Kker m. 1. ‘Fernglas’ 2: Wb-Altm 100, 3: Wb-We* 219, Id-Queb 2. – 2. ‘Auge’ 2: Wb-Altm 100, Bewohner-Altm 2,228, SA-Rie – H hat’n gd’n Kk’r. Wb-Altm 100; Rätsel:Achter uns groot Dör
Stoahn twei Pöhl.
Up de Pöhl steiht ein Drangbalg.
Up den Drangbalg steiht ein Schnapper.
Up den Schnapper is ein Schnüber.
Up den Schnüber stoahn twei Kiekers.
Up de Kiekers steiht ein Busch.
– Mensch, SA-Rie.
– 3. in der Rda.: nen up’n Kker hebben ‘jmdm. übel wollen’, auch ‘gegenüber jmdm. misstrauisch sein’ verbr. – … se harr’n den nie’en Pannemann balle hölsch oppen Kieker … Lindauc o.J. 89; ick hewwe dick schon lange op’n Kieker CA-Fö.
Kinderslde Plt. Ausruf, Anrede (auch für Erwachsene), 3: HA-Oh, Lindauc o.J. 23 – Kinderslü, wett ji watt? Ick will de Sache woll tau Schick (zum richtigen Ergebnis) bringen … Lindauc o.J. 23.
Lautf.: Kinderslü.
Kskopp m. ‘trockene, unfruchtbare Stelle im Acker’,  Kopp, 3: Lindauc o.J. 107, 4: BE-Dro.
Lautf.: Kieskopp Lindauc o.J. 107; [gsgob] BE-Dro.
Kittchen n. ‘Gefängnis’ 1: SA-Pü, 2: ZE-Roß, 3: HA-Oh, Lindauc o.J. 23, CA-Ca, 4: vereinz. anhalt. – hei kummet in’t Kittchen HA-Oh.
Lautf.: Kittchen, [kit()n] außerdem: [gidn] Mda-Fuhne 30 (DE-Ca). – Etym.: Entwicklung aus rotw. Kitt(e) ‘Haus, Herberge, Gefängnis’ und frnhd. keiche, keuche ‘Gefängnis, Kerker’, vgl. Wb-Rotw. [2640], Kluge 231995,444.
Klappe f. 1a. ‘bewegliche Verschlussvorrichtung, Deckel’ 2: JE2-Gü Scho, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89 – de Klappe taumaken CA-Fö. – 1b. ‘kleine Klapptür’ 4: Wb-Be. – 1c. ‘zweiflüglige Eingangstür zu den Wohnräumen auf dem Kahn’ 4: Wb-Ak 89. – 1d. ‘Gattertor am Dorfausgang’, verhinderte das Entweichen des nachts auf dem Dorfplatz zusammengetriebenen Weideviehs, 3: Wb-Holzl 119. – 2. ‘Schrank, dessen aufklappbare Tür als Schreibunterlage diente’ – dat Bauk lt in de Klappe 3: HA-Oh. – 3. ‘Mund’, abw.,  1Ml, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89, Wb-Be – Rda.: de klappe hlen (halten) Wb-Nharz 98. – 4. ‘Bett’,  Bedde, 3: verstr. elbostf., 4: Wb-Ak 89, Heese 21919,21 – (se) kricht’n jar nich aus de Klappe raus Spr-Asch 30. – 5. ‘Gerät zum Schlagen’, bes. ‘Fliegenklatsche’ 3: Lindauc o.J. 87, Wb-Nharz 98, 4: Wb-Be. – 6. ‘hinterer Oberschenkel des Rindes’ 3: OSCH-De.
