balde I. Adv. verbr. 1a. ‘demnächst, in Kürze’ – balle m (mal) ZE-Roß; ick läuw wai krieg baid Frost SA-Lag; kumm balle mal we’er! Wb-Holzl 58; na warts tenn ple? Ausruf zur Eile, Wb-Be; ... “Fennand, wenn der Wind nich balle angeiht, dänn hewwe ick för di bei Da’e ok noch Arbeit, ...” Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie); balle bin ik d, balle bin ik d! Nachahmung des Läutewerks der Bahnschranke, HA-Oh; Rda.: der nippelt ok balle af ‘er stirbt bald’ JE2-Hü; mit em ist bald all dass., OST-Katt; Wetterregel: Scheint die Sonne uff’s nasse Blatt, jibt es baale widder watt! Vk-Anhaltc 76 (ZE-Cos); Bastlösereim:Piepen, Papen, Pasterjahn,
will de Bast nich ball afgahn?
WO-Ba.
– 1b. ‘schnell,  rasch’ – de Äterie (Essen) vordarbet in’n Sommer balle HA-Hi; Mit’n Preister war hei sick balle einig, ... Rauch 1929,5; Rda.: dat is ble gesecht Wb-Nharz 20; Sprw.: wer erst aneknütt is (eine Anfangsstellung als Beamter hat), kummet balle forwärts HA-Oh; korte Haare sünd balle bösst (gebürstet) HA-No; Vöäl Hänn’ moak’n bald ’n Enn’ un leere Schötteln. Spr-Altm 50. – 2. ‘fast, beinahe, nahezu’ – In ken harrn ble alle Leite an Schwein. Wb-Ak 30; Willem Schult hat ball’ de Slag draop’n ... Hagen 1957,328; ick harre balle wat eseggt Sprw-Börde; ich hadde Ihnen boale nich mehr jekennt CA-Sta; et sünt balle tein Pund HA-Oh; dat harre ek bale vergeten Wb-We 12; ..., ’s kimmet mich abber bahle so vor. Richter o.J. 8; In Hordorf spräkt se balle m’so w hr, ... Mda-Harz 15 (OSCH-Crot); ble wor ich hinjefal’l DE-Ca; balle lch ek BLA-Brau; balle, balle! Zuruf an jmdn., der stolpert und fast gefallen wäre, Spr-Mab 385 (WO-Ol, JE1-Gü). – II. Konj., in der Doppelform balde ... balde zur Bezeichnung einer raschen Aufeinanderfolge, eines raschen Wechsels der Situationen ‘einmal/ein andermal, teils/teils’ 2: Albrecht 21822 2,VII, 3: Id-Eilsa 50, WE-Oster, 4: Richter o.J. 91 – Mihr viere also jungen beinah jeden Tack son bißjen spazieren, bahle dahin, bahle dorthin; ... a.a.O. 91; Reim:balle wille dit nich,
balle wille dat nich,
balle wille Klump un Schwetschen nich
WE-Oster.
Lautf.: balde WA-Un; balle, [bal] OST-Na, verstr. s Altm., vereinz. mittleres JE2, verstr. mbrdb., verbr. n/mittleres elbostf., verstr. s elbostf.; balla ZE-Mü; bald, -t verbr. nwaltm. nbrdb., vereinz. s JE2, JE1-Scha, WO-Mei, HA-Bee, WA-Bey; baid SA-Lag; ball, [bal] vereinz. nwaltm., verstr. Altm. (außer SA s STE n WO); bolle QUE-Frie; baale, ba(h)le Vk-Anhaltc 76 (vereinz. ZE), vereinz. mittleres elbostf., verstr. s elbostf. anhalt.; ple KÖ-GrPa; ba(a)d, -t, [bd] vereinz. nwaltm., SA-GrGe; bao(h)le, boa(h)le, [bl] verstr. s elbostf. anhalt.; [ple] Wb-Be; bohle, [bl] BLA-Be, vereinz. nthür.; ple Mda-Sti 38; Nbff.: baldsen GA-Qua; baleken, bleken Dim. Wb-We 12, Wb-Nharz 20.
1Bande f. ‘Schar, größere Anzahl von Menschen’, abw., z.T. scherzh. gebraucht,  Korps (n.Z.), auch ‘ Pack, Gesindel’, Schimpfwort, 2: Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), Heimatkalender-Ze 1964,95 (ZE-Ze), 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. w anhalt. – n sönne bande Spr-Mab 387 (WO-Ol); De janze Ban’ne tet nischt. Wb-Ak 31; ..., mät son’ne Reewor (Räuber) ... hawe ick alle Dage mein’n Arjor, muß doch ma sähn, wie die da mät so’ne Bande fartich wärn. Heimatkalender-Ze 1964,95 (ZE-Ze).
