Hartkloppen n. ‘beschleunigtes Schlagen des Herzens, Aufregung’ 2: Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie), 3: Lindaua o.J. 98, Wedde 1938,82, 4: Wb-Be – … un dabei sind wecke angest un bange worr’n un harren Harzkloppen … Wedde 1938,82.
Lautf.: Harzkloppen Lindaua o.J. 98, Wedde 1938,82; [hartsklopm] Wb-Be; Herzklopp’n Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie).
Hsenbrde(n) m. ‘Hasenbraten’ 2: Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), 3: Klaus 1936,20, 4: Wb-Be, Wäschke 31909,28.
Lautf.: Hasenbrah Klaus 1936,20; -braten Wäschke 31909,28; [hznpr] Wb-Be; Hoasenbroaje Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie).
Haupter m. 1. ‘Lotse bei der Flussschifffahrt’ 2: Elbschifferspr. 332 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), ZE-Roß, 4: Elbschifferspr. 332 (CA-Ak), Wb-Ak 66 – Der H. muss ein erfahrener Schiffer sein und Untiefen sowie gefährliche Stellen des Flusses kennen, ein Eignungsnachweis ist seit der Mitte des 19. Jh. erforderlich. Auf dem Kahn übernimmt er Steuer und Kommando. Bei Niedrigwasser fuhr er im kleinen Kahn ( Kn 1c.) voraus und markierte Gefahrenstellen. Er führte auch die im 19. Jh. üblichen Verbände von 5 bis 7 Kähnen bei der Talfahrt. – 2. ‘Oberhaupt, Anführer, Rädelsführer’ 2: Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), 3: vereinz. n/mittleres elbostf., 4: Heese21919,83 – hei wr der haupter b de sache Mda-Weg 96.
Lautf.: Haupter, [hauptr] Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), ZE-Roß, Mda-Weg 96, Wb-Ak 66; [haubdr] Elbschifferspr. 332 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa, CA-Ak); Hoipter, [hoiptr], [hoyptr] vereinz. n/mittleres elbostf.; Heipter Heese 21919,83.
hellischen Adv. dass. wie  hellisch 1., 2: Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), 3: Lindaua o.J. 1, 4: Wäschke41919,2 – breet noog is jo de Bramborsche Heerstraote äwer stellenwies helleschen sannig Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie).
Lautf.: helleschenHeimatkalender-Je1927,118 (JE2-Vie), Wä-schke 41919,2; höllischen Lindaua o.J. 1.
henknlen Vb. dass., 2: Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie), 4: Wb-Be, DE-Els – Ich knielde mi nu so recht ord’ntlich hen … Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie).
Lautf., Gram.: [hinknln] Wb-Be; [-kn] DE-Els; knielde hen 1. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1927,122 (JE2-Vie).
henstellen Vb. ‘etw. an einen Ort stellen, aufstellen’ 1: SA-Dä, 2: Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie), 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be.
Lautf., Gram.: henstellen vereinz. elbostf.; -schteln Wb-Nharz 77; [hinteln] Wb-Be; Part. Prät.: hen’estellt Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie); [hentet] SA-Dä.
Herrschop f. 1. ‘Dienstherr und seine Familie’ 2: Wb-Altm 81, Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), 3: Id-Eilsa 67, Wb-Nharz 71, 4: Wb-Be – te Harrschaft is nich tse Hause Wb-Be. – 2. ‘dem Staat gehörendes Gebiet’, z.B. ein Forst, auch ‘der Staat’ – in der harschaft rbein 3: Wb-Nharz 71.
Lautf.: Herrschop Wb-Altm 81, Id-Eilsa 67; -schaft Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); har- Wb-Nharz 71, [haraft] Wb-Be.
Hirsch m. TiN wie Standardspr., 2: GA-Da, JE2-Scho, Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie), verstr. ZE, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. omd.
Lautf., Gram.: Hirsch, [hir] GA-Da, JE2-Scho, Heimatkalender-Je 1927,121 (JE2-Vie), HA-Oh Ost, WA-Un, WE-He; Hürsch, hürsch vereinz. w elbostf.; [hur] verstr. ZE; Hersch Wb-We 50; hrsch Mda-Sti 5, [hr] BA-Ha, härsch Mda-Ro; Härsche Pl. Richter o.J. 21; Harsch, [har] vereinz. Nharz.; Hörsch OSCH-Ba; Horsch, [hor] ZE-Roß, Wb-Holzl 106 (WA-KlWa), Wb-Ak 71, Wb-Be.
hchbren Vb. ‘hochheben, anheben’,  bren, 1: verbr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Scho, Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie), 3: verstr. elbostf. – diu müst dn Fuit heochbaian SA-Dä.
Lautf., Gram.: hochbörn SA-Roh; -böört 3. Sg. Präs. Wb-Holzl 35; bört hoch 3. Sg. Präs. Sprw-Eils 39; hoch ebört Part. Prät. Hbl-Ohre 1927 Nr. 28/Wöhlbier (HA-Eim); hchb ern HA-Oh; böert hoch 3. Sg. Präs. OSCH-Ba; böärt hoch 3. Sg. Präs. CALV-Zo; böäre hoch Imp. Sg. Heimatkalender-Je 1927,117 (JE2-Vie); [hbn] verstr. ö Altm., WO-HWa; [-ban] JE2-Scho; [hobn] SA-Ah Pü, vereinz. w Altm.; [-boin] SA-Ev; hochbehre’n OSCH-Grö; [haubn] verbr. nw Altm.; [heoboin] verbr. nwaltm.; [-bain] SA-Dä; [hboin] SA-Die; [houbn] CALV-Uth Zo.
