Achterdr f. ‘hintere Eingangstür (vom Hof aus)’ 1: verbr. nwaltm., 2: verstr. Altm. (außer CALV n WO), 3: GA-Wa.
Lautf.: Achterdö(ö)r, -döhr, [atd], [-d]; außerdem: [add] SA-Rist; Achterdeuer, [axtdoi] verstr. w SA; [-däi] SA-Ch; Achtertür SA-Thür; Nbf.: Hachterdör SA-Ben.
achterdorch Adv. ‘hinterdurch’ 1: SA-Ty, 2: STE-Wi.
Lautf.: achterdorch STE-Wi; -dörch SA-Ty.
Achtergrden m. dass. wie  Achterhoff, 1: SA-Bee, 2: GA-Klö.
Lautf.: Achtergrn SA-Bee; -gaorn GA-Klö.
Achtergestell n. ‘hinterer Teil des Wagens’ 1: SA-Han.
achterhrgn Vb. ‘hinterhergehen’ 1: SA-Ah Scha, 2: SA-Pre, OST-Spä, GA-Vo.
Lautf., Gram.: achterher ga(o)hn; außerdem: 3. Sg. Präs.: gt achter her SA-Ah; geht - GA-Vo.
Achterhoff m. ‘(Feld-)Garten hinter dem Haus bzw. Hof’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. w/mittlere Altm.
Achterhoff m. ‘(Feld-)Garten hinter dem Haus bzw. Hof’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. w/mittlere Altm.
Achterhoff m. ‘(Feld-)Garten hinter dem Haus bzw. Hof’ 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. w/mittlere Altm.
Achterkastell n. dass. wie  2Achter 2., 2: Wb-Altm 1, Id-Altm.
Lautf.: Achterkastell Wb-Altm 1; -kastehl Id-Altm.
Achterkrn n. ‘minderwertige, leichte, nicht ausgewachsene Getreidekörner’, bleiben beim Reinigen des Getreides hinter dem schweren guten Korn liegen, 1: vereinz. nwaltm., 2: verstr. Altm. (außer CALV n WO).
Lautf.: Achterkoo(r)n, -kao(r)n, -koa(r)n SA-Brie Pü, verstr. mittlere/ö Altm.; -ken SA-Dre; [atkn] Mda-Ar 41; [atkaon] SA-Dä; [adk] SA-Rist; Achterko(r)n verstr. Altm. (außer s STE CALV n WO), STE-Wei.