. Präs.: kriegst JE1-Zep; krst Wb-Ak 98; [krist] SA-Dä, Bewohner-Altm 1,349, Matthies 1903,21, JE2-Scho, ZE-Roß, verstr. elbostf., Wb-Be; [krüsd] mit Enklise des Personalpron. SA-Die; [kraist] verstr. ZE; [graisd] BE-Gier, DE-Ca; [graisd] mit Enklise des Personalpron. DE-Ca; 3. Sg. Präs.: kriegt Bewohner-Altm 1,343, Spr-Altm 15, ZE-Dor KlLei, HA-Hu, vereinz. s elbostf., CA-Do Mi; kricht, [krit] SA-Dä, JE1-Pre, ZE-Cob Jü, verstr. elbostf., DE-Els; kritt ZE-Roß, Wb-Be; kriet, krtJE1-Walt, Vk-Anhaltb 83 (ZE-Steu), WE-Ro, Wb-Ak 98; kreit Spr-Anhalt 168; [graid] BE-Scha; 3. Sg. Prät.: st.: kre(e)g vereinz. nbrdb.; krch OSCH-Har; krch QUE-Di; kraich, kreich Tiedge 1954,39, HA-Oh, Vk-Harz 3,23 (BLA-Be); kre-ich Wb-Holzl 127, Wb-Nharz 107; sw.: kriegte WE-Si; krichte Wb-Ak 98, Wäschke 71913,59; kreiete (veralt.) Wb-Ak 98; Part. Prät.: st.: kreg(e)n, kräg(e)n SA-Roh, verstr. Altm.; [krg] JE2-Scho; kreng SA-Ben; [krjn] JE2-Scho; ekrejen HA-Bo; ekre-in Wb-Holzl 127, Wb-Nharz 107; [krig] SA-Dä; (e)kreggen, (e)krejjen Dialekt-Ma 10 (JE1-Ra), vereinz. w elbostf., QUE-Di; (e)krn HA-All Um, OSCH-Da KloGrö, QUE-Ga, CA-Fö; ekren HA-Oh, OSCH-Eils; sw.: kriegt verstr. ö Altm., JE2-Fi; ekriegt WO-El Me; gekriegt, je- vereinz. mbrdb.; kriggt Wb-Altm 116, WO-Ri, JE1-Try Wol; kricht vereinz. STE, Spr-Asch 31; ekricht verstr. w JE1, ZE-Göd; jekricht, [jkrit] Mda-Ze (verstr. ZE), QUE-GrSchie, Wb-Ak 98, Wäschke 71913,49; jekritt ZE-Roß; jekreit Alt-Cöthen 8; (e)kreggt WA-Ost Schl Ste. Zuss.: zu 1.: hr-, in-, ls-, mit-; zu 2a.: nedder-, wer-; zu 2b.: wer-; zu 3a.: hr-, in-; sonstiges: wer-.
linkisch 1. Adj. dass. wie  link 1.op de linksche Siede2: Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie). – 2. Adj. ‘linkshändig’ – Ich bin linksch. 4: Wb-Ak 106. – 3. Adj. ‘unbeholfen, ungeschickt’ 3: HA-Oh. – 4. Adv. dass. wie  links 1., 2: Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), 4: Wb-Be, Wäschke 31909,44 – linksch un rechtschHeimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie). – 5. Adv. dass. wie  link 2.Ich hawwe’s Himne linksch n. 4: Wb-Ak 106.
Lautf.: linkisch HA-Oh; linksch Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), Wb-Ak 106, [lik] Wb-Be; linkschs Wäschke 31909,44.
Linnewand f. dass. wie  Linnen, 1/2/3: verbr. nd., 4: Mda-Sti 171, Elbschifferspr. 188 (CA-Ak), Wb-Ak 105, Wb-Be – Zur Herstellung von Schiffssegeln verwendete man hauptsächlich schlesische, Aländer und Niemegker L. Elbschifferspr. 188; ne Jacke, Schörte ut Lennewand HA-Oh; … de Großmutter spund ut’n Flas Goarne tue Linnewand … Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); … deatt, … nich jerer spunn’n Foa’m to Lennwand woard ‘nicht jeder Wunsch geht in Erfüllung’ Matthies 1903,15; In dem sack was … 1 stücke vngebleyket lintwanth 1499, FB Zerbst 6.