Lautf.: Bande, b- Heimatkalender-Je 1937,76 (JE2-Fi), Heimatkalender-Ze 1964,95 (ZE-Ze), vereinz. n/w elbostf.; Ban’ne Wb-Ak 31; Banne Heimatkalender-Börde 1925,62 (CA-Sa); [pane] Wb-Be.
bedeppert Adj. 1. ‘ratlos, verdutzt, verwirrt’, auch ‘niedergeschlagen, betrübt’ 2: STE-Wa, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi), ZE-Kö Roß, 3: vereinz. w/s elbostf., 4: vereinz. anhalt. – dor lfd rum w bedebbord DE-Ca; ... so dät hei up de ene Siete beruhigt, äuer up de ännere doch recht bedöppert to Bett gung ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi). – 2. ‘betrunken’,  dn, 2: ZE-Nu.
Lautf.: bedeppert STE-Wa; [bdebrd] DE-Ca; beteppert ZE-Roß, CA-Fö, Wb-Ak 35, Krause 1964,17; bu- Alt-Cöthen 30; [betprt] ZE-Kö; bedöppert Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi), Lindauc o.J. 118; -döwwert HA-Oh; bi- Klaus 1936,54; betöppert STE-Wa, ZE-Nu, HA-Oh, vereinz. nö QUE; bi- OSCH-Di. – Etym.: Anschluss an mhd. beteben, ahd. beteben, beteppen ‘unterdrücken, ruhig machen’ ist denkbar, heutige Bed. wird mit mda. zerdeppern ‘zerschlagen’ in Verbdg. gebracht, vgl. Kluge 242002,99 f.
bedden Vb. 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,96 und 100 (JE2-Fi Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1. ‘einen bestimmten Sinn, eine bestimmte Bedeutung haben’, spez. auch ‘auf etw. Zukünftiges hinweisen’ – wat soll dat bedien? ‘was soll das heißen?’ Sprw-Börde; dat hat nist’e bedn ‘damit hat es nichts auf sich’ HA-Oh; Nu irst markte Hinrich, wat de Wirtschaft up’n Karstenberg tau bedüden harre. Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); ... un mänch ener woll segg’n würd, dät bedü’t wat, do kömmt noch wat no, ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); Rda.: t’ bedütt wattet bedüün soll Spr-Maa 393 (WO-Ol); Wetterregel: Gewidda in Säptemba bedt Schni in Dsemba SA-Rist. – 2a. ‘jmdn. auf etw. hinweisen’, dabei auch ‘jmdn. belehren, zu überzeugen versuchen’ – Ick bedut öhm, dat dat nich gahn dehe, ... Rauch 1929,47; laat dick bedü’en Wb-Holzl 60; bedütt ne dat mal Mda-War 61; Neckreim: in Klüden (ON) laoten sik de Lü nich bedün ‘... sind die Leute eigensinnig’ GA-Wan. – 2b. ‘jmdn. beruhigen, beschwichtigen’.
Lautf., Gram.: bedüd(e)n Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), Wb-Altm 42; -dü(ü)en, -dü’en, -den vereinz. n/w elbostf.; -düün, -dü’n, [bdn] vereinz. Altm. HA, Id-Eilsa 51, Wedde 1938,80; bidün OSCH-Di; beddn Mda-Ro; [bd] Mda-Ze (vereinz. ZE); bedien, -dn OSCH-Har, Sprw-Börde, Wb-Nharz 23; -deitn, [bdaitn] Mda-Ze (ZE-Roß), CA-Ak, Krause 1964,25; budeiten Wäschke61915,14 und 108; [putaitn] Wb-Be; bedaten Spr-Asch 50; 3. Sg. Präs.: bedt SA-Rist, -düt, -dü’t Bewohner-Altm 1,349, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi), Lindauc o.J. 23; -dütt Matthies 1903,7, vereinz. n elbostf.; -ditt, [bdit] Mda-Ze (vereinz. ZE), vereinz. mittleres/s elbostf.; bi- QUE-Di; bu- Serimunt 1929 Nr. 46; [putit] Wb-Be; [bdut] SA-Dä; [-daitt] Mda-Ze (ZE-Roß); 1./3. Sg. Prät.: bedut Rauch 1929,47; bedidde, -dudde Wb-Nharz 23; buditte Wäschke 61915,59; 3. Pl. Prät.: bedü’ten Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie).
