Brt m. 1a. ‘die Haare auf der unteren Gesichtspartie der Männer’ verstr. – n’ Bert afnemen HA-Oh; d het än sch’n Brt JE2-Scho; Rda.: einen ummen brt gn ‘sich bei jmdm. einschmeicheln’ Wb-Nharz 21; Honnig um den Brt smeren dass., Wb-We 13; in’n Bart murmeln ‘unverständlich, undeutlich sprechen’ HA-Alv; in’n Bart brummeln dass., STE-Zie; in’n Baort schmiten ‘jmdm. etw. vorwerfen’ Id-Altm; Dao is däi de Bart non nich nao wassen. ‘Dafür bist du noch zu jung.’ Bewohner-Altm 1,321. – 1b. ‘am Mund nach dem Trinken oder Essen zurückgebliebener Rest’ – D has doch all wedder Millich jetrunken, wische m dei’n Brt ab! 4: Wb-Ak 32. – 2. ‘Kinn’ 3: vereinz. s OSCH n WE. – 3a. ‘unterer, geschweifter Teil des Schlüssels, mit dem durch Drehen im Türschloss das Auf- und Zuschließen bewirkt wird’ 3: Wb-We 13, Wb-Nharz 21, 4: Wb-Ak 32, DE-Ca – dor Brd is abjebrochen a.a.O. – 3b. ‘der hintere Teil des Sensenblattes’ 1: SA-Die, 2: Wb-Altm 255, vereinz. ö Altm. (außer n WO), JE2-Neu, ZE-We, 3: vereinz. w elbostf. – holt’n Baort daol Zuruf an einen noch unerfahrenen Mäher, damit die Schneide der Sense nicht in die Erde fährt, Wb-Altm 255. – 4. ‘Bugwelle’, Schifferspr., vgl. Barg 5., 2: Elbschifferspr. 310 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 310 (CA-Ak), Wb-Ak 32.
Lautf.: Bart, Brt JE1-Scho, ZE-We, verstr. w elbostf., vereinz. ö elbostf., vereinz. anhalt.; [brt] JE2-Scho; prt Mda-Sti 3; B(o)art, Bort, Brt, [brt] verstr. Altm., vereinz. n JE2 ZE sw elbostf., BA-Ha, Wb-Ak 32; boardt, [brd] Elbschifferspr. 310 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), Spr-Mab 388 (WO-Ol), Elbschifferspr. 310 (CA-Ak), DE-Ca; [prt] Wb-Be; [bart] Mda-Ze (verstr. ZE); [boad] SA-Die; [baot] SA-Dä.
Bast m., auch n. 1a. ‘Rinde eines Zweiges’, auch ‘Baumrinde’, bes. ‘pflanzliche Faser zum Binden und Flechten’ 2: vereinz. Altm., JE2-Gü, ZE-Sta, 3: verstr. elbostf. (außer sö), 4: vereinz. w BE, Krause 1964,51 – den Bast afteen Id-Altm; es Basd runnor machen BE-Wa; mit Bast anbinnen HA-Oh; ... die mit Bast vorjitterte Pulle ... Krause 1964,51; Bastlösereim:bieh, bieh Bastjan,
laten Bast affgahn ...
HA-All.
– 1b. ‘Rinde der Flachsstängel’ 1: SA-Rist. – 2a. ‘Haut’, auch ‘Fell’ 2: Wb-Altm 11, Spr-Altm 79, 3: vereinz. elbostf. – Rda.: sek den Bast von den Hännen rwen ‘die Hände ringen’ Wb-We 13; nist up’m Baste hebben ‘nur abgetragene, unordentliche Kleidung tragen’, WE-Oster; upp’n Bast kaom’ ‘schlagen, bestrafen’ Wb-Altm 11; Upp’n Bast sitt’n. ‘Zur Arbeit antreiben.’ Spr-Altm 79; einen te baste rn ‘jmdm. tüchtig die Meinung sagen’ Wb-Nharz 21. – 2b. ‘behaarte, filzige Haut auf einem neu gebildeten Geweih’ 3: Wb-We* 201. – 3. ‘Haarschopf’ – ek hewwe ne bn Baste ekrejjen 3: Wb-We* 201. – 4. ‘Geld’,  Zaster, 3: WE-Ro.
