dwrwer Adv. 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. HA, Wb-Nharz 112, 4: Richter o.J. 69. 1. ‘quer hindurch, quer hinüber’ – dwr äöw’r plög’n Wb-Altm 45; Hä jade (jagte) nu ... twärar ar de Wischen ... Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie). – 2. ‘quer gegenüber’ – där wohnt jlei querewwer von dän ZE-Roß.
Lautf.: dwër äöw’r Wb-Altm 45; tweerower Wb-Holzl 198 (HA-Bar Wo); twerober Lindaua o.J. 70; twääröwer STE-KlMö; twärar Heimatkalender-Ma 1932,47 (JE2-Vie); querewwer ZE-Roß; -ibber Richter o.J. 69; kwerwer HA-Oh; quëräöwer OST-Sta; kwër ewer Wb-Nharz 112; [kwai iw] SA-Dä.
Ende n. 1a. zeitlich ‘(Ab-)Schluss’ verstr. – et mutt’n Enne hebben Sprw-Börde; ... jedes Jahr von Ende April bis in’n Juni rin ... Krause 1964,23; Dunne was der Eddelmann met Le’gen ant Enne, ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); Se dachte, ihr selijes Ende wär jekommn. Krause 1964,75; fr sn Änne rpe noch lthals: “ik bin unschuldich” Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); Rda.: letzten Ennes ‘schließlich’ HA-Oh; Kerel un kein Enne! Ausruf der Verwunderung, Wb-We 35; Rt’nsplt un kn Enn’! von einem Jungen gesagt, der viel Kleidung verbraucht, Wb-Altm 47; da is et Enne von weg ‘ohne Ende, dauernd’ CA-Fö; dat is nahe vor sienen Enne von einem geizigen Menschen gesagt, wenn er etw. schenkt, Sprw-Harzvorlg 263; Datt’t is’t Enn’ von Led vom enttäuschenden Ausgang einer Angelegenheit gesagt, Wb-Altm 125; Sprw.: Enne gut – alles gut, awer wie süht et in de Midde ut? scherzh., WE-Oster. – 1b. in festen präp. Redewendungen, vereinz. – Ehr awwer Peter mit seine Fra zu Enne kam, ... Wäschke 61915,115; ammenne (vielleicht) kümmt hai noch Wb-Holzl 54; bloß den Kohn nich alltuschwar beloden, dat er nich ant Enne (zu guter Letzt) versupt JE2-Zo; Rda.: mit dän’n geiht balle to Enne ‘er stirbt bald’ JE2-GrWud. – 2. räumlich ‘Ort oder Stelle, wo etw. aufhört’ verstr. – häe wohnt vät (vor’t) Enn’n ‘er wohnt am Ende des Dorfes’ STE-GrMö; An jedet Enne von disse vier Burgehöfte ... Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie); dor Flg schdd ns annere Enge DE-Ca; Rda.: n allen ennen ‘überall’ Wb-Nharz 51; van Enn to Wenn ‘von Anfang bis Ende’ STE-Schi; d hat hei en gd Enne ‘da hat er eine gute Stellung’ Wb-We 35. – 3. ‘(End-)Stück’ 2: vereinz. Altm., ZE-Ze, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – en enneken worscht Id-Quea 151; dat Enn is tau kort SA-Dä; ... of se nich en Enne afhemm’n wollten ... Rauch 1929,46; He grep sick ’n Enn Latt un stöwt hinn dorch. Hagen 1957,328; Rda.: an lankes Enne ‘ein großer Mensch’ Wb-Be; Sprw.: dat dicke Enne kummet n HA-Oh; ’t dick Enn’ sitt’ hinn’ Wb-Altm 47; im Wortspiel mit 1a.: Das