antrecken Vb. 1. (refl.) – a. ‘(sich) anziehen, ankleiden’ 2: vereinz. Altm. JE2, verstr. JE1, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – trecke die Handschen an, et is kolt! JE1-Zi; ick hewwe dän jung’n annetreckt Spr-Maa 440 (WO-Ol); Un nu sahkse, daß Weiweßen noch Biljetter krichten die nich so fein anjetrekt warn wie sie. Heimatkalender-Be 1936,154; ... Unnerhosen, Unnerjacke un Hanschen treckt’n wi nich an, dät war unner unse Würde, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Rda.: sick watt antreck’n ‘eine Äußerung auf sich beziehen’ Wb-Altm 6; Sprw.: wn dat Kld passet, dei trekket et n ‘wer sich angesprochen fühlt, ist gemeint’ Wb-We 8. – b. vorw. in versch. Verbdg.: ‘(sich) warm einhüllen, anziehen’,  inmummeln, 1: SA-Bre Sla, 2: verstr. n/sw Altm., WO-Ro, JE2-Ba KlWul, JE1-Grä Zi, 3: verstr. elbostf. – orndlich antrecken WA-Wa; bannich vöel antreckn SA-Kal; got wam Tüch antrecken SA-Sla; der hat seck dicke anetreckt BA-Rie. – 2a. ‘ein Seil straff ziehen’ 3: Wb-Nharz 16. – 2b. ‘etw. festziehen’ – ’ne Schrwe antrecken 3: HA-Oh. – 3. ‘sich (ruckartig) in Bewegung setzen’, von Pferden, 2: Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie), 3: vereinz. w elbostf., 4: Wb-Ak 24, Wäschke 61915,18 – Un da sase “Hü!”, de Pfere trecktn an, un durthin junks. a.a.O. 18; ... de olln Zirkuspäere wollten nich wedder antrecken; ... Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie). – 4. ‘gut eindringen’, von Feuchtigkeit in den Ackerboden, 3: Wb-Nharz 16. – 5. ‘irgendwo hinziehen und sich dort niederlassen’ 2: Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie), 3: Wb-Nharz 16 – d lde sint hr stern rscht netrekt a.a.O. 16.
Lautf., Gram.: antreck(e)n, -kk-, [antrekn] Inf., treckt an 3. Sg. Präs.; außerdem: [antrek] JE2-Scho, Mda-nwJe1b 64 (verstr. n JE1); anträcken GA-Wiep; träckt an 3. Sg. Präs. Bewohner-Altm 2,246; ahntreck(e)n, aan-, n-, -kk- vereinz. mittleres/s elbostf.; n-, [ntrek()n] OSCH-Har, QUE-Di, Wb-Ak 24, Wb-Be; 3. Sg. Prät.: antreckte Heimatkalender-Je 1924,59 (JE2-Vie); 1./3. Pl. Prät.: trecktn an, treckt’n - a.a.O. 1923,99 (JE2-Fi), Wäschke 61915,18; Imp. Sg.: trecke an JE1-Zi, WE-Zi; treck -, [trek an] Matthies 1903,25, JE2-Ba Scho, Spr-Maa 440 (WO-Ol); Part. Prät.: anjetrekt Heimatkalender-Be 1936,154; an(n)etreckt Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie), vereinz. elbostf.; a(h)ne- vereinz. sw elbostf.; njetreckt Wb-Ak 24; antrackt OST-NiGö.
antten Vb. 1. ‘einem entgegenkommenden Wasserfahrzeug per Dampfpfeife Signal geben’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 319 (STE-Bit, JE2-Mi). – 2. ‘etw. durch Blasen auf einem Horn o.ä. ankündigen’ 2: Sagen-Havel 331 (vereinz. n JE2), Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie) – Brauch: In Schollene und weiteren Orten im Havelwinkel kündigt der Schäfer das Weihnachtsfest 11 Tage vorher durch das Blasen auf einem Horn an. Sagen-Havel 331 (vereinz. n JE2).