Lautf.: Linnewand, -want, [linwant] verstr. s Altm. mbrdb.; linnewnt Mda-Sti 171; [linwant] vereinz. ö Altm.; Lennewand, -want, [lenwant] vereinz. s Altm., verbr. elbostf.; lennewnt Mda-Sti 171; Lennwand, [lenwant] Matthies 1903,15, SA-Kal, GA-Le; [lewand], [lewant] verbr. nwaltm. w Altm., verstr. mittlere Altm., OST-Kru; [lemwand] SA-Dä, CALV-Je; [lemand] vereinz. n nwaltm., SA-Rie; Lienwand ZE-Ste; [lnwand] Elbschifferspr. 188 (JE2-Pa); [l-] STE-Ro; Liebwand ZE-Ste; Leine-, [lainwand] Elbschifferspr. 188 (CA-Ak), Wb-Ak 105, Wb-Be.
Lock n. 1. ‘Öffnung, offene Stelle’ verbr. – a. als (Bestand-)Teil von Gegenständen – Rätsel: Lock bi Lock un hält doch? – die Kette, Chr-Em 438; Lock op Lock un Haare rum un immer lustig drob – Trompetenbläser, HA-Um; Rda.: de Sunne schnt ut alle Löcker HA-Oh; er pfeift uff’n letzten Loche ‘ihm geht es gesundheitlich sehr schlecht’ Vk-Anhalta 285; hei fleutjet ut’n letzten Locke dass., HA-Oh; Sprw.: Opp jedes Lock past en Plock. Wb-Holzl 34. – b. durch Beschädigung oder äußere Einwirkung entstanden – an Loch in Strump Wb-Ak 107; hai hat en Lock in Kopp Wb-Holzl 136; Sprw.: de Flicken mott gröter sin wi dat Lock auch übertr. als Regel für die Erstattung von Schulden oder für die Vergeltung von Gefälligkeiten, HA-Oh. – 2. Körperöffnung – a. ‘After’ – Rda.: en Lock in’n Hindersten quäl’l ‘in lästiger Weise bitten’ 3: OSCH-Crot. – b. ‘Scheide der Frau’,  MseWat is denn an det Mächen dran? – Loch bleiwet Loch. 2: ZE-Roß. – 3a. ‘Vertiefung im Gelände, Senke, Grube’ 2: JE2-Scho, Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 119, 4: BE-La – Tue mine Jungenstied sach man bloß noch dät Lock, wo der Borne west is. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie). – 3b. ‘abgedeckte Grube zur Lagerung von Feldfrüchten’ 4: Wb-Ak 107. – 3c. ‘Öffnung, Ausgang’ 2: Wb-Altm* 62, 3: Wb-Nharz 119 – Rda.: tau einen lokke mot de fos rt ‘irgendwie wird eine Sache schon zu Ende geführt’ Wb-Nharz 119; ‘n Lock finn’ ‘eine Lösungsmöglichkeit finden’ Wb-Altm* 62. – 3d. ‘kleiner Teich, Tümpel’, auch in FlN,  Dk, 4: verstr. anhalt. – 3e. ‘Fahrwasser, das tiefer als das übrige ist’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 410 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 410 (CA-Ak); auch in Strom-FlN, vgl. Elbschifferspr. 420. – 4a. ‘altes, baufälliges Haus’,  Bde, 4: BE-Me. – 4b. ‘kleine, dunkle, ungemütliche Wohnung’, auch ‘kleines, ungemütliches (Wohn-) Zimmer, 2: Wb-Altm 127, Wb-Altm* 62, ZE-Roß, 3: Wb-Nharz 119 – Ick gao in mn Lock. Wb-Altm* 62. – 4c. ‘Gefängnis’ 3: Wb-Nharz 119, 4: Wb-Ak 107 – Du kimmest ins Loch. Wb-Ak 107. – 4d. ‘Freistätte beim Haschespiel’,  1Ml, 2: GA-Kö.