Lautf., Gram.: Bast, bast, Baßt; außerdem: [basd] BE-Wa; [past] Wb-Be.
Batz m. ‘Schlag’, vorw. im Pl. ‘Schläge,  Prgel’ 2: Id-Altm, 3: vereinz. w elbostf. – He kreeg enen dogden (tüchtigen) Batz Id-Altm; wutt du erst wedder Batze hebben? HA-Bee.
Lautf., Gram.: Batz Id-Altm; sonst: -e Pl.
1batzen Vb. 1. ‘ein kurzes, heftiges Geräusch hören lassen’, vgl. bauzen 1., 2: Id-Altm, SA-Rie, 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be – dat batze man sau Spr-Mab 389 (WO-Ol); das patzt ja richtig Wb-Be. – 2a. ‘mit Geräusch zu Boden fallen’, vgl. bauzen 2a., 2: MdanwJe1b 65 (vereinz. nw JE1). – 2b. ‘einen Gegenstand heftig absetzen’, auch ‘heftig auftreten’ 4: Wb-Be. – 2c. ‘heftig zuschlagen’, von Türen, 3: Wb-Holzl 59. – 3. ‘schlagen, ohrfeigen’,  verhauen, vgl. bauzen 3., 3: vereinz. elbostf. – sall ick dick erst wedder batzen? HA-Bee.
Lautf.: batz(e)n, ba(t)ts(e)n, [batsn]; außerdem: [patsn] Wb-Be.
beddeln Vb. 1. ‘um Almosen bitten, betteln’ 2: Wb-Altm 14, Id-Altm, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Be – ... den hat vorrgistern use Pannemann (Feldhüter) bi’t Beddeln attrapiert (ertappt, erwischt) ... Lindauc o.J. 69; Rda.: met dne kamme bedeln gn/brt bedln ‘er ist ein herzensguter Mensch’ Wb-Nharz 23; Sprw.: subst.: wer sick et Beddeln nich scheemt, de nehrt sick woll HA-No. – 2. ‘unablässig, in lebhafter und lästiger Weise um etw. bitten’ verbr. (anhalt. nur wenige Belege) – “Ja, ja, Freilein!” – bettelten nu de Mächens un de Mamsell. Wäschke 61915,84; subst.: Ich vorlächte mich uffs Betteln, un krichtn dormit ooch worklich weech. Krause 1964,65.  mern barmen 2bden blachandern brammeln brasseln delgen drammsen drängeln drangslen drangsalren dressren drschkeln gimmeln gpern gnarren gnatzen (in weinerlichem Ton) gnauen (in weinerlichem Ton) gnaulen (in weinerlichem Ton) gnren gnutteln (in weinerlichem Ton) 1hacheln Hoike knechten knöchen knren K kujnren pechern pichen pnigen pren psacken placken plgen 2plöcken plurren pracheln prachern prampeln prampnen prampren prangeln pranseln 1prkeln primsen 1pulken 1purren qulen quarken quengeln (in weinerlichem Ton) qusen questigen schkeln tillftjen torturen traktren trampen trampren trapnen tribulren trßeln trzen; ‘jmdn. um etw. angehen, anbetteln’: anbeddeln anhlden anpurren anschnurren antappen.
Lautf., Gram.: bed(d)(e)ln, [bed()ln] Inf., beddelt 3. Sg. Präs. verstr. nwaltm. Altm., JE2-Wu, ZE-Buk, verstr. elbostf., BE-Me; Beddeln subst. Gen. Sg. HA-No; Beddeln subst. Dat./Akk. Sg. Lindauc o.J. 69; beddel, [bed] BE-Gü, vereinz. anhalt.; betteln Inf., bettelt 3. Sg. Präs. verstr. nd. (außer nwaltm.), vereinz. nthür. s CA, DE-Lau; Betteln subst. Akk. Sg. Krause 1964,65; bettelten 3. Pl. Prät. Wäschke61915,84; bettel’ JE1-Ca Gö; [petln] Wb-Be; belln vereinz. mittleres elbostf.; bädd(e)ln, [bäd()ln] Inf., bäddelt 3. Sg. Präs. vereinz. nwaltm., verstr. Altm. (außer CALV n WO), JE2-GrWu; [bdn] Id-Eilsb 146; bätt(e)ln, [bt()ln] Inf., bättelt 3. Sg. Präs. vereinz. n Altm., verstr. s Altm., HA-Uep; [bäln] vereinz. w nwaltm.; [bdln] vereinz. ö Altm.; Nbff.: badd(e)ln, [bad()ln] Inf., badd(e)lt 3. Sg. Präs. SA-HDo Mel, vereinz. w Altm., OST-Fle, verstr. sw elbostf., BLA-Sti.