Spöll hat een Enn’, de Wost twee. Spr-Altm 75; spez.: – a. ‘Holzklotz, der zu Brennholz zerkleinert wird’,  Klotz, 2: JE2-Schö, JE1-Zie. – b. ‘Ackerstück’ 2: JE1-Zi, 3: HA-Oh, 4: DE-Ca, auch als oder in FlN, vgl. ausf. FlN-Ma/Anhalt 53 ff., 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. brdb., 3: verstr. nw elbostf., vereinz. mittleres/ö elbostf., 4: vereinz. anhalt. – das ne Enge haww ich fardch DE-Ca. – c. in der Verbdg.: det schmale Enne ‘der Rand eines Ackerstücks, auf dem beim Pflü- gen gewendet wird und der zuletzt quer zu den übrigen Furchen gepflügt wird’,  Anwend(e), 2: JE1-Stei. – d. ‘kurzes Tau, kurze Leine’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 252 (STE-Bit Tan, WO-Ro), 4: a.a.O. 252 (CA-Ak), Wb-Ak 52. – e. ‘Geschlechtsteil des Ebers, des Hengstes, des Stiers’,  Psel, 2: JE2-Scho. – 4. ‘Strecke, Entfernung’ 1: SA-Dä, 2: Wb-Altm 47, JE2-Scho, 3: verstr. elbostf. – ..., dat de en Enne hen toltere, ... Wedde 1938,54; hai waont an gants Enn wirra wech SA-Dä; ’t iss’n kort Enn’ bett daohenn Wb-Altm 47; unse Klaine lp all än Enne allne JE2-Scho; ick wär’n Enneken mitjehn Sprw-Börde.
Lautf., Gram.: Ende JE1-Zie, Heimatkalender-Ze 1961,96 (ZE-Ze), HA-Eil, Krause 1964,23; Enden Pl. BE-Gü; End Id-Altm; Enne, [en] verstr. JE2, JE1-Stei Zi, ZE-Ze, verbr. elbostf., verstr. anhalt. (jüngere Form); En’ne, [e] Elbschifferspr. 252 (STE-Bit, WO-Ro), verstr. n anhalt. (jüngere Form); Enn, Enn’, [en], [e] SA-Dä Rist, verstr.Altm.; Enneken Dim. Wb-Altm 47, vereinz. elbostf.; Enge, [e] verstr. ö ZE, vereinz. nthür., verstr. anhalt. (in DE ältere Form); [n] Siedler-Je § 62 (mittleres/s JE2 JE1); [n] Dat./Akk. Sg. Teuchert o.J. 83 (JE2-GrMa); [] Siedler-Je § 62 (n JE2); [n] Pl. JE2-Schö; Zuss. mit der Präp. am: amende ZE-Göd, Spr-Asch 48; amenne vereinz. n elbostf., Vk-Ask 103, Wb-Ak 16; amenge Alt-Cöthen 59; [menn] DE-Ca.
nfach I. Adj. – 1a. ‘unkompliziert, nicht schwierig’, auch ‘(ohne Mühe) durchführbar, lösbar’ 2: ZE-Roß, Heimatkalender-Je 1937,77 (JE2-Fi), 3: vereinz. elbostf., 4: Wäschke 61915,76, Krause 1964,25 – Es war jarnich so eemfach, ... a.a.O. 25; Jetzt is jo de Sache veele einfacher ... Gesch-Un 45; subst.: op’n einfachsten kimmeste dtau ... Wb-Nharz 50. – 1b. ‘einleuchtend, leicht einsehbar’ 3: vereinz. elbostf. – dat is doch ganz einfach! Wb-Nharz 50. – 2. ‘schlicht, bescheiden’ 3: vereinz. elbostf. – einfache L HA-Oh; einfach gn ‘schlicht gekleidet ...’ Wb-Nharz 50. – II. Pt., zur Verstärkung einer Aussage, 2: Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – det is doch keen Toppkuchen, det is eenfach nischt wie Mrks ZE-Roß; Wie könnt doch nich deen groten Appelboom sau einfach affsagen. Hbl-Ohre 1925 Nr. 3/Wöhlbier (HA-Eim).