bedden Vb. 1: vereinz. nwaltm., 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1923,96 und 100 (JE2-Fi Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: vereinz. anhalt. 1. ‘einen bestimmten Sinn, eine bestimmte Bedeutung haben’, spez. auch ‘auf etw. Zukünftiges hinweisen’ – wat soll dat bedien? ‘was soll das heißen?’ Sprw-Börde; dat hat nist’e bedn ‘damit hat es nichts auf sich’ HA-Oh; Nu irst markte Hinrich, wat de Wirtschaft up’n Karstenberg tau bedüden harre. Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die); ... un mänch ener woll segg’n würd, dät bedü’t wat, do kömmt noch wat no, ... Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi); Rda.: t’ bedütt wattet bedüün soll Spr-Maa 393 (WO-Ol); Wetterregel: Gewidda in Säptemba bedt Schni in Dsemba SA-Rist. – 2a. ‘jmdn. auf etw. hinweisen’, dabei auch ‘jmdn. belehren, zu überzeugen versuchen’ – Ick bedut öhm, dat dat nich gahn dehe, ... Rauch 1929,47; laat dick bedü’en Wb-Holzl 60; bedütt ne dat mal Mda-War 61; Neckreim: in Klüden (ON) laoten sik de Lü nich bedün ‘... sind die Leute eigensinnig’ GA-Wan. – 2b. ‘jmdn. beruhigen, beschwichtigen’.
Lautf., Gram.: bedüd(e)n Hausfr-Altm 1930,5 (SA-Die), Wb-Altm 42; -dü(ü)en, -dü’en, -den vereinz. n/w elbostf.; -düün, -dü’n, [bdn] vereinz. Altm. HA, Id-Eilsa 51, Wedde 1938,80; bidün OSCH-Di; beddn Mda-Ro; [bd] Mda-Ze (vereinz. ZE); bedien, -dn OSCH-Har, Sprw-Börde, Wb-Nharz 23; -deitn, [bdaitn] Mda-Ze (ZE-Roß), CA-Ak, Krause 1964,25; budeiten Wäschke61915,14 und 108; [putaitn] Wb-Be; bedaten Spr-Asch 50; 3. Sg. Präs.: bedt SA-Rist, -düt, -dü’t Bewohner-Altm 1,349, Heimatkalender-Je 1923,100 (JE2-Fi), Lindauc o.J. 23; -dütt Matthies 1903,7, vereinz. n elbostf.; -ditt, [bdit] Mda-Ze (vereinz. ZE), vereinz. mittleres/s elbostf.; bi- QUE-Di; bu- Serimunt 1929 Nr. 46; [putit] Wb-Be; [bdut] SA-Dä; [-daitt] Mda-Ze (ZE-Roß); 1./3. Sg. Prät.: bedut Rauch 1929,47; bedidde, -dudde Wb-Nharz 23; buditte Wäschke 61915,59; 3. Pl. Prät.: bedü’ten Heimatkalender-Je 1923,96 (JE2-Vie).
bedern Vb. 1. ‘bemitleiden, bedauern’ 2: Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf., 4: Wäschke 61915,112, Krause 1964,122 – Hei war jo eigentlich te beduern, ... Rauch 1929,68. – Volksgl.: Ein im Sterben liegendes Tier soll man nicht b., sonst erschwert man ihm dies. Wb-Nharz 23. Gleiches gilt für ein Tier, das geschlachtet werden soll. Spr-Mab 393 (WO-Ol). – 2. ‘unerfreulich, schade finden, bereuen’ 2: Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), 3: HA-Oh – ... un in Stillen beduerte, dät her nich doch sinen Spieß met enoahm harre, ... Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie).
Lautf., Gram.: beduern, -dern, [bdrn] Mda-Ze (vereinz. ZE), Rauch 1929,68, HA-Oh; -duerte, -derte 3. Sg. Prät. Heimatkalender-Je 1923,98 (JE2-Vie), Spr-Mab 393 (JE1-Gü); [bidrn] QUE-Di; bedurn Id-Eilsa 51, Sprw-Börde; -dren Wb-Nharz 23; -dure, [bdr] 1. Sg. Präs. Mda-Ze (vereinz. ZE); -dert 3. Sg. Präs. Spr-Mab 393 (WO-Ol); -e 3. Sg. Prät. a.a.O. 393 (JE1-Gü); bedauern Spr-Asch 26, Krause 1964,122; [bdaur] 1. Sg. Präs. Mda-Ze (ZE-Roß); bedauerten’n 3. Pl. Prät. mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. Akk. Wäschke 61915,112.
begrpen Vb. 1. refl. ‘sich im Fallen noch an einem Gegenstand festhalten’ 3: Wb-Nharz 23. – 2. ‘erfassen, erkennen, verstehen’, auch ‘einsehen’ 2: vereinz. nbrdb., 3: vereinz. n/w elbostf., 4: vereinz. anhalt. – Man kann jo natürlich nich all’ns begriepn, wat do in de Natur värgeiht, ... Heimatkalender-Je 1923,99 (JE2-Fi); Ooch word jeder bejreifn, daß ’n Ochse nich ins Konditerschaufenster jeheert. Krause 1964,55; Rda.: Er begreift 24 Schtunn’n schpäter ‘er versteht schwer, ist begriffsstutzig’ Vk-Anhaltc 103. – 3. ‘Krankheiten durch Zauberformeln zu heilen versuchen’, ausf. vgl. bten 2., 2: Heimatland-Ga 1930 Nr. 10, 3: Gesch-Ro 108, 4: Vk-Anhaltc 71.