bedseln Vb. 1. ‘betäuben’ 2: Id-Altm, 3: Spr-Mab 393 (WO-Ol, JE1-Gü). – 2. Part. Prät. – a. dass. wie  bedrselt 1., 3: vereinz. w elbostf. – b. dass. wie  bedrselt 2., 2: WO-Sa, JE2-Ma, JE1-Mö Wall, verstr. ZE, 3: vereinz. w elbostf., QUE-Nei.
Lautf., Gram.: beds’ln Spr-Mab 393 (WO-Ol, JE1-Gü); -dusseln Id-Altm; sonst: -duselt Part. Prät.
begrabbeln Vb. ‘fortwährend berühren, betasten’ 2: Id-Altm, JE1-Gö, 3: vereinz. elbostf., 4: CA-Ak, Wb-Be – musste denn man alles bejrawwel’l? CA-Ak.
Lautf.: begrabbeln OSCH-Ro; -graww(e)ln, -jrawweln JE1-Gö, vereinz. n/w elbostf.; [bjraw] CA-Ak; bigrawweln QUE-Di; -krawweln Id-Altm; [pujrawln] Wb-Be.
berken Adj. ‘aus Birkenholz’ 2: Id-Altm, Wb-Altm 15, 3: Wb-Holzl 63, Wb-Nharz 21, 4: Richter o.J. 6 – ... bei mich zu Hause marschierten se mit barkene Knippels rum ... a.a.O. 6.
Lautf., Gram.: berken Wb-Holzl 63; baerken Id-Altm; bërk’n Wb-Altm 15; barken Wb-Holzl 63 (WA-KlWa), Wb-Nharz 21; barkene st. m. Dat./Akk. Pl. Richter o.J. 6.
Bsinge f. 1. dass. wie  2Bse 1., vorw. in Zuss., 2: Id-Altm, Bewohner-Altm 2,189, OST-Dü, STE-Ro, Siedler-Je § 273 (JE2 JE1), Mda-nwJe1b 65 (JE2-HSe, verbr. n JE1). – 2. dass. wie  2Bse 2., 2: verbr. nö Altm., vereinz. s JE2, JE1-The, ZE-Ned. – 3. dass. wie  2Bse 3., 2: Wb-Altm 11, JE1-Dö Gö. – 4. PflN ‘Himbeere’, auch die Frucht,  Himbre, 2: vereinz. JE2, JE1-Wo. – 5. PflN ‘Schwarze Johannisbeere’, auch die Frucht,  Johannisbre, 2: vereinz. nö Altm., JE2-Alt.
Lautf., Gram.: Besinge STE-Do, Siedler-Je § 273 (JE2 JE1), JE2-Me; Be(e)sing Bewohner-Altm 2,189, vereinz. nö Altm.; Be(e)singen Pl. OST-De, JE2-Alt; Beesiggen Pl. STE-Wa; Bäsinge JE2-Fe Schl, JE1-Gö Wol; [bzi] Pl. JE2-Scho; Bäsing, [bzi], [bzik] Wb-Altm 11, verbr. nö Altm., Mda-nwJe1b 65 (JE2-HSe, verbr. n JE1), JE1-The; Bäsingen Pl. Id-Altm, OST-Go, STE-Bin, JE1-Dö; Bäsinge JE2-Ki; Bäesinge JE2-Ba; Bersinge (wohl Kontamination mit  1Bre) ZE-Ned. – Etym.: zu ndl. besie, einer Nbf. von  2Bse, ist wie dieses ein ndl. Siedelwort, vgl. Spr-Elbe/Saale 175, Teuchert 21972,220 f.
besmkt Adj. dass. wie  beslken, 2: Id-Altm, MdanwJe1a 37 (JE1-HZi), ZE-Kö.
Lautf.: beschmokt, [bmkt].