Lautf., Gram.: antut’te 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie); [andd] Elbschifferspr. 319 (JE2-Mi); [-dd] a.a.O. 319 (STE-Bit).
antwrden Vb. ‘antworten, erwidern’ verbr. (ö anhalt. nur wenige Belege) – ... dunn reipen se. Aber Lischen antwöre nich ... Heimat-Ohre 1924/Wöhlbier (HA-Eim); Her harre ör goarnich drupp eantwurt’t; ... Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie); gannsd woll nich andworden? BE-Gü; nu word doch an! OST-Na; sau twre mek doch an! BLA-Brau.
Lautf., Gram.: Inf.: antwoordn, [antwrdn], [-vrdn] verstr. n nwaltm., vereinz. n Altm., GA-Ku Schw; antwohrten STE-Döl; anwoort(e)n, -woart(e)n vereinz. ö Altm.; antwoaten GA-Mie; anwoordn vereinz. sw OST; [anvrdn] OST-Meß; anwohrten SA-Bru; [antvdn] OST-Ga GrRo; anwoat(e)n OST-Flee Ze; [anwdn] OST-Dü; antworen JE2-Pap; -wo(h)rn, -woarn JE2-Neu, vereinz. s JE2, ZE-Gri, CA-Gli Pö; anwoar’n SA-Altm, STE-Do; [anwn] OST-Ko; antword(e)n, [antwordn], [-vordn] SA-Ku Pü, verstr. ö SA STE n WO, übrige Altm. vereinz., Spr-Maa 440 (JE1-Ran), BE-Gü He, verstr. s BE, DE-Ca; antwort(e)n, -wort’n, [antvortn] (anhalt.: [andwordn]) vereinz. w nwaltm., Wb-Altm 254, verstr. n/w Altm., vereinz. ö Altm., JE2-Cab Reh, vereinz. JE1 w ZE, verstr. sw elbostf., BE-Gü He, verstr. anhalt.; [antvrt] JE2-KlWu; anword(e)n vereinz. n Altm., JE2-Kam; -wort(e)n verstr. n Altm., JE2-GrWud Mü, JE1-Scha, WO-Eb; [antvorn] CALV-Uth; [-vor] JE2-Par; annort(e)n SA-Ma, JE2-Ste; anwoertn OST-Loh; antwö(h)ren WO-Col, verstr. w elbostf., vereinz. WA, QUE-Nei; -wöern, -wern vereinz. w elbostf.; -wö(ö)r’n, -wöhrn, -woern vereinz. s Altm., JE2-GrWu, JE1-Ziep, WO-Dru Ol, verstr. w elbostf.; -woedn STE-Po; [antwdn] SA-Die; [-wn] SA-Sal; [-wn] WO-HWa; [-vön] CALV-Zo; anwören HA-All; -wör’n OST-Werb; antwüören OSCH-Di; antwerden, -wr’den, [antvrdn] Spr-Maa 440 (WO-HWa), WA-Schl, QUE-Hau; antwe(e)ren, -wehren, -wren vereinz. n elbostf., verstr. mittleres/s elbostf.; antwe(e)rn, -wehrn WO-Sa, verstr. elbostf.; oantweern BLA-Hü; [antwern] QUE-Di; [-weordn] SA-El Hen; antweorten SA-Ty; [antweon] SA-Jü; antwieren WA-We; -wiern WE-Ost; antwuurt’n, -wrtn STE-GrMö KlMö, JE2-Schön; -wuren JE2-De Tu; -wu(h)rn JE2-Gü Red; -wuten GA-Dee; -wuat’n STE-Da; [antvurdn] vereinz. n STE; antwurt(e)n vereinz. mittlere Altm., JE2-Schön Scho; an- vereinz. ö Altm.; antturten JE2-Kam; 3. Sg. Präs.: antwort’ Heimatkalender-Ze 1961,89 (ZE-Ze); wortt an OST-Ost; Imp. Sg.: antvoare JE2-Mö; anwore JE1-Scha; word (-t) an OST-Na Neu; wöre an WE-Il; [antvert] GA-Bo; antwere OSCH-KlQue, BA-Ge; twäre an BLA-Brau; 3. Sg. Prät.: antworde Heimatkalender-Ma 1932,44 (JE2-Vie); antwortte Wäschke 61915,6 und 46; -wöre Heimat-Ohre 1924/ Wöhlbier (HA-Eim); Part. Prät.: anetwört WE-Dee; antweert’t WO-NiDo; eantwurt’t Heimatkalender-Je 1923,94 (JE2-Vie).