Lautf.: Lock, [lok]; außerdem: Loch, [lox] Elbschifferspr. 410 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi), ZE-Roß, QUE-GrSchie, Mda-Ro, verbr. omd. Zuss.: zu 1a.: Holt-, Kesselloch, Knp-, Kuck-, Leuchtloch, Licht-, Nagellöcker; zu 1b.: Krp-; zu 3a.: Jauchen-, Kalk-, Knips-, Krauchloch, Krp-, Lm-, Mess-, Modder-, Mudde-; zu 3c.: Hecken-, Keller-, Lp-, Lüften-, Luft-, Mund-, Mse-, Nse- , wen-; zu 3d.: Modder-; zu 4. (allg.): Jammer-, Modder-; zu 4b.: Hunde-, Kuck-; zu 4c.: Hunde-; sonstiges: Krauchloch, Mr-, Natt-.
mannigml Adv. ‘zuweilen, hin und wieder’ 1: Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), SA-Rist, 2: Wb-Altm 136, Lautdenkmal 1937 (OST-Schön), Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – mannichmal junkt nich sau, wi ‘e ‘k wolle HA-Oh; Männigmol denn steegen Meister und Jung’ rin un pedd’ten (traten) den Snei dicht, dät mihr ringung. Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die).
Lautf.: mannigmalLindaub o.J. 21; mannichml vereinz. elbostf.; -ml QUE-Di, [maniml] SA-Rist; mannichmah Richter o.J. 7; [manim], [manijesm] Wb-Be; männigmaol Lautdenkmal 1937 (OST-Schön), -moal Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); -mol Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); mennigmaol Wb-Altm 136; mennijes m Wb-Ak 112; mennejesma Wäschke 71913,1; [menim] Mda-Fuhne 14 (DE-Ca).
1Mter m., n. 1. Maßeinheit der Länge, 2: Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: HA-Oh, QUE-Di, 4: Wb-Ak 113, Wb-Be. – 2. Raummaß für Holz – Ich hawwe uf de Holzaksjn zw Meter Knippel jekft. 4: Wb-Ak 113.
Lautf.: Mter, [mtr]; außerdem: [metr] QUE-Di. – Gram.: m., außerdem: n. belegt ZE-Roß.
midden Adv. ‘in der Mitte’ 1: Hausfr-Altm 1930,80 (SA-He), 2: Wb-Altm 133, JE2-Gü, Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – … midden int Dorweg … Rauch 1929,160; minn’ in’ Stall Hausfr-Altm 1930,80 (SA-He).
Lautf.: midd(e)n; außerdem: minn’ Hausfr-Altm 1930,80 (SA-He), JE1-Pre, [mi] Wb-Be.
mn Possessivpron. 1. Pers. Sg., verbr. – mei Freind Alt-Cöthen 10; mn dochter Wb-Nharz 127; mai Blaischtift DE-Els; dat Bk iss mn ‘das Buch gehört mir’ Wb-Altm 137; dat hrt mne ‘das gehört mir’ Wb-Nharz 127; dat hewwek miendag (mein Lebtag) nich esein Id-Eilsa 79; … tue mine Jungenstied … Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); mai Brdor un maine Schwesdor schlfen schonn BE-Scha; Rda.: hei kann mn un dn nich underscheiden ‘er vergreift sich leicht an fremdem Eigentum’ HA-Oh; ach d meine jte! Ausruf des Erschreckens, der Verwunderung, Wb-Nharz 125; ach t meine Zeit! dass., Wb-Be.