Lautf., Gram.: e(e)nfach, [nfa] Heimatkalender-Je 1937,77 (JE2-Fi), Heimatkalender-Ma 1930,82 (JE2-Vie), ZE-Roß, vereinz. anhalt.; eem- Krause 1964,25; ee- Wäschke31909,92; aan- QUE-Di, BE-Dro; ein- vereinz. n/w elbostf.; -facher Kompar. Gesch-Un 45.
nteln Adj. 2: Wb-Altm 47, Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), Mda-sJe1 12 (verstr. s JE1), verstr. ZE, 3: verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf., 4: vereinz. omd. 1. ‘für sich allein, gesondert’ – ji mutten enzeln gahn Sprw-Börde. – 2. im Pl. ‘einige, wenige’ – ..., un da word man das scheene jriene Bruch jewaohr mit seine eenzelnen Pappels aon ’n Landjraoben. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa).
Lautf., Gram.: nzeln Wb-Altm 47; eenzelnen sw. Dat./Akk. Pl. Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); eenzelne st. Nom. Pl. Krause 1964,47; nzel’l Wb-Ak 52; [nts] ZE-Roß, enzel’l, [ens] Mda-Ze (vereinz. ZE), Wb-Ak 52; [ents] ZE-Göd; [enz] Mda-Ze (ZE-Reu); aanzeln QUE-Di; einzeln Beiträge-Nd 75 (WO-HWa), HA-Oh; einzeln sw. n. Dat./Akk. Pl. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); enteln (Kurzvokal) vereinz. w elbostf., z.T. veralt.; en(n)zeln, [ensln] Mda-sJe1 12 (verstr. s JE1, ZE-Göd), vereinz. elbostf., Mda-Sti 30 und 37.
entggen Adv. ‘(in Richtung) auf jmdn./etw. hin, auf jmdn./etw. zu’ 1: SA-Bee, 2: Francke 1904,16, Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie), 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Zuss.: jkn toch m an Schticke entjjn Wb-Be; do kümmt di n Woagen entgeigen SA-Bee.
Lautf.: entgeg(e)n, -jj(e)n Francke 1904,16, vereinz. n/w elbostf., Krause 1964,142; -jn Wb-Ak 52; -giegen OSCH-Di; entien Gesch-Ro 16; [entjjn] Wb-Be; entgäne Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); inkän Wäschke61920,30; entgeigen SA-Bee.
rd(s)bodden m. 2: vereinz. ö Altm. (außer n WO) JE2, 3: vereinz. w elbostf., 4: vereinz. omd. 1. dass. wie  rde 1.ertbodden feuern HA-Oh. – 2. dass. wie  rde 2a.... da lak Vetter Denkewitz längelank ufn Erdboddn ... Wäschke 61915,33; Rda.: ... Willem war ... verschwund’n, wie weg’ebloaset von ’n Erdbodden. Heimatkalender-Ma 1932,82 (JE2-Vie).
Lautf.: Erdbodd(e)n vereinz. ö Altm. (außer n WO), Heimatkalender-Ma 1932,82 (JE2-Vie), HA-Bel, Wäschke 61915,33, Richter o.J. 31; -bonn HA-Sü; Eerdboden Wedde 1938,36; ertbodden HA-Oh; Ärdbonn JE2-GrWu Red; ierdbodden OSCH-Di; rds- BLA-Brau; ërtsbodn Wb-Nharz 52; rtspod’m, -po’n Mda-Sti 125.
Ernewgen m. ‘Leiterwagen zum Transport von Getreide und Stroh’ 2: Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: Äernewaane Pl. Heimatkalender-Ma 1932,46 (JE2-Vie); ernwn HA-Oh; Eernwa’ns Pl. Lindauc o.J. 47; Erntewagn Spr-Asch 43; [arntewn] Wb-Be.
rnsthaftig Adj. dass., 2: Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.), 3: vereinz. HA, 4: Wäschke 61915,114 – en erensthaftich Jesichte maken Wb-Holzl 82 (HA-Wo); ... kukte sich nochema ärnsthaftch na de Jungens umme ... Wäschke 61915,114.