Holt n. 1. Holz zur Verwendung als Bau- oder Brennmaterial bzw. zur Herstellung von Gegenständen, verbr. – dat Ding is t Holt emket HA-Oh; dät Schplint is t Holt emokt JE2-Scho; dät Holt is fsch (morsch) JE2-Scho; dat Ht hat all feaschpaokt (verrottet) SA-Dä; Hols hr! Kommando beim Fortbewegen schwerer Gegenstände, Wb-Ak 71; Rda.: dat is ne farschtersdochter, d het holt for der dr ‘sie hat einen üppigen Busen’ Wb-Nharz 81; ut Holt laten sich keine Bolzen dreihen ‘wer dumm ist, den kann man nicht gescheit machen’ Sprw-Börde; Sprw.: wu man Holt hauwet, fallt Späne Wb-We 53; Rätsel: Liet in’n Holte un schreit in’n Dörpe? – das Kind in der Wiege, Chr-Em 438; Liet int Holt un jeiht. – der Brotteig, STE-Ost; Wat liet in’t Holt un’ hät’n Hütken up? – das Bier im Fass, Bewohner-Altm 2,174; Steiht in’t Holt un lärmt. – der Pfarrer auf der Kanzel, SA-Rie; Wecker steiht in’t Holt un’ lärmt all’ Lü an, un’ keener därft äm Antwuhrt gäwen? – dass., Bewohner-Altm 2,168; Wat geiht in Holte un schitt witt? – die große Säge, HA-No; … do arbeiden se disse bruggen mit allen truwen unde vulbuweden de bruggen … und dat holt koften se ut dem holte to Gusen. 1422, Schöppenchr-Ma 368. – 2. ‘klein gehacktes (Stück) Brennholz’, vorw. in der Verbdg.: kleinet Holt, vgl. auch Kleinholt,  Klwe(n), verstr. – Bei min’n Onkel […] mockten se Holt. Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); Hle m an Armvull Hols inne Kiche! Wb-Ak 71. – 3. ‘Wald’ 1: SA-Bee Ch, 2: verstr. Altm., Siedler-Je § 271, JE1-Scha, 3: verbr. elbostf. (außer CA), 4: verstr. nthür. w BE; häufig in FlN, FlN-Ma/Anhalt 66 (verstr., außer nö Altm., w anhalt.) – ich je ins Hols BE-Fr; in’t Holt feuern HA-Oh; nn Holte ‘in den Wald’ WO-Mei; op’n Holte gn ‘durch den Wald gehen’ Wb-We 53; op’n holte rnt et Wb-Nharz 81; Rda.: holt rit un frit ‘im Wald zerreißt man leicht die Kleidung und bekommt man schnell Hunger’ Wb-Nharz 81; Sprw.: So ass’n in’t Holt rinn schrt, so schrt wedder rt. Wb-Altm 277; Item. hy heth ok bekant, dat hy to Brunßwik in der Dyffestraten eyne ko gestalen heth und hadde dy in dat holt gefurth. Dar is sy. 1487 FB Zerbst 35; Die dritte gemein heist das Forttichen, ist ein holz; … Amt Dessau und Lippehne 1547/49, Landreg-Anhalt 1,74.  Busch Danne Fichte Forst Fre Hg(en) 1Heide Kne Lfh gen Lfholt.
Lautf.: Holt verstr. brdb. elbostf.; Haolt GA-Mie, STE-Lü; Ho(o)t, [ht] verstr. nwaltm.; Hooed SA-Ah; Holz, [holts] verstr. s ZE, OSCH-Emm, verstr. sö elbostf. omd.; Hols Wb-Ak 71, [hols] verstr. w JE1 nö CA, vereinz. BE; [hol(t)s] Dialektgeogr-Elbe/Saale Kt. 3 (verbr. s ZE n CA anhalt.) – Etym.: Hols hr! Wb-Ak 71 auch als ‘Hol es her!’ deutbar. Zuss.: zu 1.: Hassel-, Huppen-, Kappen-, Kn-, Krn-, Kersen-, Knallbüssen-, Knorr-, Krp-, Lang-, Lattenholz, Linden-, M ser-, Meine-, Mrwe-, Mudden-, Nütt-, ster-; zu 2.: Heinotter-, Kachel-, Kachelwen-, Kn-, Klafter-, Klapperholz, Klapperstorchenholz, Klein-, Klwen-, Knäcker-, Knack-, Knäppnerholz, Knickholz, Knister-, Knüppel-, K-ken-, Kreien-; zu 3.: Lf-; sonstiges: Hänge-, Hangel-, Hn-, Harken-, Helm-, Hinderass-, Kant-, Krf-, Klapphölzer, Kn-wel-, Knüppel-, Kopp- , Krnen-, Krümmel-, Krumm-, Kummet-, Mler-, Mangel-, Mantel-, Nudelholz.