Lautf., Gram.: attr. m. Nom. Sg.: mn, mi(e)n verbr. nd., verstr. nthür.; minn HA-Uhr; mi OST-Na, Wb-Nharz 126 (nur in Verbdg. mit lwe(dge)); mein, main JE1-Bü, ZE-Wö, HA-Oh (nur in Ausrufen), WA-Schl, Wb-Nharz 125 (nur in Ausrufen), QUE-GrSchie, verstr. w/mittleres anhalt., verbr. ö anhalt.; mei, mai verbr. w/mittleres anhalt., verstr. ö anhalt.; mäin WE-Oster; mein WE-Rho; attr. f. Nom. Sg.: mine Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), HA-Oh; mn Wb-Nharz 127; meine (nur in Ausrufen) HA-Oh, Wb-Nharz 125; [main] vereinz. BE; mit Satzgliedfunktion in Verbdg. mit den Verben hren ‘gehören’ oder sn ‘sein’: mn Wb-Altm 137; mne Wb-Nharz 127, Mda-Sti 17.
1Mudder f. 1a. ‘Frau, die ein oder mehrere Kinder geboren hat’, bes. im Verhältnis zu ihrem Kind, allg. – mne Mudder HA-Oh; ‘ne fremme Mutter ‘Stiefmutter’ Wb-We 92; Murra kp m ne Tüte Boms (Bonbons) JE2-Scho; Von de Diewesgrund hät uns Vals Mutter in Viesen männigmoal in de Schummeringe gruselige Geschichten vertellt. Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie); van orem vader unde van orer mutter 1484, StB-Neuhaldenslebend47. – Volksgl.: wer sne Mudder sleit, dne wasset de Hand t’n Grwe HA-Oh. – 1b. ‘Ehefrau, Frau des Hausherren’, auch Anrede für Frauen, 2: vereinz. Altm., 4: Wb-Be – wi jts tenn, Mutter Mattsn? Wb-Be; mohrn Ohmt gohn wie to Sängerball, da wätt ollig en affpädt (getanzt) mätt Muddern OST-Los. – 2. ‘Großmutter’,  Grtmudder, 3: HA-Scha, QUE-Co, CA-Ca, 4: DE-Kle. – 3a. in der Verbdg.: Mutter, Mutter darf ich ein Spiel, 2: OST-GrBa. – 3b. in der Verbdg.: Mutter, in Keller brummt et ein Spiel, 3: QUE-Di. – 4. ‘Hebamme’, scherzh.,  Hfamme – a. in der Verbdg.: Mudder Grpsch 2: verstr. OST, GA-KlEn, STE-Beel Bül, WO-Sa, JE2-Scha, JE1-Bü, 3: HA-NHa Uep, OSCH-Grö. – b. in der Verbdg.: Griepschens Mutter 2: GA-Qua. – c. in der Verbdg.: Mudder Grp 1: SA-Ku, 2: SA-Ben, OST-Ca Spä Zie. – d. in der Verbdg.: Mutter Storch 2: JE2-Wa. – 5. ‘Gebärmutter der Frau’, auch ‘Scheide der Frau’,  Mse, 3: HA-Bee Oh, Wb-Nharz 130 – de Mudder is nich in Ornung HA-Oh. – 6. ‘(für die Zucht geeignetes) weibl. Schaf’ 3: WE-Ro. – 7. ‘Schraubenmutter’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 130, 4: CA-Ak.
Lautf.: Mudder; außerdem: Mudda, [mud], [mud] SA-Dä, vereinz. s Altm., JE2-Scho; [mud] verstr. nwaltm. Altm.; [md] Mda-Ar 37; [mudr] Mda-Fuhne* § 255 (verbr. anhalt.); [mura] JE2-Scho; [mur] SA-Da Rie; Mutt(e)r, [mut() r] vereinz. nd., verstr. omd.; [mut] STE-Buch Steg, WO-HWa Zi; [mut] WO-Zie; Modder SA-Ah, GA-KlEn; Moder, Mohger Id-Altm. Zuss.: zu 1a.: Hochzeitsmutter, Mit-; zu 2.: Klsmudders, Ölder-, Öldern-; zu 4.: Kinder-; sonstiges: Kornmutter, Lausemutter, l-.