Apothke f. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. – “Ob’t woll nich in de Aptheke davör wat gewen däete?” Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); “Doamit geihst noah Ap’thek, un dat nümmst in, so aß’t doa uppsteiht.” Bewohner-Altm 2,42; Rda.: dats ne apteike, dr kent jelt! ‘hier ist es teuer’ Mda-Weg 86.
Lautf.: Aptheke, Aptke, [aptk] Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, WA-We, vereinz. anhalt.; Apthek, Ap’thek vereinz. Altm.; Apdeke Spr-Asch 38; -tke QUE-Di; -teike, -taike z.T. veralt. verstr. elbostf. (außer sö); Awteke GA-Wa; -teike, Af(f)- vereinz. w elbostf.
Apothke f. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. – “Ob’t woll nich in de Aptheke davör wat gewen däete?” Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie); “Doamit geihst noah Ap’thek, un dat nümmst in, so aß’t doa uppsteiht.” Bewohner-Altm 2,42; Rda.: dats ne apteike, dr kent jelt! ‘hier ist es teuer’ Mda-Weg 86.
Lautf.: Aptheke, Aptke, [aptk] Heimatkalender-Je 1923,95 (JE2-Vie), ZE-Roß, WA-We, vereinz. anhalt.; Apthek, Ap’thek vereinz. Altm.; Apdeke Spr-Asch 38; -tke QUE-Di; -teike, -taike z.T. veralt. verstr. elbostf. (außer sö); Awteke GA-Wa; -teike, Af(f)- vereinz. w elbostf.
Apothker m. wie Standardspr., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), 3: verstr. w elbostf., Sprw-Börde, 4: vereinz. anhalt. – Rda.: da hilpet kein Dokter un Apteiker mer HA-Oh; Sprw.: Tru de Dübel ’n Apteiker, hei het gar te veel Kruken. Ausdruck des Misstrauens, Vk-Harz 3,58.
Lautf.: Apt(h)eker, -thek’r, [aptkr] vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), vereinz. anhalt.; Apteiker, -taiker verstr. w elbostf., Sprw-Börde; Aff- Wb-Holzl 53.
Arbeitslde Plt. ‘Arbeiter’, auch ‘ Gesinde’ 2: Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie), 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: Wäschke 61915,61 – ... un de Arbeitslü’e in’t Feld ter Arbeit gungen, ... Rauch 1929,86; ... da brumme de Döschmaschine, un de Arbeitslü krabbeln wie Immen dorchenander. Lindauc o.J. 45.
Lautf.: Arbeitslüede Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie); -lüüe, -lü’e verstr. elbostf. (außer sö); -lü vereinz. w elbostf.; rbeitslde Wb-Nharz 17; Arweetsleite Wäschke 61915,61.
Arfte f. PflN 1. ‘Erbse’, bes. die Frucht, verbr. – Erften utpaalen Id-Altm; dick Erften met Speck Mittagsgericht, OST-Ost; wie äten hüte Arften JE1-Scha; kannste mich inne rwessen a Schticke Wurscht rinschneiden? BE-Grö; “Up mine Heimoathen hewwe ick ens Erwten ’esät, ...“ Heimatkalender-Je 1923,94 f. (JE2-Vie); Rda.: klappert, wie de Arfte in Potte von jmdm. gesagt, der redegewandt seine Ware feilbietet, Sprw-Börde; hei is bange w de Arfte in’n Potte ‘er ist sehr ängstlich’ BLA-Brau; Sprw.: ne blinne dwe fint k ne arfte Spr-Maa 441 (WO-Ol); dree Arften in de Schöttel makt mehr Lärm as wenn se vull is HA-NHa; Rätsel: wo (wie) kümmt’n Ärvt wer’d Woater? – rund, STE-Wa;Hans Pralle
Fällt von’n Stalle,
Will ween’n,
Un hat keen Oegelkn.
– die Erbse, Lieder-Ma Nr. 394 (HA-Sa);
Kinderlied:Plück, plück Ärften
Wenn de Panmann km
Un slg uns um de Bn,
Ach wo woll’n wi wn.
Wb-Altm 7.