Lautf., Gram.: begriep(e)n, -grp(e)n; außerdem: -grp’m Spr-Mab 394 (WO-Ol); [bjript] 3. Sg. Präs. JE2-Scho; bejreifn Krause 1964,55; -jreift 3. Sg. Präs. Vk-Anhaltc 71; [pujraifn] Wb-Be.
behlden Vb. 1: SA-Dä, 2: vereinz. Altm., Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Mda-Ze (verstr. ZE), 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. anhalt. 1a. ‘etw. nicht hergeben, behalten’ – er hat es jehatt un och behaln DE-Ka; Dat hälfte Geld woll’n se vor sick beholl’n. Rauch 1929,187; Rda.: H hät den Dei (Gedeih) beholln. wird von einem Verkäufer gesagt, dem man dem Volksgl. nach zuschreibt, ein verkauftes Tier so behext zu haben, dass es beim Käufer nicht gedeiht, Wb-Altm 30. – 1b. ‘etw. an einem Ort, einer bestimmten Stelle belassen’ – ... de Biljetter behulte inne Hand. Heimatkalender-Be 1936,155; Rda.: en dmen op’n knoppe behlen ‘die Oberhand behalten’ Wb-Nharz 103. – 1c. ‘etw. bewahren, in seinem bisherigen Zustand belassen’ – Den Namen will ick leiwer for mick beholl’n, ... Rauch 1929,33; Rda.: nischt op’n harzen behlen kennen ‘nichts verschweigen können’ Wb-Nharz 71. – 2. ‘im Gedächtnis behalten, sich merken’ – dai kann bannich behen SA-Dä.
Lautf., Gram.: behl(e)n Wb-Holzl 61 (Allertal, WA-KlWa), WA-Un, verstr. sw elbostf., DE-Or; bihol(e)n, -hl(e)n vereinz. sw elbostf.; behl(e)n QUE-GrSchie, DE-Ho; [puhln] Wb-Be; behoel(e)n, -hel(e)n vereinz. w elbostf.; [bhn] SA-Dä; beha(h)l(e)n Wb-We* 201, vereinz. DE; buhalen Heese 21919,68; -hale 1. Sg. Präs. Wäschke 61915,91; behulte 3. Sg. Prät. mit Enklise des nachfolgenden Personalpron. m. Heimatkalender-Be 1936,155; -holl’n, -holln Pohlmann 1905,31, Francke 1904,87, Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie), Rauch 1929,33, Spr-Mab 394 (WO-Ol, JE1-Gü); -holln Part. Prät. Wb-Altm 30; [bho] Mda-Ze (verstr. ZE); -hölt 3. Sg. Präs. Matthies 1903,1.
bekannt Adj. 1. ‘von vielen gekannt, gewusst’ vereinz. – ... de Vie’schen (Bewohner von Viesen) wiern bekannt davör, dät se beit Füer ümmer tue späede ankiemen. Heimatkalender-Je 1924,60 (JE2-Vie); Rda.: bekant w en bunter hunt ‘sehr bekannt’ Wb-Nharz 24. – 2. ‘mit jmdm./etw. eng vertraut’ 2: Wb-Altm 14, 3: HA-Oh – datt is mi nich bekennt Wb-Altm 14; Rda.: w sünt bles bekannt, wer nich vorwandt HA-Oh.
Lautf.: bekannt, [bkant]; außerdem: -kannten sw. m. Dat./ Akk. Sg. Krause 1964,33; -kennt Wb-Altm 14.
belren Vb. ‘jmdn. aufklären, von einer falschen Meinung abbringen’ 2: Heimatkalender-Je 1937,77 (JE2-Fi), 3: Klaus 1936,51, 4: Wb-Be – Sau word dä orme Minsche den ganzen Dag bilehrt ... Klaus 1936,51.
Lautf., Gram.: beliehrt Part. Prät. Heimatkalender-Je 1937,77 (JE2-Fi); bilehrt Part. Prät. Klaus 1936,51; [pulrn] Wb-Be.