wernachten Vb. ‘irgendwo über Nacht bleiben und schlafen’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be – d kannst b üsch wernachten HA-Oh.
Lautf.: wernachten HA-Oh; [iwrnatn] Wb-Be.
wernächtig Adj. ‘nach durchwachter Nacht unausgeschlafen (aussehend)’ 3: HA-Oh, 4: Wb-Be.
Lautf.: wernechtich HA-Oh; [iwrneti] Wb-Be.
wernmen Vb. 1. ‘etw. entgegennehmen’, auch ‘in Besitz nehmen und weiterführen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 54, 4: Wb-Be. – 2. refl. ‘sich zu viel zumuten, überanstrengen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 54, 4: Wb-Be. – 3. dass. wie  wermannende Schreck hat mick ganz owernommen 3: WO-Dru.
Lautf., Gram.: owernommen Part. Prät. WO-Dru; wernem’n HA-Oh; ewernmen Wb-Nharz 54; [iwrn] Wb-Be.
werrücks Adv. ‘rücklings’ 3: Wb-We* 230, Wb-Nharz 54, QUE-Di, 4: CA-Ak.
Lautf.: öwwerricks Wb-We* 230; sonst: ew(w)erri(c)ks.
werrumpeln Vb. 1. ‘das zur Wurstherstellung bestimmte Fleisch noch einmal mit dem Messer bearbeiten’ 3: Wb-Nharz 54. – 2. ‘jmdn. mit etw. überfallartig überraschen, so dass man nicht ausweichen kann’ 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 54, 4: Wb-Be – seck ewwerrumpeln laten Sprw-Börde.
Lautf.: werrumpeln HA-Oh; ew(w)er- Sprw-Börde, Wb-Nharz 54; [iwrumpln] Wb-Be.
wersetten Vb. 1. ‘von einem Ufer an das andere fahren/befördert werden’ 3: HA-Oh, Wb-We 98, 4: Wb-Ak 53, Wb-Be. – 2. ‘in eine andere Sprache übertragen’ 3: HA-Oh. – 3a. ‘überbauen, aufstocken’ 3: Id-Queb 29, 4: Wb-Ak 53 – D han r Haus ewwersetzt. Wb-Ak 53. – 3b. ‘mit Farbe oder Lehm überziehen’ 3: Wb-We 98. – 4. ‘überteuert verkaufen’ 2: Wb-Altm 9.
Lautf.: äöw’rsett’n Wb-Altm 9; übersetzen Id-Queb 29; wersetten HA-Oh; öwwer- Wb-We 98; ewwersetzen Wb-Ak 53; [iwrsetsn] Wb-Be.
werslag m. 1. ‘flüchtige Berechnung der ungefähren Größe’ 3: HA-Oh. – 2. ‘Wechsel der Stromseite mit dem Kahn’, Schifferspr., 2: Elbschifferspr. 304 (STE-Bit Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa), 4: a.a.O. 304 (CA-Ak). – 3. in der Rda.: den Öwwerslag krien ‘vor Schreck umfallen’ 3: Wb-We 98.
Lautf.: [wrla] Elbschifferspr. 304 (STE-Bit); werslach HA-Oh; Öwwerslag Wb-We 98; [öwrla] Elbschifferspr. 304 (STE-Tan, WO-Ro, JE2-Mi Pa); [iwr-] a.a.O. 304 (CA-Ak).
werslgen Vb. 1. ‘nach vorn oder hinten überkippen und sich dabei um die eigene Achse drehen’ 3: HA-Oh, Wb-Nharz 54, 4: Wb-Be – de Slen hat sik wersln HA-Oh. – 2. ‘flüchtig die ungefähre Größe berechnen, taxieren’ 3: HA-Oh, Sprw-Börde, Wb-Nharz 54.
Lautf.: wersln HA-Oh; ew(w)erschln Sprw-Börde, Wb-Nharz 54; [iwrln] Wb-Be.
wersnappen Vb. 1. ‘den Verstand verlieren’ 2: Bewohner-Altm 2,130, STE-Wa, 3: HA-Oh, Sprw-Börde, 4: Richter o.J. 8 – Part. Prät.: he is översnappt Bewohner-Altm 2,130. – 2. ‘hochmütig sein’ 3: HA-Um, QUE-Nei.
Lautf., Gram.: översnappt Part. Prät. Bewohner-Altm 2,130, STE-Wa; wersnappen HA-Oh; -schnappen HA-Um; ewwerschnapp’n QUE-Nei; -eschnappt Part. Prät. Sprw-Börde; ibberjeschnappt Part. Prät. Richter o.J. 8.
werst Superl. ‘lokal oder in einer Rangfolge am höchsten’, vgl. bwerst, 2: vereinz. s Altm., 3: vereinz. elbostf., 4: Wb-Be, Serimunt 1932 Nr. 65 – der sitt ob den öbersten Bodden WA-Alt.
Lautf., Gram.: öwerst WA-Un; öbersten sw. m. Dat./Akk. Sg. WA-Alt; [vst] STE-Je, WO-Zi Zie; [vst] STE-Buch; werst WO-HWa, HA-Oh Wa; öwwerst WE-La Zi; [övst] GA-Bo; öbberst WO-Ma; Öbberschte subst. m. Wb-We* 203; [wrst] WA-Egg; ewwerst OSCH-Grö; [ewrt] Wb-Be; Ebberschte subst. m. Wb-We* 203; äwwerschter st. m. Nom. Sg. Serimunt 1932 Nr. 65. – Etym.: Formen versch. Ursprungs nebeneinander: 1. zu mnd. verst, Superl. zu adj. ver, vgl. HWb-Mnd 2,1229, auch mit Bezug zu mnd. bverst, vgl. HWb-Mnd 1,337; 2. zu mhd. oberst, Superl. zu adj. ober, vgl. HWb-Mhd 2,132.