– Volksgl.: Um ein Aufpicken frisch gelegter Samen der A. durch Hühner oder Tauben zu verhindern, nimmt man vor dem Legen, das schweigend erfolgen muss, drei Samen in den Mund, die am Ende der Arbeit in ein offen gelassenes Loch gespieen werden müssen. Bewohner-Altm 2,288. A. sollen zwischen elf und zwölf Uhr gelegt werden, um Maden fern zu halten. Brauch-Anhalt 59 (HA-Hi). – 2. in der Verbdg.: wille arfte ‘Bärenschote’ 3: Wb-Nharz 17.
Lautf., Gram.: Arfte, [arft] Sg., -(e)n, [-()n] Pl. OST-Bert, vereinz. n WO, verstr. JE1, vereinz. ZE, verbr. elbostf., Mda-Sti 125; arft Spr-Mab 399 (WO-An); Arwten Pl. STE-Ja Wa, JE1-Ge, verstr. elbostf.; Arrefte, Arft OSCH-Di, QUE-Di; A(r)fk(e)n Pl. SA-HDo Mel; [arwst] verstr. ZE; Arwesse, -weße, [arws] Sg., -n, [-n] Pl. vereinz. ZE, QUE-Asch, Dialekt-Ma 4 (CA-We), vereinz. omd.; Arrewesse Wb-Ak 26; Arbse Sg., -n Pl. JE1-Flö Pre, ZE-Buk Jü, vereinz. CA; Arbesse vereinz. CA; [ftn] Pl. SA-Dä; [rwz] vereinz. DE, [rwesn] Pl. Vk-Ask 374; hbsen Pl. BE-La; Aorwessen Pl. CA-Lö, DE-Kle; rweßen Akk. Pl. BE-Grö; Ä(r)ft, [rft] SA-Rist, vereinz. Altm.; Ä(r)ften, [ärftn] Pl. SA-Dre, vereinz. ö Altm. JE2, JE1-Wo; Ä(r)wten Pl. vereinz. nwaltm. ö Altm., JE2-GrMa; Ärfk Sg., -n Pl. vereinz. nwaltm.; Äwgnen Pl. SA-Fa; E(r)ften Pl. vereinz. nwaltm., verbr. nbrdb. n mbrdb., vereinz. elbostf.; E(r)wten Pl. vereinz. nbrdb. n mbrdb., HA-Ack; Erfk Sg., -en Pl. vereinz. nwaltm., OST-GrGa Har; Erbesse WA-We; Erwesten Pl. ZE-Brä Sta; Erpis veralt. JE2-Pa; [rft] Pl. JE2-Scho; Ääften Pl. SA-Kun Stö; Äerften Pl. OST-Ze; Eärften Pl. SA-Stei; Eaften Pl. STE-Kre.
rtig Adj. 1. ‘gehorsam, folgsam, gut erzogen’, bes. von Kindern, 2: GA-Bo, Heimatkalender-Je 1924,61 (JE2-Vie), ZE-Göd Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – sik man rtich! Wb-Be; is d junge k wol rtich in der schaule? Wb-Nharz 18;Weckjeputzt word denn de Schmiere
Keener läßt ne Barschte lä’n.
Hinner jede Wohnungstire
kammer art’je Kinder sähn.
Krause 1964,112.
– 2a. ‘hübsch, sauber, nett’ 3: BLA-Ha. – 2b. ‘anständig, ehrbar, tüchtig’ – n’ recht rtigen Minschen 3: HA-Oh. – 3. dass. wie  rtlich 3.mie is ganz oarig 2: WO-Zi. – 4. ‘verrückt, geistesgestört’,  dusselighei is en betten artig 3: WE-Dee.