Lautf.: ernsthaftig Heimatkalender-Ma 1931,84 (Altm.); ernsthaftich HA-Oh; erenst- Wb-Holzl 82 (HA-Wo); ärnsthaftig Gorges 1938,86; -haftch Wäschke 61915,114.
rst verstr. I. Adv. – 1a. ‘als Erster, als Erstes, zunächst, zuerst (noch, einmal)’ – erscht komme icke, denn erscht du CA-Fö; ik mütt d dät Jehse ast rtschn’n JE2-Scho; wai kön’n de Kui noch nich anschpann, sai mün’n east airakaün (widerkäuen) SA-Dä; Erscht wurrn de Bumm’n (Schnitten) ausjepackt ... Heimatkalender-Be 1936,156; Erst will’ck di öber’n kleinen Schluck inschänken. Bewohner-Altm 2,41 (SA); erscht saufte ze ville un denn brechte siche ZE-Roß; An’n Wätertrog wosch ’r sick irst noch ganz swinn’ ... Pohlmann 1905,8; ..., hei nahm erst mal sinen Sluckbuddel ut de Ficke ... Lindauc o.J. 20; Rda.: Eersch de Pipe in Jang, un denn et Perd uten Grabene. Vk-Harz 3,58; Sprw.: Wer irst kömmt, maohlt irst. Bewohner-Altm 1,342. – 1b. ‘am Anfang, anfangs’ – Mein Schwager ... hadde erscht nich recht dran jewollt an den Umzuck ... Richter o.J. 36; Ärscht wolle sich där Junke uff Karl’l schtorzen, awor sowatt macht ’n ... jroßer Kinstler nich. Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze). – 2a. ‘nicht eher, früher als’ – Nu irst güng em’n Licht up ... Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die); ... ick dacht, du kämest eerst de nächst Woch t’rügg. Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.). – 2b. ‘nicht mehr als’ – Sau war nu woll erst en halw Jahr von dei Tied hennegah’n, dei öhm opegem’n war, ... Rauch 1929,87. – 3. ‘vorhin, vor kurzem’ – d Schtte het ast eföllt JE2-Scho; ik hebb dä doch dat allhand irst segt STE-Schi. – II. Pt. – 1. verleiht einer auf Zukünftiges weisenden Aussage Nachdruck – dat will’k erst ml sein HA-Oh; ... wenn du est anfängest mit de vortellen, denn kannste kein Enne finnen ... Wedde 1938,65. – 2. eine Steigerung, Hervorhebung bezeichnend – ... erscht recht ... Wäschke61915,9; awwer in’n trinne rscht Wb-Be; Un för dei Fraunslü erst weier dei Tüffelutkriegertied dei schönste Tied. Ehlies 1960b 298.
Lautf.: e(e)rst Ehlies 1960b 298, verstr. Altm. (außer STE), JE1-Try, verstr. n/w elbostf.; [ast] SA-Dä, JE2-Scho; est, st Wedde 1938,65, Wb-We 36; e(e)rscht, rscht (anhalt.: [rd]) JE2-Gü, Heimatkalender-Ma 1932,45 (JE2-Vie), ZE-Roß, vereinz. WA, verstr. s elbostf., BA-Ha, Mda-Fuhne 77 (verbr. BE ö DE – ältere Generation; verbr. anhalt. – jüngere Generation), verstr. w/mittleres anhalt., Richter o.J. 36; erst HA-Oh; ärscht, aerscht Heimatkalender-Ze 1964,91 (ZE-Ze), Mda-Sti 21; eers Wb-Holzl 83, WE-Kö; eersch Vk-Harz 3,58; aersch Mda-Sti 21; ie(r)st Hausfr-Altm 1930,7 (SA-Die), Bewohner-Altm 1,342, OST-Möl, verstr. STE, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); [ast] JE2-Scho; iest OSCH-Di; ierscht, [rd] Mda-Fuhne 77 (verbr. KÖ w DE, vorw. ältere Generation), Serimunt 1929 Nr. 46, Wäschke 71913,71; erscht Mda-Ro.
