ankloppen Vb. 1. ‘durch Klopfen (bes. an die Tür) Einlass begehren’ 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Ak 20, Wb-Be – Wie de ole Bursche bi’n Schausterhuse ankloppt, ... Lindauc o.J. 19; et het wr neklopt Wb-Nharz 13. – 2. ‘bei jmdm. vorsichtig wegen etw. anfragen, um etw. bitten’ – Wenn eener in’n Dörp Geld bruken dä, kloppt he bie’n Möller an. 2: Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.). – 3. ‘etw. durch Klopfen befestigen’ – Das Brt is lucker, kloppe’s doch jlei m an bißchen n! 4: Wb-Ak 20.
Lautf., Gram.: ankloppen HA-Oh; -kloppt, kloppt an 3. Sg. Präs. Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.), Lindauc o.J. 19; anekloppt Part. Prät. Rauch 1929,82; nkloppen Wb-Nharz 13; nklopp’m, [nklopm] Wb-Ak 20, Wb-Be.
anrken Vb. 1. ‘eine Zigarre, Zigarette oder Pfeife anzünden und zu rauchen beginnen’ 2: Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: Id-Eilsa 48, 4: Wb-Ak 22 – Weil hä keene Striekhölter bei sich harre, wolle hä von’t Füer en glimmendet Stücke Holt krien un doadran de Piepe wedder anrooken. Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie). – 2. in der Verbdg.: hei hat sek einen aneroeket ‘er ist betrunken’,  dn, 3: Id-Eilsa 48.
Lautf.: anrooken Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie); -roken Id-Eilsa 48; nrchen Wb-Ak 22.
anschirren Vb. wie Standardspr., 2: vereinz. mbrdb., 3: verstr. elbostf. – Schürrt de Päere an! Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie).
Lautf., Gram.: anschirr(e)n vereinz. w elbostf.; -e- vereinz. elbostf.; -o-, [anorn] Spr-Maa 438 (JE1-Ran), Mda-Ma 70 (JE1-Pre Ran, CA-Gli); [-urn] a.a.O. 70 (JE1-Dan Prö, ZE-Dor); nscharn Wb-Nharz 15; [nscharn] QUE-Di; schärre ahn Imp. Sg. Vk-Unterharza 63; anschörren OSCH-Ba; -schürr’n Spr-Maa 438 (WO-Ol, JE1-Ran); schürrt an Imp. Pl. Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); nschürren WE-Wa Zi; anschren OSCH-De.
Ansn n. 1. ‘Aussehen, äußeres Erscheinungsbild’ – dat mken is fon keinen schlechten nsein 3: Wb-Nharz 16. – 2. ‘Hochachtung, Wertschätzung’ 2: Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf. (außer sö), 4: Wäschke 61915,110, Krause 1964,101 – der kricht nie Anseihen Sprw-Börde; Ok bei Amtmann Lösch ... stund hä in Ansiehn. Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie).
Lautf.: Ansähn Wäschke 61915,110, Krause 1964,101; -sein HA-Oh, Id-Eilsa 48; -seihen Sprw-Börde; nsein Wb-Nharz 16; Ansiehn Heimatkalender-Ma 1930,84 (JE2-Vie).
ansmken Vb. ‘eine Zigarre, Zigarette oder Pfeife anzünden und zu rauchen beginnen’ 2: Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 15 – D’ Oll makt’n Paus, reet’n Rietsticken an un smökt d’ Piep an. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.).
Lautf., Gram.: ansmken HA-Oh; smökt an 3. Sg. Präs. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); nschmken Wb-Nharz 15.
ansnden Vb. 1. ‘das erste Stück von etw. abschneiden’ 1: Ehlies 1960a 80, SA-Dä, 2: Firmenich 1854,121 (OST-See), 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – ... de Wost ansnien ... Ehlies 1960a 80; Speck nschnei’n, Speck nschnei’n!Ausdeutung des Rufs der Meise, Wb-Ak 23. – Brauch, Volksgl.: Mein Vter machte immer rscht drei Kreize un’nersch Brt, re an frisches nschnitt. a.a.O. 23. Speck darf erst im Frühling angeschnitten werden, wenn der Kuckuck das erste Mal ruft, HA-Bee, Wb-Nharz 15, Wb-Ak 23 – Aach, freut sick Joochen, d’ Kuckuck röppt, nu werd uns’ Speck anschnääden. Firmenich 1854,121 (OST-See). – 2. ‘etw. ansprechen, zur Sprache bringen’ – ... ick will hüt noch klaren Wien häbb’n; d’ Sach is nu eenmal ansnän. 2: Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.).
Lautf., Gram.: ansnien, -snn Ehlies 1960a 80, HA-Bee Oh; -schnen Spr-Maa 439 (WO-Ol, WA-Schw); nschnn Wb-We* 200, Wb-Nharz 15; ansnän Part. Prät. Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.); -schnääden Part. Prät. Firmenich 1854,121 (OST-See); [annai] Part. Prät. SA-Dä; nschnei’n Wb-Ak 23, [nnai] Wb-Be; [-jnidn] Part. Prät. DE-Ca.
anssen Vb. 1. Part. Prät. in der Verbdg. mit kmen: ‘schnell näher kommen, herankommen’ 2: Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), 3: HA-Oh, Wb-Nharz 16 – de Zg km swinne anesset HA-Oh. – 2. in der Verbdg.: sek einen nssen dass. wie  anspen 1., 3: Wb-Nharz 16. – 3. ‘betrügen, täuschen’,  bedrgen, 3: a.a.O. 16.
Lautf., Gram.: anesuset, -sset Part. Prät. Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), HA-Oh; nssen Wb-Nharz 16; -jesset Part. Prät. a.a.O. 16.
Appett m. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1930,81 (JE2-Vie), 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Mensch, du hast heite aber’n Appetit! BE-Grö; D is mich der janze Aptt vorjangen. Wb-Ak 25; Sprw.: de Appett kummet b’n eten HA-Oh.
Lautf.: Appetit, -tt HA-Oh, BE-Grö; sonst: Ap(p)ti(e)t, Aptt.
Arfdl n. ‘Anteil eines Erben an einer Erbschaft, Erbteil’ 2: Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.), 3: vereinz. n/w elbostf., 4: Wb-Be – ... ick vörlang mien Erbteil, wat mei von Mudders wegen utsett’t is ... Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.).
Lautf.: Arfdail, -deil vereinz. n/w elbostf.; [arptl] Wb-Be; Arbdeil OSCH-Har; Erbteil Heimatkalender-Ma 1931,86 (Altm.).
argerlich Adj. 1: SA-Han, 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), ZE-Dor, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Wäschke 61915,22 und 98. 1. dass. wie  arg 1b.Vetter Keil war nu arjerlich ... a.a.O. 22. – 2. dass. wie  arg 2.dat is recht ärgerlich HA-Oh.
Lautf.: argerlich, arjer-, [arjrli] ZE-Dor, vereinz. elbostf., Wb-Be, Wäschke 61915,22 und 98; ärger- vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), HA-Oh; äger- SA-Han; erreger- OSCH-Di; aärger- SA-GrGe.