Lautf., Gram.: artig, rtig, -ich, [rti]; außerdem: artiges gem. Dekl. n. Nom. Sg. BLA-Ha, art’je attr. n. st. Akk. Pl. Krause 1964,112; aortich, oartich, rtich, [rti] GA-Bo, ZE-Roß, Mda-Ohre 350 (GA-Rä), Spr-Maa 442 (WO-Ol), Wb-Ak 26, Wb-Be; oarig WO-Zi.
as I. Konj. – A. in der Verbdg. mit einem Substantiv: ‘in der Eigenschaft als’ verstr. – hai arbait b üöne als Knecht OSCH-Di; ick kenne ne als en orntlichen Kerel Wb-Holzl 54. – B. vergleichend, vgl. w. – 1. bei Bezeichnung der Verschiedenheit, im elbostf. Gebiet häufig in Verbdg. mit w, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. nbrdb., vereinz. mbrdb., 3: vereinz. elbostf., 4: Vk-Anhaltc 103 – Fröher as süs (sonst) ... Ehlies 1960a 78; Paul, dä zwee Joahre ölder war as Max, ... Heimatkalender-Je 1927,118 (JE2-Vie); hei is gretter als w d Wb-Nharz 10; Sprw.: En half Ei is besser as en leddigen Dopp (... als eine leere halbe Eierschale), Chr-Em 429. – 2. bei Bezeichnung der Gleichheit, 1: verstr. nwaltm., 2: verbr. Altm., JE2-Gü, ZE-Hu, 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. – a. ‘wie, ebenso, entsprechend’ – Dei Mäkens hadden öhn mit Kaffei un Melk ebörnt (getränkt) arn (as en) Awwenekalw ‘die Mädchen haben ihm sehr viel Kaffee und Milch zu trinken gegeben’ Spr-Maa 432 (WO-Ol); Rda.: em freert as’n Snieder ‘er friert sehr’ GA-KloNeu; diu sst iut as dai Deod SA-Dä; as wie ek? ‘ich?’, verstärkend, Wb-We 10; As’t wesst is, so schallt ok bliw’n. Spr-Altm 76. – b. in Sätzen, ein Geschehen mit einem angenommenen Geschehen vergleichend, vorw. in der Verbdg. mit of oder wennHe dä so, as haln see ämm tumm Döschen (Dreschen) ropen Mda-Ar 53; “... Mei kümmt gerad so vör, as ob du dei schon ’n anner Brut utsocht hast.“ Heimatkalender-Ma 1931,85 (Altm.); olle Friede is mette Karre affehaut as wenn nüscht drupp wor JE2-Gü; ... ’s kukte bloß eener n annern an, als eppe den dervor vorantwortlich machen wolle, ... Wäschke 61915,96. – c. in Sätzen, in der Verbdg. mit nichts: ‘nur’ –Hier ut düt Bauk is nist te lehren,
A’r wie en bettchen “Plattdütsch” koeren, ...
Gorges 1938,9;
Neckreim:In Binn’ (ON Binde) is nist to finn’n
As ein’n drögen Tacken
Wo alle Binnsch Wieber
Ehr Bodderkoken van backen.
2: SA-Rie.
– C. Einleitung von Temporalsätzen, vgl. w, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm., vereinz. mittleres/s JE2, 3: verstr. elbostf. – As acht Dag vägohn worn, ... Hausfr-Altm 1929,24 (STE-KlMö); as ik in Schtadt waia ... SA-Dä; As’r nu hen was bet naoh Smersau, was’r doch ganz möd’ worden ... Pohlmann 1905 ff.,115 (OST-Rö); Dät is nu all ne ganze gerume Tiet her, äs sich düsse Geschichte tuedrahn hätt. JE2-Gü. – II. Adv., Einleitung indirekter Fragesätze: ‘wie’ 2: vereinz. n Altm. – ick wett nich, as mi so is OST-Na.
Lautf.: as(s) verstr. nwaltm., verbr. nbrdb., vereinz. mittleres/s JE2 ZE n/w elbostf. (z.T. nur noch slt. oder veralt.); asse Wb-We 10; as’r mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. Pohlmann 1905 ff.,115 (OST-Rö); as’t mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. n. Spr-Altm 76; Ahs Heimatkalender-Je 1939,3 (JE2-Schön); aos Lautdenkmal 1937 (OST-Schön); ar, a’r Gorges 1938,9, HA-Ost; ars Firmenich o.J. 171 (um WE-Ha); arn mit Enklise des nachfolgenden unbest. Artikels n. Spr-Maa 432 (WO-Ol); äs JE2-Gü; al(l)s OST-Sa, Siedler-Je § 136c (s JE2 JE1), Heimatkalender-Ze 1964,89 (ZE-Ze), verstr. elbostf., vereinz. anhalt.