et Personalpron. 1. 3. Sg. n. verbr. – a. Bezeichnung für ein Neutrum als Subjekt oder Objekt – et degt (taugt) alleheile nischt Id-Quea 141; hest n’ et ejben? Wb-Nharz 52; er hat es jehatt un och behaln DE-Ka; Min Friescheitengeld? “Drei Da’e soll’t recken!” ... Lindaub o.J. 39; ... Klavier ... es is ooch schwer zu huckn. Krause 1964,124; Sprw.: Wecker sin Kind lew hät, de hölt et unner de Tucht. Spr-Altm 14; kein Unjlück is so jrot, et hat ’n Jlück in’ Schoot WA-West. – b. zur Bezeichnung für einen aus dem vorhergehenden Text bekannten Sachverhalt – Ick seh ’t all in ... Matthies 1903,45; Eck kan et nich machn Spr-Asch 19; wat geit’t mik an HA-Oh; Ach wat, du versückst et! Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie). – c. mit demonstrativem Charakter als Prädikatsnomen in Verbdg. mit sn... ’s wier je nu eema de Familienkuh. Wäschke 61915,94; He is ’t alleen, De in Gefoar Uns runderhelpt ... Kredel 1927,74. – 2. für 3. Sg. f. bes. für Mädchen und junge, unverheiratete Frauen, 3: verbr. elbostf. – eet sine Mutter Wb-Holzl 83 (HA-Wo); Ja Liseken! Da sitt et! Lindaub o.J. 37; Aawer wi’ik nu bii ööt mit miinen Jewarwe ruutkaam ... Bode 1908,74. – 3. verbr. – a. als formales Subj., vorw. in unpersönlichen Konstruktionen, bes. bei Vb., die Witterungsvorgänge, körperliche und seelische Empfindungen, Zustände oder Zeitangaben bezeichnen – ’t jifft watt HA-Bee; et regent Strippen HA-All; et schniet allewiele höllisch WA-Ste; et is kolt JE1-Zi; s friert ’n BA-Ha; ... et war immer noch en bittchen schummerig. Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); ... s’ schpeekt bloß an eene Schtraße? Wäschke 61915,125. – b. als formale Satzeinleitung – Also s war Kleenefingesten ... Heese 21919,28; Et is de dridde Wiehnachtsdag, ... Wedde 1939,5. – 4. als formales Objekt, verstr. – sei hat et in’n Koppe HA-Oh; Sprw.: mor muß’t n’m w’s kimmet Wb-Ak 53. – 5. für den best. Art.  dat, 2: Rda-Altm 268, GA-Al, JE2-Par, vereinz. JE1, 3: verbr. elbostf., 4: verbr. anhalt. – et Owest JE1-Ca; Et Jeld is knappe. Gorges 1938,56; de Zikke hat sich et Fell afeschowet Sprw-Börde; de Hnor fressen es Lb jarne BE-Il; Wer et längeste Striekholt trecket, fänget an. Wedde 1938,26; Gen.: et bents Wb-Nharz 52.
Lautf.: et(t) verbr. nd.; ät, ëtt Wb-Altm 48, WE-El, Mda-Ro; it JE1-Pre; es JE1-Dan Lei, vereinz. ZE, QUE-GrSchie, CA-Ca, verbr. omd.; ësz Mda-Sti 10; unbetont gekürzt zu ’t verbr. nd., Wb-Ak 53; ‘s verbr. omd. (vgl. aber auch gekürzte Formen von  dat); (2.): mit Dehnung des Anlauts: eet, t verstr. w elbostf., QUE-Di; ö(h)t, ööt Rauch 1929,68, vereinz. HA OSCH; öet, et vereinz. w elbostf.; üöt OSCH-Di.