Zuss.: zu 1a.: Hsen-, ren-, wen-; sonstiges: Ms-.
klappen Vb. 1. ‘ein klopfendes oder schlagendes Geräusch verursachen’ verbr. – Der L’n klappt, mache’n m wedder feste! Wb-Ak 89. – a. ‘die Tür ständig öffnen und schließen’, vgl. klappprtjen 1.dat Geschäft geiht, de Dör klappt düchtig CA-Fö. – b. ‘ständig durch die Tür hinein und hinaus laufen’, vgl. klappern 4., klappprtjen 2.Laot dat Klapp’n sn. Wb-Altm 102. – c. ‘schlagen, prügeln’,  verhauensal ek dek klappen Wb-Nharz 98. – d. in der Verbdg.: in de Henne klappen ‘in die Hände klatschen’ HA-Oh. – e. ‘mit der Peitsche knallen’ – Slachter Böltje aber sette sick währ op sinen schönen Bock terechte … un klappe mit de Pietsche. Lindauc o.J. 130. – 2. ‘etw. in eine best. Richtung bewegen’ vereinz. – in de h (Höhe) klappen ‘aufschlagen’ Wb-Nharz 98. – 3. ‘richtig geraten, gelingen’ verstr. – dat hat gt eklappet Wb-We 66; Rda.: ‘t mütt doch to’m Klappen kaom ‘es muss sich doch einmal entscheiden’ Bewohner-Altm 1,344. – 4. ‘greifen, schnappen’ 3: Wb-We 66. – 5. ‘erzählen, schwatzen, Nichtiges reden’,  nlen, 3: WE-Il.
Lautf.: klappen, klapp’n;außerdem: klapp’m Wb-Ak 89, [klapm] verbr. mbrdb., QUE-Di, Wb-Be; klppen Mda-Sti 159; Nbff.: kläppen Wb-Holzl 120; kleppen HA-Oh, Lindauc o.J. 44. Zuss.: zu 3., 4.: in-.
klatschnatt Adj. 1. dass. wie  klatschig 2., 2: Wb-Altm 102, 3: HA-Oh, Lindauc o.J. 54, Wb-We 66, Wb-Nharz 98, 4: Wb-Ak 90, Wb-Be – De Wesche is noch klatschnaß. Wb-Ak 90. – 2. ‘völlig durchgeschwitzt’ 4: Wb-Ak 90.
Lautf.: klatschnt, -nat Lindauc o.J. 54, Wb-We 66, Wb-Nharz 98; -naß Wb-Ak 90; klatschent HA-Oh; [klatenas] Wb-Be; klatsch’nnatt Wb-Altm 102.
klemmen Vb. 1. ‘hängen bleiben, nur mit Mühe zu bewegen sein’,  drange, 2: JE2-Gü Scho, JE1-Gra Ka Zie, ZE-Roß, 3: vereinz. elbostf., 4: BA-Ha, Wb-Ak 90, Wb-Be. – 2a. refl. ‘sich quetschen’, 2: Bewohner-Altm 2,123, Spr-Altm 40, 3: HA-Oh, Sprw-Harzvorld 399, Wb-Nharz 99, 4: Wb-Ak 90, Wb-Be – Rda.: Klemme deck man de Finger nich ‘Bringe dich nicht in Verlegenheit’ Sprw-Harzvorld 399. – 2b. ‘zwischen etw. zwängen’ 3: Lindauc o.J. 84, 4: Wb-Ak 90, Wäschke 41910,60. – 3. ‘stehlen’,  klauen, 1: SA-Dä, 2: vereinz. brdb., 3: verstr. elbostf. (außer WA), 4: vereinz. omd. – hei hat watt e’klemmet HA-Oh.
Lautf., Gram.: klemm(e)n; außerdem: klem’m, [kle] JE2-Gü, ZE-Roß, Wb-Holzl 120, Wb-Ak 90, Wb-Be; klemmt Part. Prät. Lindauc o.J. 84; klemmte 3. Sg. Prät. Wäschke 41910,60; [gle] BE-Nie. Zus.: zu 2b.: in-.
klitschnatt Adj. dass. wie  klitschemadennass, 3: Lindauc o.J. 56, Wb-We 67, 4: vereinz. anhalt. – De Junge is klitschnat von Kopp tau Faut! Lindauc o.J. 56.
Lautf.: klitschnat Lindauc o.J. 56; -naß BE-Ge, KÖ-Bie; klitschent Wb-We 67; -naß, [klitenas] Wb-Ak 91, Wb-Be, DE-To.
Klnsnack m. dass. wie  Klner, 2: OST-Sta, 3: Lindauc o.J. 106 – Kaartjen war dunn noch nich grot Mode; lieber word ‘en lüttjen Klöhnsnack mackt. a.a.O. 106.